Ibanez BTB400 < > Yamaha RBX774

von Domo, 02.05.04.

  1. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 02.05.04   #1
    unser bassist will sich eines der beiden modelle (als 4-saiter) als ablösung für seinen stagg-jazzbass-nachbau holen. Optisch gefällt ihm der BTB besser, diesen konnte er allerdings noch nicht ausprobieren. vom klang des RBX sit er allerdings absolut überzeugt, die aktivelektronik bringt wirklich gewaltig druck in den sound.

    die qual der wahl, was soll er tun?
    den btb gibts in der ganzen stadt und umgebung in keinem einzigen laden zum anspielen, d.h. wenn er ihn haben möchte muss er ihn übers i-net bestellen.....
     
  2. MDS

    MDS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Zuletzt hier:
    19.09.14
    Beiträge:
    332
    Ort:
    Petterweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.05.04   #2
    Hi BlackZ
    Ich persöhnlich kann nur den BTB empfehlen, hatte ihn mir etwa vor einem Jahr als Ergänzung zu meinen Gitarren gekauft. Die Elektronik beim BTB ist noch ein Stück besser als beim RBX, du kannst wirklich viel am Klangcharakter ändern und den Bass entsprechend jedem Stück ideal anpassen.
    Ich bin beim BTB auch sehr vom Hals angetan (sollte 5-Schichtig sein). Erhat für meine Begriffe einen sehr dünnen Hals, der echt schnelles Spiel ermöglicht.
    Das Ding ist schon recht allround einsetzbar, jedoch würde ich den 5-Saiter empfehlen, hatte mir damals auch nur den 4-Saiter gekauft, musst aber feststellen, dass es mit der tiefen b-saite doch echt praktisch gewesen wäre. Lieber am Anfang ein paar euro mehr ausgeben, aber dafür sich später nicht ärgern.
    Hatte mir damals verschiedene Bässe angehört und tendierte generell mehr zu Ibanez. Wie bei deinem Kollegen gab es den BTB auch weit und breit nicht, so hatte ich ihn mir bei meinem Gitarenladen bestellt. Ich war' extrem positiv von dem Bass überrascht gewesen, er sieht nicht nur verdammt gut aus, er klingt auch so. Dem Verkäufer ging es genauso und die hatten dann die BTB-Serie in ihr Programm aufgenommen... kleine Anekdote an der Seite...
     
  3. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 03.05.04   #3
    spiele selber den btb 405 und kann ihn absolut uneingeschränkt weiter empfehlen! der sound lässt sich durch die aktive elektronik wirklich sehr individuell einstellen und der punch sowie sustain sind vorbildlich.
    die verarbeitung ist darüber hinaus absolut perfekt. ich habe schon auf einigen (auch teuren) bässen gespielt und würde mit keinem tauschen wollen.
     
  4. frette

    frette Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.04
    Zuletzt hier:
    23.12.04
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.04   #4
    Wie sieht denn der BTB 405 in dem Translucent Black aus?
    Die Farbe ist scheinbar für Fotoapparate schwer zu verarbeiten, ich hab bis jetzt von schwarz-bis-weiß bis kackbraun-bis-fastschwarz alles gesehen... (letzteres bei Ibanez selbst...)

    Wie sieht es denn nun aus, lohnt sich ein anschauen (was aufwändig wäre) wenn ich mit kackbraunen Farben nichts anfangen kann?
     
  5. metalfish

    metalfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.09
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.04   #5
    Sieht eben einfach aus wie "quilted Maple" mit einer durchscheinenden schwarzen Lackierung. Kommt gut, aber für mich der Favourit der günstigen BTBs ist das translucent blue. Hab ich selber. Das sieht wirklich sehr genehm aus.

    Davon abgesehen: Ein Tip noch zum Anchecken ist der neue Yamaha TRB1005. Gibts nur 5/6saitig, ist aber ein wahnsinnig gut klingender Bass. Das Batteriefach ist mit Clickverschluß (beim BTB leider verschraubt), die Potis leider mit billigen Plastikkappen, aber von der Bespielbarkeit ist der Yamaha top, klanglich auch, der EQ greift wahnsinnig gut ein (schnell die Charakterisik geändert), und der sieht in natural einfach nur traumhaft aus.
    Den schaff ich mir bald als neuen Erstbass an... Potikappen werden einfach getauscht gegen Metall... denn brauch ich!
     
Die Seite wird geladen...

mapping