Hörtest Rme Adi-2 Hi-end Wandler

von Chris Thompson, 03.08.04.

  1. Chris Thompson

    Chris Thompson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    9.11.04
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #1
    Hier ein sehr interessanter Erfahrungsbericht von einem HiFi-Freak über den RME ADI-2
    [​IMG] , den ich in einem HiFi forum gefunden haben. Sollte man sich auf jeden Fall mal durchlesen:

    Teil1:
    "Hallo Leute,
    diesmal schreibe ich erst in deutsch, englisch folgt.
    Wie ich euch letztens erzählt habe bin ich durch das Hifi Forum auf folgenden Multi DA Wandler
    gestoßen:
    http://www.rme-audio.de/adi/adi2.htm
    Als ich die technischen Daten gelesen habe konnte ich es nicht glauben – besser als alles, was ich
    in 20 Jahren Hifi Erfahrung auf dem Markt gesehen habe.
    Nun ja – als ich dann auch noch den Preis gesehen habe – 599 Euro – bekam ich richtige
    Magenschmerzen.
    Hm. Da gibt es eine Firma RME, die professionelle Studios und Rundfunkanstalten bedient und sich
    „nebenbei dazu herablässt“ auch einen Hififähigen Zweikanalwandler zu bauen. Nebenbei?
    So nebenbei wohl nicht, denn das Teil haut so ziemlich alles weg, was ich jeh hörte und sorgte noch für
    ganz andere Gefühle im Magen, doch dazu später.
    Wie ihr alle wisst bin ich knallharter High Ender – und gebe bereits für ein Kabel mehr aus, als dieser
    ganze Adi- 2 DA Wandler kostet.
    Eigentlich kann das Teil ja nix taugen, schenkt man der Hifi Industrie Glauben, so kann man für das Geld
    noch nicht einmal ein Netzteil bauen?
    Aber nicht genug, RME lässt dieses Produkt in Deutschland bei IMM Elektronik in Mittweida bauen, wer
    sich die mal im Internet anschaut wird mal vor Respekt ins Schlucken kommen. Ein durch und durch
    deutsches Produkt für das Geld? Mission impossible.
    Hm. Ein 24 Bit Multi DA Converter mit 2 Eingängen, Anta Wandlerbausteinen, die sogar Crystals locker
    an die Wand spielen sollen, ausgelagertem Schaltnetzteil, Möglichkeit des Batteriebetriebes, ausgefeilten
    Clock Schaltungen für eine Analog Digital Wandlung, vergoldeten Anschlüssen und dann noch regelbaren
    Ein und Ausgangspegel – das muß ein verspäteter Aprilscherz sein.
    Kann alles gar nicht stimmen.
    Ließ mir aber keine Ruhe!
    Ich rief also einfach mal beim deutschen Vertrieb an, der Fa. Synthax in Haimhausen und sprach dort mit
    einem echt netten Mann, den Herrn Mallmann, der mir geduldig Auskunft über das Produkt erteilte.
    Ich erzählte , wie es ist, dass ich eigentlich keinen Wandler brauche, habe ich doch Kisten zu Hause, die
    den Preis eines Kleinwagens locker verschlingen, aber ich wollte das Teil unbedingt mal testen und
    meinen Freunden darüber berichten, denn viele sind immer wieder am Fluchen, dass man in der Hifi
    Branche richtig gute DA Converter kaum noch bezahlen kann, sofern man sie überhaupt noch kriegt.
    Profiprodukte haben mich auch im Lautsprecherbereich schon Bauklötze staunen lassen, ich sage nur
    Tannoy DMT 15 oder System 1200, die locker Boxen für Zehntausende von Euronen an die Wand
    spielen – nur optisch halt nicht so schön sind.
    Nicht so beim Adi 2 – wie ein edles Schätzkästlein kommt er daherspaziert und kümmert sich einen
    feuchten Dreck um irgendwelche Marktpreise . Nur klein ist er halt.
    -1-
    Na ja, heute war das Teil in der Post. Nervös schloß ich den Wandler an meinen 5.000 Euro X 1 S CD
    Player von Teac an, der innerseits mit höchstpreisigen Burr Browns arbeitet, die zudem noch mit 24 Karat
    Gold überzogen sind, wie die ganze Platine.
    Nie im Leben würde hier der Adi eine Chance haben – falsch gedacht.
    Also, den Teac über Chinch an den ASR Emitter 2 HD gehängt(natürlich mit teurem Oehlbach XXL
    Kabel) und den Adi mit ner Billigstrippe von Monitor (bin ja gar nicht unfair) per XLR auch ran an den
    Emitter. Dann habe ich mit ner Test CD die Pegel angepasst. Allerdings, der Mut, das beigelegte
    Klingeldrahtstromkabel des Adi anzuschließen fehlte mir, so nahm ich ein 50 Euro teures MFE Kabel für
    den ADI, während alles andere an viel teueren Strippen von Gemkow (Studio 2) hängt.
    Nun, selten, eigentlich nur 2 oder dreimal im Leben – ist mir derart die Kinnlade runtergefallen. Schon ab
    dem ersten Ton gab der Adi dem Teac in Nichts nach.
    Aber der richtige Schock sollte erst noch kommen. Und ich rede von einem echten Schock.
    Als der Adi 2 Stunden am Netz hing und warm wurde legte er derart zu, dass er den Teac in wirklich jeder
    Disziplin derart an die Wand spielte, ja zu Kinderspielzeug degradierte! Der ADI machte nicht nur mehr
    Raum – er brachte viel mehr Leben in die Musik.
    Ich wurde förmlich erschlagen von Informationen, die mein Teac einfach verschluckte!
    Ich rief Harry hier aus dem Club an, er setzte sich ins Auto und kam sofort her. Das wollte er hören!
    Nun, auch Harry traf der Schock wie ein Schlag ins Gesicht. Der Adi brachte einfach in allem deutlich
    mehr. Nachhallzeiten waren deutlich länger auszumachen, Lippenbewegungen wurden fast spürbar –
    egal in welcher Disziplin und mit welcher Musik- der Adi legte so ziemlich die beste – wenn nicht „Die
    Beste“ -Vorstellung hin, die ich jeh erlebt habe.
    Erfreulich und frustend.
    Aber es ging noch weiter, wir hingen meinen 61er Panasonic DVD Player an und ließen Star Wars Angriff
    der Klonkrieger durch den Adi rasseln, der offensichtlich über Lichtleiter die 192 Kilohertz ohne Probleme
    fraß. Inzwischen stieß auch mein Nachbar, der Thorsten hinzu, welcher ja bekanntlich auch ein
    Emitterjünger und Hifiist ist.
    Der rief die ganze Zeit nur aus: Das ist ja ein Riesenunterschied!
    Was soll ich sagen, wenn man vom Adi zurück auf den Original DVD Player schaltete so war die DVD
    kaum wiederzuerkennen. Die Steigerung in der Dynamik und der Rauminformation durch den Adi war
    derart gravierend, dass ich fast zu Tränen gerührt war!
    Leider hat der ADI nur 2 Eingänge – sprich er kann nur 2 Digitalquellen gleichzeitig wandeln, bei mehr
    muß man Umstöpseln.
    Sinnigerweise hat er keinen Ausschalter – so ein Gerät lässt man Brennen, denn mit jeder Stunde wird’s
    noch besser-gar nicht zu fassen, wo das noch hinführen wird.
    Aber die Sensationen waren noch nicht fertig. Wir probierten den ADI jetzt mal an einem teuren Gemkow
    Stromkabel aus. Da kam ein Schub durch die Boxen, dass mir Angst wurde. Einen solchen
    Klangunterschied auf digitaler Ebene habe ich noch nicht erlebt.
    Also versuchten wir Netzfilter an den ADI zuhängen – was soll ich sagen – das externe Mininetzteil muß
    vom Allerfeinsten sein, es reagiert überhaupt nicht auf Filterung.
    So – und jetzt hänge ich hier vorm PC und bin erst mal fertig mit den Nerven.
    Habe in der Vergangenheit zu viel Geld ausgegeben ! Viel zu viel!
    -2-
    Ich würde den ADI ja gerne mal an meiner Anlage im Keller gegen den Referenzwandler von LFD laufen
    lassen, der mit brachialer Netzteiletechnologie, Schwergewicht und den teuersten Ultra Analog Bauteilen
    daherkommt, kann es aber leider nicht tun, da mein Verstärker im Keller(auch Emitter 2 HD-aber von
    2001) keinen XLR Eingang hat – und ich somit den ADI nicht anschließen kann.
    Ist vielleicht auch besser so, denn wenn der Adi auch noch den LFD Wandler wegputzt, der bisher jeden
    Wandler zum Grobian Digitalo entlarvte, dann würde ich ernsthafte Depressionen kriegen.
    Harry hat den Adi jetzt mit nach Hause genommen und testet ihn morgen bei sich gegen seinen 4200
    Euro Wandler Teac D 2, der gleich mit 4 Wandlerschaltkreisen und Monsternetzteileversorgung
    daherkommt. Ich kenne den D 2 – und nachdem was ich heute erlebte – denke ich – dass der Adi auch
    diese Hürde problemlos nimmt.
    Harry wird im Club drüber berichten...."
     
  2. Chris Thompson

    Chris Thompson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    9.11.04
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #2
    Teil 2:
    ".....Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn man von RME den Adapter dazu kauft und den Adi über eine
    Autobatterie betreibt. Das wäre komplette Akkuversorgung für ein Trinkgeld! Wie muß das nur klingen!
    Dem Adi ist wurscht wie viel Strom er kriegt, arbeitet mit allem was zwischen 8 und 20 Volt Spannung
    hergibt. Der hat lange an ner Autobatterie zu zuppeln! Das beigelieferte externe Schaltnetzteil akzeptiert
    100-240 Volt, wiegt nur 150 Gramm.
    Der Adi reduziert gemäß Datenblättern den Jitter quasi auf Null runter – kommt noch nicht mal ins
    Stottern, wenn er Jitterwerte von 100 ns von nem „Schundlaufwerk“ kriegt.
    Und hat nachweislich selbst mit nem Billig DVD Player total überzeugt. Sampeln tut er 32,
    44,1,48,64,88,2,96,128,176,4 und 192 khz – ein echter Allrounder.
    Und – äh – er hat vergoldete Anschlüsse – keine Billigbuchsen.
    Aber auch das reicht dem Team von Synthax und RME nicht, als ob spielt Geld keine Rolle und wächst
    im freien Feld haben die dem Ding auch noch einen absolut gut klingenden variablen 6,3 mm Klinke
    Kopfhörerausgang eingebaut.
    Mein Fazit ist: Wenn irgend jemand nach auf der Suche nach einem extrem gut klingenden DA Wandler
    ist – unbedingt den Adi 2 antesten! Ich denke, der hält jedem höchstpreisigen Vergleich stand.
    Ich habe keine Ahnung, wie die das für das Geld machen – ausprobieren. Und wenn jemand einen
    soliden CD Player hat – ruhig mal so einen Adi dranhängen, da werden enorme Klangsteigerungen drin
    sein! Ich denke, wenn so was auf der High End stehen würde und die Leute das dort an Ort und Stelle
    gegen ultrateuere Wandler hören könnten, gäbe es bestimmt sehr bald extreme Lieferprobleme.
    Der Adi braucht sich absolut vor keinem Wandler – egal welcher Preisklasse da oben im Hifi Himmel –
    verstecken.
    Meine Weltvorstellung von dem was ein genialer DA Wandler – der richtig analog klingt – kosten darf – ist
    gründlich in sich zusammengebrochen. Nebenbei – der Adi ist auch ein Analog Digitalwandler und ist
    sicherlich geeignet Vynil ordentlich auf CD umzubrennen.
    Hm. Hätte ich einen Adapter- so würde ich ihn tatsächlich mal gegen den LFD laufen
    lassen……………………..wer weiß was dann passiert…………
    Ich habe für euch ein Fotoalbum mit diesem Gerät angelegt. Ihr seht es unter:
    http://groups.msn.com/ASREmitterUniversum/studiodaconverterrmeadi2.msnw
    Übrigens, die 119 DB Dynamik sind kein Prospektscherz, das Ding haut wirklich so gewalttätig zu.
    Heute, am ersten Tag , ist es mir auch beim besten Willen nicht gelungen eine Schwachstelle an dem
    Gerät zu finden. Man kann es einfach hinstellen und es haut einen um. Ohne Spikes und allen
    Schnickschnack, geschweige denn Voodoozauber und Weihwasser. Irgendwie fühle ich mich auf den
    Arm genommen. Vom Klang könnte man meinen, die haben wenigstens eine Null am Preis vergessen!
    Der Vertrieb kann euch Händler nennen:
    Synthax, Am Pfanderling 62, 85778 Haimhausen, Tel.: 08133/91810
    Happy Listening!
    Werner -3-"
     
  3. mix-box.de

    mix-box.de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Aschaffenburg, Germany
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    591
    Erstellt: 09.08.04   #3
    ich hab den adi-2 jetzt selbst mal probiert, leider nicht sehr lange, aber ich kann sagen, ein wirklich erstklassiger wandler. ich hab ihn mit dem motu hd192 verglichen, der eigentlich ganz gut ist. ich empfand subjectiv den adi-2 etwas besser. man konnte es schwer technisch beschreiben.....eher emotional......

    übrigens: ich habe gestern die aktuelle ausgabe des studiomagazins gelesen, da geht es im ganzen heft speziell um wandlertechnik, -beurteilung, jitter und sonstige digitalproblematiken. kann ich nur wärmstens empfehlen diese ausgabe. sehr sehr interessant !!!
     
  4. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 02.06.05   #4
    Ich kann dem ganzen Hifi-Gequatsche nichts abgewinnen! Wenn ich schon höre, daß Wandler gut klingen sollen ...

    WANDLER haben garnicht zu klingen, sondern zu wandeln! Ich verlasse mich da besser auf Messtechnik, welche die Schwächen von einfachen Wandlern (auch wenn sie sich 2496 schimpfen) rasch zutage fördern. Daß RME gutes Equipment herstellt ist bekannt, wenngleich ich den Zweikanaler nicht beurteilen kann. Der ADI Pro steckt die MOTUs dabei durchaus in die Tasche. MOTU gibt nicht umsonst auf deren Webseiten und Broschüren keine technischen Daten an!

    Ein letzter Satz zur Kompetenz des Schreibers:
    "mit hochpreisigen Burr Browns bestückt"

    Sollte er auf die ehemals hochwertige Analogtechnik abzielen, so sei ihm gesagt, daß Burr Brown seinerzeit nicht wegen deren Kompetenzen in Audiotechnik von Texas Instruments übernommen wurde. Die Firma Analog Devices, hat IMHO die besseren Chips und diskrete Analogtechnik, was Audio angeht und wenn man einer zurückliegenden Ausgabe der Elektronik glauben darf, steckt eine neue Wandlertechnologie mit grandiosen Rauschwerten sogar die derzeit (mit) führenden 24/192-Wandler von Crystal in die Tasche.
     
Die Seite wird geladen...

mapping