Hutgage versteuern

von froschbrocken, 05.07.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. froschbrocken

    froschbrocken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.13
    Zuletzt hier:
    17.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.16   #1
    Hallo liebes Forum,

    ich spiele als Musiker hin und wieder Konzerte auf Hutgage. Wer kann mir sagen, wie ich solche Einkünfte gegenüber dem Finanzamt angebe? Darüber gibt es ja keinen Beleg.
    Gebt ihr solche Einkünfte überhaupt an? Bei Straßenmusikern sollte es ja ähnlich sein. Wie handhabt ihr das?

    Viele Grüße,
    Tim
     
  2. gug

    gug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.09
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    1.653
    Erstellt: 05.07.16   #2
    Gagen sind Einkommen und somit steuerpflichtig. Abziehen kannst du davon die Kosten, die du aufbringen musst, um die Musik machen zu können, also Kurse, Instrumente, Fahrgeld u.s.w. Der Überschuss ist der Gewinn. Wenn du noch andere Einnahmen hast, z.B. als Arbeitnehmer oder Selbständiger, dann werden sie oben drauf geschlagen, da gibt es Kästchen in der Steuererklärung, die extra für Nebeneinkünfte in das Formular eingearbeitet wurde ;).

    Geprüft wird bei einer Betriebsprüfung oder Steuerprüfung , ob die Kosten deiner Lebensführung mit den Einnahmen übereinstimmen. Sollt jemals einer prüfen kommen, so können sie das ganz gut ermitteln, ob es Differenzen gibt. Die musst du dann erklären.
    Ob Beleg oder nicht, bei einer Plauisibilitätsprüfung kann so manches auffallen.

    Aber so allgemein kann man hier auch nichts sagen. Und niemand wir hier raten, Steuern zu hinterziehen.
    Am besten ist, du fragst deinen Steuerberater, wie du die Buchführung so sauber machst, dass alles ok ist.
    Und man kann auch sogar im Finanzamt beim Finanzbeamten, die meist ebenso freundlich sind, wie man ihnen entgegenkommt, in der Sprechstunde kostenlosen Rat einholen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.152
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 05.07.16   #3
    jeder kann über alles einen Selbstbeleg ausstellen.

    Wenn Du das so haben möchtest, dann hängst Du einen Zettel (kann gänzlich formlos handschriftlich sein) in Deine Buchhaltung: wann, wo, wieviel
    Geht übrigends auch bei Ausgaben, nur glaubwürdig und nachvollziehbar sollte es sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. gug

    gug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.09
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    1.653
    Erstellt: 05.07.16   #4
    Einnahmen werden formlos, als Eigenbeleg vom Finanzamt anerkannt. Ausgaben eher nicht, da braucht man doch zumeist einen Beleg/Rechnung.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    13.354
    Zustimmungen:
    3.324
    Kekse:
    66.819
    Erstellt: 05.07.16   #5
    Dito.

    Ich schätze grob die Situation bei Dir so ein, dass Du über die zusätzlichen Einkünfte nicht wirklich in eine Steuereinveranlagung kommt, die Dir Sorgen bereiten wird.

    Wichtig: Auslagen belegen, heißt: Belege sammeln. Dazu zählen dann auch Reisekosten, ob mit PKW oder ÖVNP und Taxen, Anschaffungen im Musikbereich, inklusive Saiten. Du kannst diese Einkünfte nur erzielen, wenn Du Equipment hast.

    Sauber sein ist einfacher als man vermutet. Das Gespräch mit jemand von Deinem FA führen, offen und freundlich sein. Generell ist meine Erfahrung, dass es seitens des FA eher Vorbehalte gibt, ob sich nicht jemand sein Hobby steuermindernd finanzieren lassen will.

    x-Riff
     
  6. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.152
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 06.07.16   #6
    mir sind hin + wieder Quittungen verschüttet gegangen vom Einkauf von gebrauchten Material und Werkzeug - da wurde ein Eigenbeleg anstandslos akzeptiert.

    Ich hatte auch nicht 5 pro Jahr, sondern einen pro 5 Jahre...
     
  7. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    217
    Erstellt: 06.07.16   #7
    da führt man ein Kassenbuch, wenn man das denn unbedingt angeben will.
     
  8. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    10.241
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.100
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 12.07.16   #8
    Hier wird sich wohl kaum jemand outen, dass er Einnahmen aus dem Hut nicht beim FA angibt. Feind könnte ja mitlesen ;) Ist genauso mit Einnahmen für Privat, wo kein Beleg existiert. Wir geben natürlich alles an!!!
    Wenn Du von Musik lebst, oder womöglich auch noch ausreichend Einnahmen für die Mitgliedschaft in der KSK vorweisen musst, solltest Du natürlich alles angeben. Es ist ja auch kaum glaubhaft, wenn Du nach Auflistung von Ein- und Ausnahmen netto noch 50EUR im Monat zum leben hast, aber alleine Deine Miete für die Wohnung 500 kostet ;)
     
Die Seite wird geladen...