hughes&kettner BassBase 400

von 0Slayerized0, 02.09.06.

  1. 0Slayerized0

    0Slayerized0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    4.02.13
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.06   #1
    Hi!


    Wer kann mir was zum BassBase 400 sagen? Hab bei der SuFu nix gefunden...
    Ich hab bei nem Review auf Harmony Central gelesen, dass der Amp ziemlich neutral klingen soll, also schlechter Bass = schlechter Sound. Kann das jemand bestätigen?
    Will vor allem wissen, wie die Röhrenvorstufe klingt und ob man auch einen rockigen/dreckigen Sound hinkriegt?
    Danke schonmal!
     
  2. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 02.09.06   #2
    RICHTIG dreckig wird der Hughes and Kettner nie klingen. Aber er klingt auf jeden Fall sehr gut. Neutrale Wiedergabe bedeutet auch nicht unbedingt das ein schlechter Bass schlecht klingt sondern das die Frequenzbereiche gleichmäßig abgedeckt sind, also eine detailreiche Wiedergabe,
     
  3. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 03.09.06   #3
    Wenn du einen Rockamp willst, kauf den Bassbase lieber nicht. Das ist imho nicht so sein Metier. Ich hatte den Amp einige Zeit und rückwirkend betrachtet war das für mich (der ebenfalls in einer Rockcombo unterwegs ist) ein totaler Fehlkauf. Der Sound ist sehr trocken und gradlinig, detailreich und nuanciert. Wenig Eigenklang, du hörst dein Instrument also gut. Verzerren tut der Amp wenn dann nicht "fett" sondern klirrend. Fast HiFi-mäßig.

    In meinen Augen der riesige Nachteil dieses Amps ist seine (mir persönlich) viel zu komplizierte Elektronik. Mit 2 vollparametrischen Mittenreglern war ich einfach überfordert. Hab da mehr am Sound geschraubt als alles andere.

    Was soll der Amp denn kosten, wie viel Geld willst/kannst du anlegen und wofür willst du ihn einsetzen? Vielleicht gibts ja Alternativen, die wir dir empfehlen könnten.
     
  4. bassanya

    bassanya Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    8.11.13
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 03.09.06   #4
    ...weiß man allerdings das Teil zu bedienen (was natürlich etwas dauert) bringt es unheimlichen Druck...spíele selbst den bassbase 600 und habe im Vergleich noch nichts gehört was ich mehr mag (evtl. mit Ausnahme Eden)... spiel allerdings in erster Linie Funk /Soul, aber auch wenn wir Rocksachen covern geht die Post ab:D
     
  5. Der Unsichtbare

    Der Unsichtbare Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.11
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Emsdetten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    341
    Erstellt: 03.09.06   #5
    Hey, ich spiele selbst den Bassbase 400 und muss sagen, er ist ein absoluter Hammeramp! Die Klangregelung finde ich ziemlich gelunge nur ein fester Mittenregler fehlt mir manchmal ein wenig. Aber wenn du den Mut zu extremen Equalizereinstellungen hast, macht das eigentlich auch nix. Er klingt in der Tat recht detailreich, was ich EIGENTLICH nicht mag, aber dieser Amp hats mir dennoch angetan. Wenn man den Gain voll aufreisst, rotzt der Amp schon ganz ordentlich und wenn man dann noch die Endstufe gut fordert rotzt das ganze nochmal ein bisschen mehr. Aufgrund einer von HK entwickelten Hyper-Mega-Dingsbums Technologie kannst du nämlich auch die Transistorendstufe richtig ausreizen, da sie sich dann Röhrentiypisch verhält, das Signal also komprimiert statt die Pegelspitzen einfach abzuhacken. ---> Keine Gefahr für evtl. vorhandene Hochtöner.

    Wie ich finde ein extrem gelungener Amp. Die Klangregelung lässt sich auch umgehen, falls du einen sehr direkten Sound haben willst. Und meine Bässe sind im übrigen auch keine Topmodelle, sie klingen dennoch saumäßig Fett über diesen Amp.

    Also von meiner Seite eine Absolute Empfehlung. Ach ja, zum Preis: Ich würde für einen gut erhaltenen Amp maximal 500 Euro ausgeben, für mehr kriegste fast schon den großen Bruder.

    MfG, Lars
     
  6. 0Slayerized0

    0Slayerized0 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    4.02.13
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.06   #6

    Er würde so um die 400 kosten. Er soll zum Proben und für Gigs eingesetzt werden. Spiele in einer Rock Band.
    Habe im moment einen Ampeg svt 150H, der mit seinen 150 watt einfach nicht genug Power hat. Und den richtigen "Ampeg-Sound" kriegt man da auch nicht raus.
     
  7. bassomane

    bassomane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Zuletzt hier:
    5.07.13
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    517
    Erstellt: 07.09.06   #7
    Wenn du einen Ampeg Sound haben willst, dann mußt du dir einen Röhren Ampeg kaufen. Der Bassbase ist ein toller Amp, aber dreckige Sounds kann er definitiv nicht. Ich mochte ihn für seinen leicht komprimierten, knurrigen und seidigen Sound. Im Bandsound klang er mir allerdings oft zu weich und indirekt. Könnte allerdings auch an der Box gelegen sein 212 H&K. Mein jetziges EBS Stack (HD350 & EBS410) ist genau das Gegenteil. Extrem direkt und präzise. Man hört auch im dichtesten Mix jedes Detail. So liebe ich es !!! Es bestätigt sich immer wieder: Was alleine gut klingt, geht im Bandsound unter ! Traurig aber war.
     
Die Seite wird geladen...

mapping