Improvisation:Melodiephrase

von Dominik H, 30.09.06.

  1. Dominik H

    Dominik H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.06
    Zuletzt hier:
    1.10.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.09.06   #1
    Hey miteinander,

    ihr kennt sicherlich improvisierte Solos, die ähnlich einer vorhergegangenen Melodiephrase klingen.
    Oder auch anders:
    Man hat ein Stück vor sich liegen und soll sich bei der Improvisation an die Melodietöne halten.

    Gibt es dazu eine Vorgehensweise, die üblich ist?

    Grüße
    Dominik
     
  2. MrFair

    MrFair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    817
    Erstellt: 30.09.06   #2
    Eine feste Vorgehensweise gibt es da nicht. Sonst wäre es ja keine Improvisation.

    Das, was du meinst, kann man aber ganz grob so machen, wie folgt. Voraussetzung ist natürlich, dass du die Melodie spielen kannst. Du fängst dann einfach an, diese Melodie zu spielen. Wiederholst sie vielleicht ein paar Mal, je nachdem, wie es passt, und fängst dann an, Variationen einzubauen.
    Was und wie du dabei variierst, ist aber ganz deine Sache. Beispiele wären die Nutzung von gitarrentypischen Spieltechniken wie Bendings, Verzierungen mit Vibrato oder einfache Dynamikwechsel. Was sich ebenfalls anbietet, sind Hammer-Ons & Pull-Offs bei hintereinanderfolgenden Tönen auf einer Saite. Oder einfach mal die Melodie tiefer spielen.

    Da ist jetzt natürlich noch nicht viel von Improvisation dabei, da du dich ja immernoch an die Melodie hälst und sie nur ausschmückst. Um das zu ändern, kannst du beispielsweise die Rythmik ändern oder kleine Fills spielen. Sagen wir mal, die Melodie hat einen Ton, der eine halbe Note gehalten werden soll. Anstatt diese Note jetzt immer nur stur diese Länge zu halten, könntest du sie nur kurz spielen und beispielsweise einen Lauf in die entstehende Pause einbauen. Oder einfach mal komplett aus der Melodie ausbrechen und was komplett anderes spielen. Ganz egal was, solange es (deiner Meinung nach) dazu passt. Wenn du dich dann ausgetobt hast, einfach wieder zur Hauptmelodie zurückkehren.

    Aber wie gesagt: Grenzen gibt es da keine. Genausowenig wie "Fahrpläne". Improvisation ist immer etwas komplett freies.

    Im Übrigen ist dieses "Von einer Melodie ausgehend improvisieren" eigentlich nichts anderes, als ein Konzept der Improvisation. Fällt vielen etwas leichter, als komplett frei und ohne Anhaltspunkt loszuspielen.

    Da man das schwer in Worte fassen kann, hab ich mal schnell was einfaches aufgenommen, um das ganze zu verdeutlichen. Soundqualität ist nicht so gut, da ich einfach vom Line-Out meines Verstärkers ins Line-In meiner schlechtne On-Board Soundkarte gegangen bin. Aber es sollte das, was ich meine, verdeutlichen. Hier kannst du dir die MP3 downloaden:
    http://mitglied.lycos.de/darkkaidel/Gitarre/MelodieImpro.mp3
    Link kopieren und in einem neuen Browser-Fenster öffnen, sonst meckert Tripod/Lycos nur rum!

    Hoffe dir etwas geholfen zu haben.
     
  3. whitie

    whitie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    30.01.15
    Beiträge:
    606
    Ort:
    Bare-Leen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    184
    Erstellt: 01.10.06   #3
    was ich geil finde is wenn man man im solo den refrain nachspielt der gesungen wird... und den dann leicht verändert... kommt immer gut ^^
     
mapping