Improvisieren in anderen Tonarten als C-Dur

von Crate, 12.06.04.

  1. Crate

    Crate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 12.06.04   #1
    hallo,
    ich bin eigentlich Gitarrist, aber irgendwie kann ich auch Klavier spielen. Jetzt nicht nach Noten sondern einfach so nach Gefühl. Also auch mit Bassbegleitung.
    In C-dur kann ich ganz gut improvisieren. D.h. ich spiele eine Melodie und dazu dann aufgelöste akkorde (Prim, Quinte, Oktave) spielen.
    In C-Dur klappt das ganz gut, aber ich möchte auch in anderen Tonleitern Improvisieren.
    Wie mach ich das???
     
  2. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 12.06.04   #2
    Ich würde sagen: üben.
    Such Dir Stücke in anderen Tonarten als C (z.B. ein Blues in F bietet sich am Anfang an) und spiele spiele spiele.

    ciao,
    Stefan
     
  3. Crate

    Crate Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 12.06.04   #3
    ich kann kein Blues spielen... Da gibt es doch so ein Bluesschema.

    Mal ne Theoriefrage:
    Ist ein Akkord immer aus den Tönen seiner Tonleiter aufgebaut??? Mir ist bei Tonart C-Dur nämlich aufgefallen, dass nicht einen einziger Ton auf der schwarzen Taste gegeben hat, bzw geklungen hat. Das würde ja bedeute, dass ich in F-Dur genauso spielen könnte, nur dass ich das bB benutze anstatt dem B. Ich meine ist das so??
    Das Problem ist auch, dass ich mich nicht so auf dem Klavier in den anderen Tonarten so auskenne...
     
  4. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 12.06.04   #4
    Jup. Und mit dem Bb hast du auch recht. Beim Blues ist allerdings Vorsicht geboten, da die "blue notes" tonleiterfremde Töne sind. Mache dich am besten über die Bluespentatonik (kennst du vielleicht von der Gitarre, aber ich meine jetzt die Theorie) schlau, mit der kannst du gut improvisieren. Ein weiters Stichwort zum Bluesschema wäre noch 12-Bar-Blues. Da gabs doch mal irgendwann einen Link zur einer Erklärseite? War aber glaube ich im Bluesforum.

    Gruß,
    Jay
     
  5. Musictoon

    Musictoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 12.06.04   #5
    Hallo Crate!

    Ich bin zwar auch "Hauptberuflich" Gitarrist, jedoch kann ich ein wenig Keyboard spielen und kann dir also folgendes sagen:
    Als gitarrist bist du es ja gewoehnt, chromatisch zu denken, oder?
    Wenn du also anstatt in C-Dur (eas du anscheinend kannst) in D-Dur zu improvieseien, dass wird transponierst du einfach alles um zwei halbtoene!
    C -> D
    D -> E
    E -> Fis
    F -> G
    G -> A
    A -> H
    H (B) ->Cis

    Klar??

    So als ob du mit der Gitarre alles um 2 Buende hoeher spielen wuerdest!

    Und dann nur noch ueben, ueben, ueben ...

    Miles
     
  6. Crate

    Crate Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 12.06.04   #6
    hat einer eigentlich mal nen Beispiel, wie sich ne typisches Jazzstück auf dem Klavier anhört??
    Auch wenn Jazz theoretisch total schwer ist, man kann ja mal vom Gehör aus probier Jazz zu spielen.
     
  7. Brunni

    Brunni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 12.06.04   #7
    jo, würde auch gerne wissen, was man da beim jazz so spielt.
    Hab Blues schon jetzt so bischen druf, aber jazz?
    Mir fällt nur Dave Brubeck's Klassiker ein, Take Five.
     
  8. Topi8712

    Topi8712 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.14
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.04   #8
    Also um Jazz zu hören, kann man eigentlich nur die ganzen Standarts empfehlen, mit besonderem Augenmerk auf die Miles-Davis-Sachen, bzw. die Duke-Ellington... (Ich weiss, es gab noch viieeeelleee mehr ;) )
    Also hier ein paar Hörtipps, Standarts, die aus meiner Sicht sehr nach Jazz klingen:

    Antonin Carlos Jobim(oder so) - Girl from Ipanema
    Miles Davis - So What
    Miles Davis - All Blues
    Duke Ellington - C Jam Blues
    " - Satin Doll
    " - Take the 'A'-Train
    Giant Steps
    Maiden Voyage
    Autumn Leaves

    und wenn ihr speziell auf Klaviersachen fixiert seit:
    Herbie Hancock's Album Head Hunters
    Dann Michel Camilo's Sachen und zu guter letzt Chick Corea.

    Also wie gesagt, das sind meine persönlichen Favourites, was guten Jazz angeht, die Noten dazu findet ihr im Realbook, oder in anderen Fakebooks.

    Gute Nacht,

    Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping