Homerecording mit PC oder HD-Recorder

von awos, 12.07.04.

  1. awos

    awos Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 12.07.04   #1
    was ist eigentlich besser?..was hat besseres Preisleistungverhältnis?
     
  2. Peter Z

    Peter Z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    24.08.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.04   #2
    PC-Recording: flexibler, leichter anzupassen, plugins gibt es wie Sand am Meer in allen Preisklassen oder auch als freeware.

    HD-Recording: Herrlich in der Bedienung, kein Stress mit irgendwelchen PC-Komponenten, die nie so laufen, wie man das will. Du kaufst 24 Spuren, schaltest ein und es funktioniert - und das immer wieder.
    Fürs Abmischen brauchst Du aber viele sehr gute und sehr teure Hardwareteile.

    Ich nehme meist über den HD-Recorder auf und mixe auf einem Notebook, nachdem ich alles überspielt habe.

    Gruß
    Peter
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 13.07.04   #3
    Meine Meinung kennst du zur Genüge...

    Wobei die Löung mit HD-Recorder zum Aufnehmen und dem PC zum Mischen/Produzieren sicher noch eleganter ist, aber eben auch schon wieder ein gutes Eck teurer.

    Wenn das PC-Setup allerdings einen guten Wandler a la MOTU und evtl. gar noch einen manuellen externen Controller (z.B. Houston ) enthält, dann würde ich das einem HD-Recorder immer vorziehen.

    Jens
     
  4. awos

    awos Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -1
    Erstellt: 15.07.04   #4
    welchen HD-Recorder hast du,,,und welches Programm benutzt du

    fast jeder benuzt einen Notebook statt PC..warum sollte der Notebook besser sein?
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 15.07.04   #5
    Eigentlich ist ein PC besser, weil dann doch leistungsfähiger. Ein Notebook ist halt mobil, so dass man auch mal eben das Ding zur Liveaufnahme oder ohne größeren Aufwand in den Proberaum mitnehmen kann.
    Ansonsten spricht eigentlich eher alles für den Desktop-PC.

    Ein einziger Grund spricht allerdings noch für einen TFT-Bildschirm (Notebook oder Desktop): Die Röhrenmonitore streuen gerne mal in Gitarrenpickups ein. Wie das bei TFTs ist (evtl. gar schlimmer?) weiß ich nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass das wegen der fehlenden hochfrequenten Hochspannung (Zeilentrafo) etwas besser ist...

    Jens
     
  6. Everest2002

    Everest2002 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 15.07.04   #6
    TFT monitore sind aber nicht flexibel was Auflösung angeht und leider nicht farbtreu wenn einer neben dir sitzt und rien gucken möchte nenenne

    für mobile ja TFT sonst Röhrer oder eine sehr teuern TFT
     
  7. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 16.07.04   #7
    Ich muss häufig den kompletten Mix vorort vormischen um ihn beurteilen zu können, da ich ansonsten noch Mikros umstellen muss. Daher ist der PC immer mit dabei. Er erzeugt auch die Testtöne und Impulsantworten für den Raum. Will man das richtig machen muss alles vorort stimmen. Hinterher ist der Käse gegessen, die Musiker weg, der Klavierstimmer und der Raum kosten bei Nachaufnahmen ja doppelt Geld :(
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 16.07.04   #8
    ...ist allerdings beides für Musikanwendungen nicht problematisch. Die Auflösung mag nicht flexibel sein, aber vergleichbar mit der max. Auflösung eines gleichgroßen CRT.
    Der Blickwinkel ist bei den neueren TFTs sehr groß, das ist kein Problem. Klar, 100% farbtreu sind die je nach Blickwinkel nicht, aber wir wollen ja keine Grafikanwendungen laufen lassen, sondern Recordingprogramme.

    Jens
     
  9. wave

    wave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    27.07.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.04   #9
    Schlussendlich geht es ja immer noch darum: HD-Recording oder PC

    Grundsätzlich ist einmal das zu sagen: Wenn du nicht gerade ein Cluster besitzt mit Failover dann nimm besser ein HD-Recorder.
    Warum: Der HD-Recorder ist für eine Funktion gebaut (Daten-Recording mit grösster Performenc). Der PC ist für alles und nichts. Eigentlich ist der PC eine Rechenmaschine und nicht darauf ausgelegt grosse Datenmengen zu schreiben ausser du nimmst spezielle Komponenten (SCSI UltraWide360er mit RAID-0). So gesehen ist der PC um ein vielfaches teurer als z.B der ALESIS HD24. Ein weiterer Punkt ist das Dateisystem. Das von Windows FAT, FAT32 oder NTFS ist ein weiterer Punk wo allen klar wird das der PC nicht für das Aufzeichnen von grossen Datenmengen ist. Mit den Audiodaten werden zugleich noch so viele "sinnlose" Daten geschrieben die es nicht braucht. Ich kann daher nicht verstehen wieso das jemand auf die Aussage kommt PC/Laptops wären besser geeignet. Speziell entwikelte Hardware ist immer besser weil es ja nur für das gemacht ist.
    Also mein Tipp: HD-Recording
     
Die Seite wird geladen...

mapping