In Case Of Emergency

von Uli, 03.08.07.

  1. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 03.08.07   #1
    Aus einem anderen Forum habe ich nachfolgende Information, die ich für sinnvoll und wichtig halte, weshalb ich sie auf diesem Wege weitergeben möchte. Hier der weitgehend ungekürzte Originaltext:

    Bei Verkehrsunfällen haben die Verletzten häufig ihr privates Mobiltelefon bei sich. Die Rettungskräfte wissen jedoch meistens nicht, welche Nummer von den gespeicherten Kontakten dieser Handys dringend zu verständigen wäre, wenn der Verletzte dazu nicht in der Lage ist. Die Mitarbeiter der Ambulanz haben daher den Vorschlag gemacht, dass jeder in seinen Kontakten eine Person bzw. Nummer bestimmt, welche im Falle eines Notfalls zu kontaktieren ist.

    Ein jeder sollte dafür ein Kürzel verwenden, welches im Mobiltelefon leicht zu finden ist. Das international anerkannte Kürzel für derartige Notfälle ist ICE (=In Case of Emergency).

    Die Nummer, die mit dem Kürzel ICE angewählt wird, kann somit von den Rettungskräften, der Polizei oder der Feuerwehr genutzt werden. Sollten mehrere Personen zu verständigen sein, so kann man ICE1, ICE2, ICE3 usw. verwenden.

    Da diese Handhabung sich auch im Ausland schon einbürgert, ist es gerade im (Auslands-)Urlaub sinnvoll, einen solchen Eintrag im eigenen Handy anzulegen.
     
  2. drummeralf

    drummeralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    19.09.08
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.07   #2
    Die Sache hat was ! Werd ich mal machen und auch gerne weiterempfehlen.
     
  3. Gunkl

    Gunkl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    92
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    337
    Erstellt: 05.08.07   #3
    Wozu muss denn jemand angerufen werden? Falls man bestimmte Medikamente oder so nicht verträgt? Oder wenns eh keine Chanche mehr gibt..
     
  4. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.259
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.994
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 05.08.07   #4
    Hi 500/1,

    finde ich eine prima Idee, ich hab's sofort umgesetzt, danke :great:

    Greetz :)
     
  5. ForesterStudio

    ForesterStudio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Beiträge:
    1.934
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    7.208
    Erstellt: 06.08.07   #5
    Vielleicht weil man die Angehörigen benachrichtigen will/muss... :rolleyes:
     
  6. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.259
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.994
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 06.08.07   #6
    Richtig :great: das genau ist der Sinn und Zweck!

    Greetz :)
     
  7. Uli

    Uli Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 06.08.07   #7
    Es gibt eine ganze Reihe von Situationen, wo es sinnvoll ist, jemanden aus dem engsten Familienkreis zu benachrichtigen, angefangen von Angaben über die Blutgruppe bei Transfusionen bis hin zum schlimmsten Fall, daß nur noch für eine kurze Zeit die Möglichkeit besteht, den Verunfallten noch lebend zu sehen.

    Gerade letzteres ist auf beiden Seiten oft ein dringendes Bedürfnis, aber bei 300 Telefonnummern im Handy-Adressbuch für die Rettungskräfte ein nahezu unlösbares Problem.
     
  8. Mentally-ill

    Mentally-ill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    6.12.12
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    247
    Erstellt: 06.08.07   #8
    Klingt vernünftig und sinnvoll.
     
  9. Lance85

    Lance85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    7.04.15
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.222
    Erstellt: 06.08.07   #9
    Naja, wissen die Rettungskräfte denn auch Bescheid?
     
  10. Uli

    Uli Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 06.08.07   #10
    Wie ich im Eröffnungspost schrieb, kommt die Kampagne ja aus den Reihen der Ambulanz.

    Ursprünglich eine englische Idee im Zusammenhang mit den terroristischen Bombenattacken, hat es jetzt auch den Weg über den großen Teich gefunden und wird von einer der größten überregionalen Zeitungen der USA weiter propagiert.

    Ob hier schon alle Bescheid wissen, weiß ich nicht, glaube es aber eher nicht, dafür gibts ja die Kampagne.
     
  11. Bassilo

    Bassilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    16.04.13
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    82
    Erstellt: 07.08.07   #11
    Klingt wirklich ziemlich sinnvoll. Hab mir auch gerade 4 ICE-Nummern eingerichtet...
     
  12. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 08.08.07   #12
    Gute Idee!
    Aber: Wenn's wirklich wichtig ist; ihr vielleicht lebenswichtige Medikamente, Insulin oder sowas braucht, dann solltet ihr trotzdem auf einen laminierten Papierschnipsel in der Geldbörse oder Hosentasche nicht verzichten. So ein Handy geht halt schneller kaputt als man "oh sch....." sagen kann und dann nützen die drin gespeicherten Infos leider nicht mehr viel.

    Ihr könnt auch nicht erwarten, dass jeder Rettungsmensch in der Hitze des Gefechts durch die Bedienung von allen möglichen und unmöglichen Handys blickt oder überhaupt auf die Idee kommt, dort nach ICE-Infos zu gucken.

    Noch was: Wenn ihr ICE-Infos im Handy speichert, dürft ihr es danach natürlich auch nicht mehr mit Passwort oder Pin-Code sperren, sonst kann auch niemand die wichtigen Infos rausholen. Ob ihr dann die Wahrscheinlichkeit, dass das Handy geklaut und missbraucht wird höher oder niedriger einschätzt als der Nutzen der ICE-Geschichte, müsst ihr wissen.

    Ich finde die Kampagne eine tolle Idee, aber doppelt gemoppelt ist vielleicht doch besser...

    Ähm, hat jetzt vielleicht negativ geklungen, war aber nicht so gemeint, ich hab ICE bei mir auch drin :great:

    Gruss, Ben
     
  13. Uli

    Uli Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 08.08.07   #13
    Sorry, aber das ist so nicht richtig!

    Wer sich die Mühe gemacht hat, den von mir verlinkten Artikel der USA Today zu lesen, wird festgestellt haben, daß dieser bereits 2 Jahre alt ist und sich unter anderem auf das Bombenattentat vom 7.7.05 in London bezieht. Dort war bekanntermaßen der öffentliche Nahverkehr betroffen, wo 700 Menschen verletzt wurden und 52 starben (außer den 4 Attentätern). Die große Mehrzahl dieser Opfer hatte eingeschaltete Handies in der Tasche, eine Einschaltsperre wäre also nicht zu überwinden gewesen.

    Darüber hinaus setzt sich durch den schnellen Modellwechsel auf dem Handymarkt immer mehr das Bluetooth-Freisprechen im Auto durch. Hierbei ist eine (teilweise schon im Autoradio eingebaute) Freisprecheinrichtung über Funk mit dem in irgendeiner Hand- oder Jackentasche befindlichen (Bluetooth-fähigen) eingeschalteten Handy verbunden, wodurch die verkehrsrechtlichen Auflagen bezüglich des Freisprechens erfüllt sind. Auch in diesem Fall ist das Handy natürlich eingeschaltet und kann fremdbedient werden, so es denn technisch noch funktioniert.

    Die ICE-Idee ist ein nützliches Feature, aber davon, sein Handy deswegen ohne Einschaltsperre rumzutragen, rate ich ausdrücklich ab. Solange sich diese Möglichkeit noch nicht zum Standard etabliert hat, steht da wohl der Nutzen in keinem Verhältnis zum Risiko.