Immortal / Damned in Black / 2000

von JostVonSchmock, 22.02.05.

  1. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 22.02.05   #1
    [​IMG]

    Genre: Northern Black Metal

    Erschienen bei: Osmose

    Tracklist:

    01. Triumph
    02. Wrath from above
    03. Against the tide (In the arctic world)
    04. My dimension
    05. The darkness that embrace me
    06. In our mystic visions blest
    07. Damned in black

    Laufzeit: 36:39 Minuten

    Im Jahre 2000 brachten Immortal aus Norwegen diese hervorragende schwarzmetallische Scheibe auf den Markt. Die drei Mannen um Abbath geben nach "At the heart of the Winter" mal wieder richtig Gas.

    Schon Triumph rattert aus den Boxen wie ein rasendes Inferno. Ein gelungener Opener der klarmacht, dass Immortal auf irgendwelche Intros verzichten sondern direktloslegen.

    Mit Wrath from Above ist Immortal meiner Meinung nach ein echter Ohrwurm gelangen, der sich schnell in den Gehörgängen einnistet und zum bangen einlädt, dafür sorgen die ersten 50 sec.

    Against the Tide(In the arctic world) besticht mit einem atmosphärischen Intro, einer hervorragenden Melodie und gelegentlichem Keyboardeinsatz, der aber wirklich nur gehaucht daherkommt.

    In einem Höllentempo rast My Dimension um den Zuhörer und bewegt zum bangen.

    Auch bei The Darkness that embrace me wurde wieder mit etwas Elektronik experimentiert, jedoch auch in kaum wahrnehmbaren Dimensionen. So erklingen direkt am Anfang Chöre der Rest des Songs verzichtet jedoch auf andere Hilfsmittel und besticht durch ausgefeilte Melodieführung.

    In our mystic visions blest beginnt mit Blastbeatgeknüppel hat aber durchaus auch seine ruhigeren Momente.

    Der letzte Song Damned in Black setzt dann zum krönenden Abschluss an und weist bei 4:02 eine wirklich atmosphärische Stelle auf die mit cleaner Gitarre und Flächenkeyboards eingespielt wurde.


    Fazit:

    Das 2000er Album Damned in Black ist wirklich eine gelungene Scheibe die keinem Fan nordischen Black Metals fehlen sollte. Mit ihrer einfachen Art atmosphärischen und gleichzeitig auch rohen Black Metal zu produzieren der in modernem Soundgewand daherkommt sind Immortal eine der großen Black Metal Bands die zurecht den enormen Erfolg verdient hatten. Leider lösten sie sich im Sommer 2003 auf. Abbath gab als Grund an, dass er keine Lust und otivation mehr verspürte weiter bei Immortal mitzumachen. Seis drum, sämtliche Alben sind absolut zu empfehlen, wobei mir "At the heart of the winter", "Damned in Black" und "Sons of northern Darkness" am besten gefallen.

    [​IMG]
     
  2. KraNkiLL

    KraNkiLL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    292
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 22.02.05   #2
    Kann dir nur zustimmen ist schon ein wahnsinns album, ich behaupte mal jeder der meint er wäre ein metaller, musst dieses album mindestest einmal gehört haben :twisted:

    Ich wüsste jetzt nicht wo nur eine schwäche an diesem Album zufinden ist.
    Vom Sound, Riffs bishin zu den Lyriks einfach eine Meisterleistung :eek:

    10/10 Punken :great:
     
  3. Fafnir

    Fafnir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Zuletzt hier:
    14.12.06
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.02.05   #3
    Soll das etwa heißen daß Immortal keinen Holocaust Metal mehr spielen? Die neuen Sachen kenne ich sowieso nicht, find ich zu glatt und länger nicht mehr gut.
     
  4. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 24.02.05   #4
    Wenn du die neueren Alben nicht kennst, hast du auch keine Ahnung wie sie sind. Das einzige was man Immortal "vorwerfen" könnte, ist dass sie ihren Sound und das spielerische Können über die Jahre verbessert haben. Eine Band die nicht auf der unteren Entwicklungsstufe stehen bleibt, was ist daran schlecht?
     
  5. LilyLazer

    LilyLazer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 24.02.05   #5
    Ja sowas ist halt nichts was true´e Bands ausmacht. Du bist eben kein true´er Metaller! Hör ruhig weiter deine Popscheiße wie Sonata Arctica! :screwy:

    :badgrin:
     
  6. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 24.02.05   #6
    Yeah stimmt... ich bin total untrue. :)
     
Die Seite wird geladen...