Homerecording so ok?

von Tallica0815, 15.08.04.

  1. Tallica0815

    Tallica0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 15.08.04   #1
    Nabend zusammen!

    Ich möchte mir ein Homerecordingstudio einrichten, in welchem ich Aufnahmen mit einer ansprechenden Qualität erstellen kann. Da ich schon mehrere Praktika in Profistudios gemacht habe, ist mir der Umgang mit Protools schon relativ geläufig. Im Prinzip möchte ich auch hier nur einmal kurz Auflisten, was ich gedenke zu kaufen - in der Absicht evtl. Schwachstellen aufzudecken. An Aufnahmen soll hauptsächlich die Rockrichtung bedient werden - aufgrund eines ddrum4se e-drums sind nicht viele Kanäle notwendig.

    Recording:
    Digidesign M-Box mit Protools LE Digidesign M-Box mit Protools LE
    Mackie VLZ 1202 Pro
    TFPRO3 Preamp

    Abhöre:
    Behringer Truth Monitore
    AKG K-271 Kopfhörer

    Mirkofone:
    Gesang: Studio Projects C1
    Overheads/Hi-Hat: Beyerdynamic MCE530 Stereo-Set
    Gitarre: Shure Sm57

    Multicore und Kabel liste ich jetzt mal nicht zusätzlich auf, da auch kein NoName Kram eingesetzt werden wird.

    Also würdet Ihr irgendwas anders machen, oder haltet ihr die Zusammenstellung so schon für durchaus sinnvoll? Haltet Ihr den Mic Preamp für den Gesang für entbehrlich? Sowohl das Mackie als auch die MBox haben schön klingende Mic-Preamps.... die Frage ist nur ob Kompression bei der Gesangsaufnahme entbehrlich ist !?
     
  2. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 15.08.04   #2
    Kompression ist durchaus entbehrlich, wenn D nur wenig Rauschen und 24 Bit hast. Ledilgich im Klassikbereich benutze ich bei Liveübertragungen, wo ich keine Pegulung machen konnte einen Rettungskompressor, der mich vor Übersteuerungen schütz. Der TFT ist aber nicht nur ein Kompressor !

    Für das Studioprojects würde ich ein AKG4000 nehmen und auch die Behringer austauschen! Die Truth sprechen nur bei Techno/TRance genügend gut die "Wahrheit" ;) Die hier sind besser : QuasiMackie
     
  3. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 15.08.04   #3
    Ich würde für die Gitarre ein Sennheiser 609 vorziehen. Ich habs auch nicht geglaubt, aber ich war die letzte Woche im Tonstudio und hab mit meiner Band eine Cd produziert. Mit meinem Sm 57 war ich nicht soooooo gkücklich wie mit dem 609, dass der Toningineur mir verpasst hat. Kostet eben ein bisschen mehr. Aber es stellt Höhen und Mitten vor allem beim Clean spielen besser da.

    Gruß!
     
  4. Tallica0815

    Tallica0815 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 15.08.04   #4
    Danke für den Monitortipp - wusste garnicht, dass es in der Preisklasse Alternativen gibt. Die Tapco sind alleine schon von der Baugröße geeigneter, da die Behringer doch recht groß sind. Hast du persönlich Erfahrungen mit denen , oder warum kannst du die empfehlen?

    Was spricht genau gegen das Studio Projects und für das AKG4000 ? Ich meine das AKG kostet fast das doppelte - da stellt sich die Frage ob der Aufpreis wirklich sinnvoll ist, da das SP C1 durchaus überall sehr sehr gut abschneidet.

    Meinst du für Rockgesang ist der TFPro wirklich nötig ? Die Mic-Preamps im Mackie als auch die Focusrite in der M-Box werden wirklich überall als sehr brauchbar beschrieben.... Geld für ein Channel One hab ich leider nicht. Deshalb die Frage, ob die Preamps reichen oder ob ein TFPro wirklich Sinn macht, d.h. hörbar besser ist.
     
Die Seite wird geladen...

mapping