Hochbett zur Aufnahmekabine umfunktionieren

von Point Loma, 29.02.12.

  1. Point Loma

    Point Loma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    16.12.16
    Beiträge:
    700
    Ort:
    Rheingau
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.161
    Erstellt: 29.02.12   #1
    Hallo,

    ich habe in meinem Zimmer folgendes Bett stehen:

    1265982.jpg ca 1,40*2m

    Ich habe mir überlegt, dass ich zu Homestudio-Zwecken den Bereich darunter ja zur improvisatorischen Aufnahmekabine umfunktionieren könnte, ohne dafür gleich viel Geld ausgeben zu müssen.
    Die hintere und rechte Seite des Bettes steht zur Wand hin. Meine Idee war es jetzt einfach Wolldecken zu nehmen und die an alle 4 Seiten zu hängen, natürlich nicht glatt, sondern gerafft. Was mache ich mit dem Boden?

    Jemand eine bessere Idee? Ein bisschen was kosten darf es ruhig, aber umso weniger, umso besser. Ich nehme an die Aufnahmen dürften auch kostenkünstig räumlich besser klingen als im offenen, 12m² großen Raum.
     
  2. didi7

    didi7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.08
    Zuletzt hier:
    15.12.18
    Beiträge:
    708
    Ort:
    zu Hause
    Zustimmungen:
    325
    Kekse:
    6.444
    Erstellt: 29.02.12   #2
    wie kommst du darauf das es besser klingt als in deinem 12m² raum?das wird es nämlich nicht!zumindest wenn du nur deine decken nehmen willst! decken,stoff,ect. = höhenabsorber.und die willst du bestimmt nicht raus haben.;)

    was willst du damit ereichen?hast du denn jetzt in deinem raum keine weiteren möbel,das es wohl so sehr hallt?
    oder geht es eher um die nachbarn?dann werden dir die decken auch nichts bringen.

    mfg,didi
     
  3. ThomasT

    ThomasT HCA Akustik HCA

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.142
    Ort:
    Erfurt / Waltershausen
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    7.672
    Erstellt: 01.03.12   #3
    Warum brauchst du eine "Aufnahmekabine"?
     
  4. Point Loma

    Point Loma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    16.12.16
    Beiträge:
    700
    Ort:
    Rheingau
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.161
    Erstellt: 01.03.12   #4
    Hi,
    ich dachte mir einfach, dass ich so eine trockenere Aufnahme erreichen kann. Mein Zimmer hallt nicht so sehr, als das es stören würde, aber besser geht ja im Bereich Homerecording immer.
    Das könnte ich zum Beispiel erreichen, in dem ich die Decken nicht parallel anbringe, sondern schräg, um keine gegenüberliegenden Wände zu haben. Trotzdem eine schlechte Idee?
     
  5. ThomasT

    ThomasT HCA Akustik HCA

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    2.142
    Ort:
    Erfurt / Waltershausen
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    7.672
    Erstellt: 01.03.12   #5
    Das ist alles Murks. Eine Decke ist keine Wand.

    Möglich wäre, wenn du z.B. eine Raumecke nimmts, sie in der entsprechende Höhe mit 2xAbsorbern (an jeder Wand einen) versiehst. Das Mikro in die Ecke stellst und zwar so, dass es in diese Ecke zeigt (Nierencharakteristik) und du beim Singen in den Raum schaust. Etwas besser ist es, dieses Kontruktion mitten in den Raum zu stellen. (d.h. weg von der Wandecke). Also im Prinzip Gobos bauen.

    Notfalls ginge auch ein schwerer Vorhang hinter dir in Wellen und Abstand zur Wand.

    Ungeeignet sind diese komischen Schirme hinter dem Mikro. Ungünstig ist eine tiefe Decke, wie sie dein Bett darstellen würde. Es sein denn es wäre an der Unterseite komplett absorbierend.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Point Loma

    Point Loma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    16.12.16
    Beiträge:
    700
    Ort:
    Rheingau
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.161
    Erstellt: 02.03.12   #6
    Okay, alles klar. Danke für die Aufklärung. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping