Im 4/4 aber weder binär noch ternär

von James-R., 04.04.07.

  1. James-R.

    James-R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 04.04.07   #1
    Hallo,
    ich habe mich gerade näher mit quintolen auseinander gesetzt, ein bisschen damit rumexperimentiert und dann kan mir folgende Frage in den Sinn. Gibt es eigentlich Musik in denen Qunintolen die Hauptrolle spielen und folglich binäre und ternäre Zählzeiten eher eine untergeordnete Rolle spielen. Also es gibt ja z.B. den Funk in dem das meiste auf binäre 16tel Figuren basiert und dann gibt es eben noch so Sachen wie der Swing wo alles sehr triolisch abläuft, gibt es auch was ähnliches bei quintolen?
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 05.04.07   #2
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß Komponisten absichtlich ihre Kompositionen in Quintolen aufschreiben würden. Dann eher in einem 5/8 oder 10/8 Takt oder ähnliches. Ist aber nur meine Vermutung.

    Auch triolische Stücke werden manchmal statt im 2/4, 3/4 bzw. 4/4 Takt zu notieren im 6/8, 9/8 bzw. 12/8 Takt notiert. Dann natürlich ohne Triolen.

    Gruß
     
  3. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 06.04.07   #3
    In der mittelalterlichen Musik und in der Renaissance ist das Prinzip entstanden und gefestigt worden, einen Grundschlag entweder in 3 oder in 2 Einheiten zu unterteilen. Die Fünfteilung einer Note war nie Bestandteil des Systems, Quintolen in der heutigen Form sind erst in der Romantik entstanden. Unsere heutigen musikalischen grundlagen folgen in dieser Hinsicht absolut der Tradition, die im Mittelalter entstanden ist. Siehe dazu auch den Wikipedia-Artikel über Mensuralnotation.

    Harald
     
  4. James-R.

    James-R. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 06.04.07   #4
    Ah danke, sehr interessant, wenn man das ganze jetzt mal sehr theoretisch sieht dann könnte man jedoch sagen das es in diesem Sektor noch in gewisser weise Pionierarbeit zu leisten gilt, oder?
     
  5. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 08.04.07   #5
    na ja inzwischen gibts dann aber wieder so viele Stücke in denen Quintolen verwendet werden, oder Stücke im 5er Takt, das man da auch nichts mehr reißen kann.
    Natürlich kann man sich am 69/32 takt versuchen, aber ob das dann das wahre ist :confused:
     
  6. planet_groove

    planet_groove Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.06
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 27.04.07   #6
    tja dazu kann ich nur sagen, wer unbedingt viel Zeit in sowas investieren will, der sollte dann alle Unterteilungen die in 4tel möglich sind draufschaffen, von den gebrochenen also halb und Ganztriolen bis zu 16 (64tel) oder höher.

    Nur wer es da zur Meisterschaft bringen will, wird´s schwer haben - das ist Vinnie Colauita. => und der konnte das schon mit 14 soweit ich weiß.

    Also wenn du Bock hast und es dir fun macht - üb.
     
Die Seite wird geladen...