Hughes&Kettner30R macht probleme

von Doin, 01.07.06.

  1. Doin

    Doin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.05
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 01.07.06   #1
    hi an alle!

    seit langer zeit mach ich wieder mal einen thread auf :).

    ich spiele jetzt schon seit 2 1/2 jahren mit dem hughes&kettner 30R edition blue, und vor etwa einem monat hat die rechte neonröhre über dem einschalt-hebel zu flimmern begonnen, sonst war alles ok, also hab ich mir gedacht, sch*** drauf.

    doch seit ein paar tagen ist die rechte neonröhre durchgebrannt (eigendlich nicht weiter schlimm) und die linke hat begonnen zu flimmern. was mich jetzt daran stört ist, dass das flimmern ein hässliches nebengeräusch verursacht, das vor allem im verzerrten bereich störend laut ist (beschreibbar in etwa als so ein knacken, jedes mal wenn die neonröhre an- oder ausgeht).

    meine frage, was kann ich dagegen tun?

    sorry wenn es das thema schon einmal gegeben hat, aber ich habe mit der sufu nichts gefunden.
     
  2. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.458
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 01.07.06   #2
    Ich würde den Amp aufmachen und die Röhren erst einmal entfernen.

    Aber ich weiß nicht, wie weit deine technische Begabung reicht. Wenn du dir es nicht zutraust, dann lasse es lieber. ;)
     
  3. Superunknown

    Superunknown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Versmold
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 01.07.06   #3
    Egal was du damit machst, auf keinen Fall nach Hughes & Kettner schicken. Ich hab da ganz schlechte Erfahrungen mit denen.
     
  4. brummbrumm

    brummbrumm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    210
    Erstellt: 01.07.06   #4

    Sorry aber solche Aussagen sind doch absolut sinnfrei :rolleyes: bei mir gab es noch nie Probleme und wenn du solche Aussagen machst dann begründe sie wenstens

    wenn ich mir vorstelle das für manch einen GEUNAU dein post Meinungsbildend ist / sein kann dann schüttelts mich ;)

    ist nicht böse gemeint aber ..... naja :p

    Edit : Schraub ihn mal auf und schau ob die lampen nur .... ich sag mal angesteckt sind ! dann kannst du sie einfach vom stromanschluss trennen ! wenn nicht lass es lieber wenn du keine kenntnisse hast ! soll ja schon so einiges passiert sein ;-)

    Auf ein 3tes :D
    Du kannst natürlich auch bei H&K anfragen per zB Mail was das sein koennte und wie du am besten weiterverfährst
     
  5. Superunknown

    Superunknown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Versmold
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 01.07.06   #5
    Hallo brummbrumm,
    ich muss dir bei deiner Kritik natürlich zustimmen... Es kam halt einfach so hoch als ich von H&K Problemen gelesen hatte.
    Ich beschreib mal so kurz meine Erfahrungen:
    Im März habe ich einen Edition Tube 20th Anniversary bei meinem Händler bestellt, nach 3 Tagen war der Amp bei mir. Spitzen Leistung bis dahin. Beim Spielen ist mir dann ein ratterndes Geräusch auf der E Saite in einigen Bünden aufgefallen, dachte mir aber, dass es an der Saitenlage meiner Gitarre lag. Nach Testen mit anderen Gitarren war das aber immer noch zu hören, also habe ich den Amp zu meinem Händler zurückgebracht und H&K hat ihn abgeholt.
    Nach 2 endlosen Wochen habe ich den Amp zurückbekommen, es konnte mir niemand sagen, was genau gemacht worden ist ("irgendwas an der Vorstufe..."). Zu Hause angekommen: Problem immer noch da. Die 2 Wochen Erholungskur bei H&K schien nicht geholfen zu haben. Den Amp zurück zum Händler; das ganze wieder von vorn.
    Nach nun 3 Wochen, in denen ich mit unfreundlichen und unzuverlässigen Mitarbeitern telefoniert habe, kam mein Amp zurück; mit dem Urteil: Ist ein fertigungsbedingtes Problem, können wir nichts dran machen, da hilft auch keine Improvisation. Alles weitere müsste ich dann mit meinem Händler besprechen. Zum Glück habe ich einen sehr kulanten Händler, der dann mit Mühe und Not den Amp wieder zu H&K schicken konnte und sein / mein Geld zurückbekam, worauf hin ich bei ihm einen Laney gekauft habe. Insgesamt bin ich deswegen (auf den Sound gehe ich gar nicht ein, alles ist Geschmackssache) extrem enttäuscht von H&K, hatte ich mir doch vorher den Traum von der perfekten Ampschmiede ausgemalt.
     
  6. brummbrumm

    brummbrumm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    210
    Erstellt: 01.07.06   #6
    Wenn man sowas liest fühlt man immer Gleich mit ! :( bin jetzt auchschon seit 2 Wochen auf zwangspause da meine Pu's erst in einer woche kommen und die Gitte im zimmer verteilt liegt -.- !

    Ich hatte bisher noch nie so ein Pech ! kann dein post zu anfangs auch verstehen nachdem ich das gelesen hab ;-)

    aber als H&K nutzer fast man das leicht als die übliche "alles ist gut ...bloß H&K nicht ! "
    Meinung auf die hier weit verbreitet ist ^^

    naja zum glück handelt es sich hierbei nur um ne defekte Lampe :D
     
  7. Superunknown

    Superunknown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Versmold
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 02.07.06   #7
    Vieleicht hatte ich ja einfach nur Pech (ich könnte noch so einige Geschichten erzählen, bei denen ich Ärger mit Bestellungen hatte). Beispiel: Wie ich schon geschrieben habe, hatte ich danach einen Laney bestellt. Der erste, der ankam, war jedoch gebraucht (Macken dran, unterschiedliche Röhren drin), obwohl der Anfang 2006 gefertigt worden war... Ich habe dann wieder 1 1/2 Wochen auf einen "Neuen" warten müssen (der ist jetzt aber in Ordnung).
     
  8. Doin

    Doin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.05
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 02.07.06   #8
    ok, danke für eure antworten!

    ich gehe in die 2. einer höheren technischen schule, also traue ich mir das schon zu. ich werd einfach einmal schauen, ob die netzverbindung der lampe einen wackler hat, oder ob einfach die röhre schon alt ist. mir sind die lampen eh egal, klingen muss ein amp!!!

    kann es eigendlich sein, dass der amp, wenn er ausgesteckt ist, noch aufgeladen ist, so wie zum beispiel bei einem fernseher (~400V), also, muss ich mich fürchten???
     
  9. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 02.07.06   #9
    neine, das ist keine röhrenamp. afaik wird in einem transistr verstärker kaum mit spannungen über 40V gearbeitet. netzstecker ziehen ist trotzdem empfehlenswert;) aber das weißt du sicherlich. und sonst, wenn du dicke elkos findest, einach mal spannung messen. und wenn dir da zu große spannungen drauf sind, einfach mal ableiten (kurzschließen...)
     
  10. jam-jam

    jam-jam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.06
    Zuletzt hier:
    16.03.14
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    144
    Erstellt: 02.07.06   #10
    Also ich hatte nur gute Erahrungen. Von meinem 60R ist der Speaker gefetzt und der Händler hat ihn zurückgeschickt. Musste zwar auch ne Zeit warten, da der Amp gerade nicht auf Lager bei H&K war, aber dann habe ich einen Naeglneuen frisch aus der Produktion bekommen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping