In Ear nur für Sänger? Auch für Punk?

von schock, 24.10.05.

  1. schock

    schock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 24.10.05   #1
    Hallo liebe Leut!

    Bin mir nicht ganz sicher ob das die richtige Rubrik ist aber mir erscheint es garade so. Habe auch mit der Suchfunktion nix in dieser Richtung gefunden.
    Es kursiert bei uns der Wunsch unseren Monitorsound und die Gesangsdarbietung unseres Schreihalses zu verbessern. Jetzt stellt sich die Frage ob das bei uns Sinn macht. In ear scheint sich eher auf grossen Bühnen in Bierzelten und Coverbands durchzusetzen. In kleinen düsteren Clubs eher weniger….
    Unser Musikstil ist deutscher Emofunpunk (Wer immer sich diese Bezeichnung ausgedacht hat). Wie man sich vorstellen kann ist hierbei die Interaktion mit dem Publikum das Elixier eines jeden Liveauftrittes. Der Rest der Band würde immer noch über normale Monitore beschallt werden (ich habe nur ein Ohr, das geht nicht anders). Abgesehen davon braucht man schon ein wenig eine körperliche Wahrnehmung der Musik um auf der Bühne abzugehen.
    Ich kann mir gerade ein paar Sachen nicht vorstellen:
    Das die Ohrstöpsel wirklich so dicht sind, dass man den Restlichen Bühnenkrach nicht mitbekommt.
    Dass in diesem Genre das feeling erhalten bleibt.
    Kann man zur Not einfach mit einem Stöpsel singen um den Rest der Bühne zu „spüren“.
    Der Rest der Band bräuchte ja immer noch den Gesang auf der Bühne… Hat das dann überhaupt einen Sinn?

    Sinn ist:
    Bessere Intonation des Sängers
    Weniger Lautstärke auf der Bühne
    Weniger Monitorkaninchenställe in der Einflugschneise

    Was meint ihr?
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 24.10.05   #2
    InEar kann vieles und ist wie vieles vorallem eine Geschmackfrage und ob man damit zurecht kommt.

    Ohrhörer gibt es in den unterschiedlichsten Varianten und Dämpfungen. Mit und ohne Ambienc-Bohrung. 1Wege, 2WEge und in allen Preisklassen.

    Ich seh folgende Probleme:

    1. Wechselnde Mischer und Technik. Um mit inear sinnvoll arbeiten zu können ist eine gewissen Konstanz nötig und auch ein einzelner Monitorweg für jede InEar-Strecke.

    2. Gutes Equipment, und das kostet einiges.

    zu deinen Fragen.

    1.) Wie dicht die Ohrstöpsel sind hängt von den Hörern ab, aber ja man bekommt wenig bis sehr wenig davon mit was um einen herum vorgeht. Es kommt auch durchaus zu Orientierungsschwierigkeiten da man die räumliche Ortung verliert

    2.) Ja man kann mit einem Stöpsel singen, ob das sinnvoll ist wag ich aber zu bezweifeln

    3) Wenn der REst Band herkömmliches Monitoring hat und noch alle Amps auf der Bühne stehen wird es auf der Bühne kaum leiser werden.


    Vielleicht solltet ihr erstmal andere Möglichkeiten probieren bevor man sich an ein idr teueres Experiment wie InEar wagt.
    z.b.

    1.) Disziplin um den Bühnenpegel in den Griff zu bekommen

    2.) herkömmlicher GEhörschutz
     
  3. schock

    schock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 24.10.05   #3
    Wieso teurer? Ne aktive Monitorbox kostet genauso viel...
    Bühnenpegel ist ja stark vom Schagzeuger abhängig und vom Raum. Es ist einfach Laut. Es ist Punkrock. Vorteile sehe ich darin, das als zusätzliche Lärmquelle ein Monitor wegfällt. Der Feedbackteufel später zuschlägt und der Sänger besser intoniert...
    Warum sollte in ear technisch aufwendiger sein als bei normale Monitoren? Der Typ am Mischer stöpselt seinen Monitor/Auxweg in den Sender und fertig...
    Das Schlagzeug ist auf der Bühne doch eh laut und die Gitarrenverstärker bruzeln doch eh... also verändert sich doch die Bühnenlautstärke eh kaum...
    In Ear für die ganze Band scheidet aus (Ich als basser habe eh nur ein Ohr)
    Hat jemand konkrete Erfahrungen?
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 24.10.05   #4
    InEar ist deutlich teurer als eine aktive Montiorbox

    Hörer gibt es ab 80€, gute liegen zwischen 200-500€, nach oben offen.

    Sendeanlage 500-1000€

    Dazu kommt nocht ein Monitorweg NUR für den Sänger, gerade bei kleinen Gigs bei denen oft eh nur ein oder 2 Wege da sind wird es da Probleme geben.

    Die wirklich relevante Frage wird sein ob euer Sänger damit zu recht kommt.
     
  5. schock

    schock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 25.10.05   #5
    Ich komme auf 650 euronen. Das ist soviel wie für ne Aktivbox auch nötig wäre und ich muss nix schleppen und weniger Feedback.
    Monitor nur für den Sänger ist kein Problem.
     
  6. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 25.10.05   #6
    nun gerade bei Inear empfiehlt es sich wirklich hochwertige Funkstrecken zu nehmen.
    Für den Sänger sehr unangenehm wenn aufeinmal das Monitoring weg ist.

    Aber wie gesagt ich seh den Sinn bei euch noch nicht ganz.
    Zumindest nicht den Sinn für den Rest der Band. Alles andere muss eure Sänger entscheiden ob er überhaupt damit klar kommt.
     
  7. schock

    schock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 25.10.05   #7
    Sinn:
    Weniger Tragen
    Bessere Intonation
    Weniger schleppen
    Besserer Monitorsound für die anderen
    Mehr Sicht auf dem Sänger
     
  8. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 25.10.05   #8
    1,3,4 und 5 wag ich zu bezweifeln, schließlich braucht der Rest noch genau das selber Monitoring wie bisher auch,

    2, das muss eure Sänger entscheiden ob er damit besser zurecht kommt
     
  9. schock

    schock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 25.10.05   #9
    Danke Boerx...jetzt müssen wir selber weiter sehen....
     
Die Seite wird geladen...

mapping