Hughes & Kettner Attax Preamp

von andy.T, 10.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. andy.T

    andy.T Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    25.07.17
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Velbert
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    701
    Erstellt: 10.03.16   #1
    Ist ein Attax Preamp aus dem Jahre 1993 heute noch ein akzeptabler 19" 1HE Preamp, oder ist das letztlich eine alte klanglich unattraktive Gurke?

    Leider gibt es auf dem Preampsektor im 1 Zoll Bereich aktuell so gar nichts was etwas in Richtung Vintage oder Klassik Design geht und die Rocktron ValveSonic Geräte scheint es wohl noch nicht zu geben.
     
  2. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.630
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    4.372
    Kekse:
    40.525
    Erstellt: 10.03.16   #2
    Naja, ob er akzeptabel oder Gurke ist, entscheidet letztendlich Dein persönlicher Geschmack. Nur weil er zwei Jahrzehnte auf dem Buckel hat, verändert er sich ja qualitativ nicht. Wenn Du seinen Klang magst, wieso nicht?

    Als Alternativen aus grob der Zeit fallen mir noch der Engl 520 und der Marshall JMP-1ein, falls Du mit "ein Zoll" eine Höheneinheit meinst. Gerade letzterer kann durchaus auch klassische "vintage" britische Töne produzieren. Oder meinst Du was anderes? :-)
     
  3. andy.T

    andy.T Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    25.07.17
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Velbert
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    701
    Erstellt: 10.03.16   #3
    Der Preamp sollte guten Clean und Crunch können, das meiste mach ich mit Pedalen und aus dem Clean Kanal, wobei gerade im Crunchkanal mit VolPoti der Gitarre dynamisches Breakin gehen sollte.

    Wobei sich mir durchaus die Frage stellt, wo bei einem weit über 20 Jahre altem Preamp die Kondensatorwerte hängen. Da ist sicher nichts mehr so, wie es aufgedruckt ist und wird wohl klanglich was verschieben?
     
  4. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    3.932
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.296
    Kekse:
    40.468
    Erstellt: 11.03.16   #4
    Hi,

    der Attax ist mMn nicht das richtige, wenn Du den Sound mit Pedalen machst. Sein cleaner Kanal basiert auf Transistortechnik und klingt auf diesem Gebiet auch richtig gut, aber das "Anblasen" mit Pedalen ist nicht seine starke Seite. Der Crunch-Kanal reagiert auch eher etwas "spitz" und ist wahrscheinlich auch icht das, was Du eigentlich suchst. Wenn ich den Schaltplan richtig interpretiere, liegen vor den Röhren in allen drei Kanälen immer auch aktive Transistor-Bauteile. Das muss nicht zwangsläufig negativ sein, aber nach meiner Erfahrung tun sich Preamps mit solchem Aufbau meist etwas schwer mit Vorschalt-OD und Distortion. Für die Designer hatte das auch keine Priorität, denn die "Trampelkisten" waren ja sowas von out, die benutzten doch nur Altrocker, die Led Zeppelin und Deep Purple nachtrauerten :cool:.

    Der Attax klingt in erster Linie dann gut, wenn man ihn so benutzt, wie es gedacht war, eben als echter Dreikanaler in Clean/Crunch/Lead-Funktion. Dann liefert er schöne 80er Jahre-Rocksounds und eine gute Grundlage für die damals beliebten Delay- und Modulationsorgien.

    Auf den Valvesonic warte ich auch schon seit zwei Jahren oder so... Grundsätzlich gibts ja kaum neue Röhrenpreamps, der Markt hat sich aufgeteilt in die Modeller-Fraktion und die Traditionalisten, die Röhrencombos und -topteile spielen. Da muss man also etwas tiefer buddeln.

    Der JMP-1 wird Dir vom Konzept wahrscheinlich nicht so zusagen, hat bei mir aber im Crunch-Betrieb Vorschalt-ODs schön angenommen. Clean war aber nicht so toll. Reußenzehn baut die ganz klassische Richtung, und die alten Preamps gehen tatsächlich in den Vintage-Marshall-Bereich. Support vom Hersteller kannst Du bei Gebrauchtkäufen ziemlich vergessen, was man so hört, aber solche Designs kann jeder Röhrenspezi leicht "lesen" und warten.

    Der beste Rackpreamp für Traditionalisten ist mMn der Groove Tubes Trio. Ich kenne keinen Preamp, der so sehr nach "richtigem Amp" klingt, und keinen, der so einen schönen Cleansound hat. Dazu kommt ein Crunch-Channel, der in weitem Bereich einstellbar ist und auch sehr gut "angeblasen" werden kann, sowie ein süchtig machender Lead-Kanal, den Du nicht zu brauchen scheinst. Bist Du ihn mal gespielt hast... ;)

    Ich weiß nicht, ob es zwangsläufig so sein muss, aber so richtig "erwachsen" haben für mich bisher nur Preamps mit 2 HE geklungen (Trio, Brunetti Mille!, Soldano X-88 und VHT GP3, der gar nicht Deins wäre), und ich hab schon so einiges durch. Engl E530, Marshall JMP-1 und Peavey Rockmaster hatten verdammt viel Gain, aber eher uninspirierende Cleansounds und irgendwie nie so richtig Punch.

    Gruß, bagotrix
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.957
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 11.03.16   #5
    Ich überhole mal von links...

    • Vergiss' den Attax 1HE Preamp

    • Spar' dir die zusätzliche Endstufe auch gleich.

    • Und zusätzliche Pedale brauchst du vielleicht auch nicht mehr...



    ...was dich interessieren könnte, wäre das hier:

    https://www.musiker-board.de/posts/7831971/


    [​IMG]


    ...der frisch angekündigte "Stonehead SH-100R" von AMT Electronics. :)

    Ich bin selbst ganz gespannt auf das Teil. :thumb_twiddle:




    HTH
    :hat:
     
  6. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    3.932
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.296
    Kekse:
    40.468
    Erstellt: 11.03.16   #6
    Na ja, das Teil ist zwar wirklich interessant, geht aber an der Zielrichtung des TE mMn doch eher ein bisschen vorbei (klassisch Vintage-orientiert, also wohl Röhre und straighter Aufbau).

    Was mir aber noch eingefallen ist, ist die junge Firma Kammer, die einer sehr interessanten 2-Kanal-Preamp baut, der mit zwei Doppeltrioden, also nur 4 Verstärkungsstufen und extrem wenig Bedienelementen auskommt. In aller Regel bringt das ja am ehesten einen sehr direkten, klassischen Sound. Hier ist ein Test:

    https://www.amazona.de/test-kammer-k2-tube-poweramp-301/

    Daneben bauen die sogar noch einen 1-Kanal-Preamp (K1), der ganz konsequent auf Anschlagsdynamik im Clean/Crunch-Bereich ausgelegt sein soll. ich persönlich habe ganz gerne ein wenig mehr Schnickschnack, aber bei den Preisen und Made in Germany wäre die Firma sicher mein erster Kandidat, wenn ich so einen reduzierten Preamp suchen würde. Ich hoffe ja insgeheim, dass der Herr Kammer mal einen 2 HE-Preamp mit 4 Kanälen rausbringt, der von Vintage bis HiGain einen breiteren Bereich abdeckt...

    Gruß, bagotrix
     
Die Seite wird geladen...

mapping