Hohe Latenzzeit

von Bolt, 08.02.08.

  1. Bolt

    Bolt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.08   #1
    Hi,
    ich habe heute das erste mal mein Keyboard an den Rechner angeschlossen (MIDI über M-Audio MIDISport Uno in USB). Ich habe nun folgendes Problem: die Latenzzeit beträgt gefühlte 0,25 - 0,5s.
    Da ich sowas vorher nie gemacht habe, folgende Fragen:
    - wie kommt die Latenz zustande?
    - wie kann ich sie beheben?

    Vielen Dank schonmal
    Bolt
     
  2. oberlutz

    oberlutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.06
    Zuletzt hier:
    22.06.15
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Halle, Berlin, Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    795
    Erstellt: 09.02.08   #2
    Also, die MIDI Signale gelangen in Deinen PC, werden vom VST Gerät in echte Töne "umgerechnet" und werden dann über den Audioausgang wieder ausgegeben. Das kostet Rechenzeit, auf der CPU und auf der Karte, dazu kommt noch ein bißchen Kabelweg und die verschiedenen Schnittstellen.
    In der Summe entstehen dann bei Dir 0,5s und das ist definitiv nervig

    Im Grunde kannst Du an zwei Punkten ansetzen: die Soundkarte und die CPU, wobei erstere meist das Hauptproblem darstellt.
    Da ich nicht weiß was für eine Karte Du hast, folgender Tip: www.asio4all.com
    Das ist ein universeller ASIO Treiber (Audio Stream Input/Output), der bringt bei onboard-Lösungen meist die besten Ergebnisse, damit verringerst Du die Latenzzeit deutlich und kannst bequem die VSTis spielen.
    Etwas bessere Karten (alle Recordingkarten) bringen einen hauseigenen ASIO Treiber mit, den Du bevorzugen solltest (natürlich nur, wenn Du so eine Karte hast)

    Das zweite Problem, die CPU und die VSTi, die virtuellen Instrumente fressen manchmal wirklich extrem viel Rechenleistung und brauchen sehr viel Hauptspeicher. Mit den meisten VSTi kann man bequem ab 1 GB Ram und etwa einer Rechenleistung auf dem Level eines Athlon XP 2600+ arbeiten. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ein schnellerer Prozessor nicht viel schneller mit den VSTi arbeitet, aber dass mehr RAM deutlich was bringt (wie immer)

    Tschüss,
    Lutz
     
  3. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 09.02.08   #3
    da Du nicht schreibst, wer/was in Deinem PC die Klangerzeugung übernimmt, könnte es zusätzlich zu dem von Oberlutz gesagtem, auch noch damit zusammenhängen:
    Wenn Du kein VSTi oder ReWire Instrument benutzt, wird das MIDI Signal von dem 'Microsoft GS-Wavetable Synth' in Töne umgewandelt und der ist auch nicht gerade schnell, da er nicht für diesen Zweck konzipiert wurde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping