im takt spielen..

von pYroman1ac, 04.05.05.

  1. pYroman1ac

    pYroman1ac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.05.05   #1
    hallo da draussen!

    mal eine blöde frage...wenn ich lieder mit guitar pro nachspiele erspar ich mir doch im prinzip die übungen mit dem metronom oder ist es doch besser mit dem metronom zu spielen? mit gp ist es halt um einiges lustiger weil man bass und drums hat...

    bitte um antwort..danke schon mal im vorraus :)
     
  2. patrice

    patrice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.07
    Beiträge:
    865
    Ort:
    Melchnau (CH)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    350
    Erstellt: 05.05.05   #2
    Ja, mit Guitar Pro spielst du einerseits richtig und andererseits mit anderen Instrumenten, auch wenn die nur virtuell sind.

    Metronomübungen... nun ich selbst war ziemlich unmusikalisch als ich noch klein war, jetzt bin ich alles am aufbauen, spiele erst ca. ein Jahr und ich muss sagen, dass mir Guitar Pro wirklich was gebracht hat!

    Ich halte sowieso nicht viel von einem Metronom - okay, es ist sehr wichtig, aber trotzdem, ich spiele halt meine Sachen so, wie ich es im Kopf habe...

    Ich würde trotzdem ab und zu ein paar trockene Metronomübungen machen, doch das mitspielen bei Guitar Pro ist sicher auch eine sehr gute Lösung (wenn nicht fast eine bessere!)

    M.F.G.
    Patrice
     
  3. 123

    123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.04
    Zuletzt hier:
    21.09.13
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    115
    Erstellt: 05.05.05   #3
    Ja, nur sollte man nicht nur Lieder spielen, sondern auch andere Übungen machen (akkordwechsel, fingerübungen, Tonleitern, Übungen für die Schlaghand).
    Und da ist ein Metronom unbedingt notwendig.
    Man kann natürlich auch das Metronom von Guitar Pro benutzen.
     
  4. blueblues

    blueblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.15
    Beiträge:
    578
    Ort:
    Ditzingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 05.05.05   #4
    ich mache übungen wie akkordwechsel, fingerübungen, Tonleitern, Übungen für die Schlaghand auch mit nem metronom, bzw. nem einfachen tackt von meinem dr-3. dabei verändere ich immer wieder das tempo. es ist meiner meinung nach genauso schwer vom langsamen tempo ins schnelle zu wechseln, wie umgekehrt.

    lieder spiele ich dann zu cd's oder mp3.
     
  5. Shapeshifter

    Shapeshifter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    22.07.08
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    125
    Erstellt: 05.05.05   #5
    meine erfahrung besagt n bisel was anderes:
    Man lernt zwar sichelich bei guitar pro im takt zu spielen...ein solo zB. Aber man orientiert sich bei einsteigen in das solo sehr stark am schlagzeug. wenn man dann sein solo in der band spielen will, und der schlagzeuger spielt was andres, verpasst man den Einstieg 100% die ersten male.

    Was andres ist auch noch, das man auf keinen Fall nur solos mit sehr lauter guitar-pro leadgitarre mitspielen sollte. Zumindest dann nicht mehr, wenn man sie eigentlich komplett drauf hat. Die Sache ist nämlich, dass man sich bei guitar pro sonst sehr stark an der leadgitarre orientiert und somit timing-probleme "überspielt", die man ohne diese "Stütze" hätte.

    Also wenn man ein solo kann, dann kann man es auch nur mit metronom spielen. Üben kann mans vorher natürlich mit guitar pro. Wenn mans nicht mit metronom spielen kann, sitzt das timing nicht 100%
     
  6. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 05.05.05   #6
    Genau das ist der Punkt. Ein Metronom ist das wichtigste Übeutensil !!!
    Das heisst nicht, dass man immer mit Metronom üben muss, aber man sollte es regelmässig machen. Alles was mit wirklichem Üben zu tun hat, also nicht mit einfach mal vor sich hin spielen, sollte man zur Kontrolle mit Metronom machen.
    Wenn man mit einem GP File übt hat man die Komplette Band hinter sich, d.h. man übersieht schnell Timingfehler, Soundfehler, Phasierungsfehler etc. Es macht natürlich mehr Spass mit ner Begleitung zu üben, aber genau deshalb sollte man es nicht machen (ich meine richtiges Üben, vor sich hinspielen ist natürlich OK). Man wird schnell leichtsinnig und denkt man könnte die Übung, das Stück schon, weil es halt schon nach was klingt. Aber meist ist es der Jamtrack der gut klingt und nicht man selber. Mit einem Metronom passiert sowas erst garnicht. Entweder man klingt shice oder nicht, da es ja nur den Klck und mich gibt. Und der Klick klingt immer gleich. :)
    Also, ich kann nur jeden dazu auffordern sich ein Metronom zu besorgen und damit zu üben.

    Gruss,

    String
     
  7. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 05.05.05   #7
    N bissl ineressanter als n metronom sind so Sachen wir Drumsite, einfach nen rock´n´roll (dum-dada-dum-da ... ) reinmachen und gut is(vorausgesetzt man will 4/4...). Is effektiv das gleiche nur will man sich wegen dem monotonen geräusch net gleich ner 10 minuten ausm fenster schmeißen :D
     
  8. pYroman1ac

    pYroman1ac Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.05.05   #8
    Danke für eure Antworten!

    Ich mach jetzt die Workshops ausm "Guitar" mitm Metronom und Lieder versuch ich mitm gp nachzuspielen...

    das dürfte wohl am lukrativsten sein :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping