In KSK aufgenommen worden - jedoch Widerspruch von Nöten

von jamakasi, 14.04.08.

  1. jamakasi

    jamakasi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.13
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.08   #1
    hallo.

    Meine Frage bezieht sich, wie von im Betreff erwähnt, rund um die KSK.

    Leider fand ich im Internet kein reines KSK-Forum, welches auch eine gewisse Forumsaktivität hat. www.kskforum.de ist leider sehr spärlich in Sachen Forum "frequentiert" und eher mehr (dafür aber ja 1A) für Hintergrundwissen als für bestimmt Problemfragen ausgelegt.

    Da ich ja weiss, dass es in diesem Forum keine Rechtsberatung gibt, halte ich meine Frage allgemein.

    Folgende "fiktive" :rolleyes: Situation:

    Man ist arbeitslos & startet eine Selbsständigkeit als freiberuflicher Musiker (mit Unterstützung des Arbeitsamtes). Sprich, die Sozialabgaben werden vom Arbeitsamt übernommen. <- dies ist soweit möglich und normale Praxis, bekannt aus eigener Erfahrung.

    Diese Selbsständigkeit startet man fiktiv im Juli 2007 & bis zum heutigen Tage werden die Krankenkassen-, Pflege- und Rentenbeiträge vom Arbeisamt übernommen.

    Man stellte fiktiv z.b. im Juli 2007 den Aufnahmeantrag bei der KSK und gibt an, dass man arbeitslos gemeldet ist und die Beiträge vom Amt bezahlt werden.

    Anfang April erhält man fiktiv die Bestätigung, dass man in die KSK aufgenomen wurde. Jedoch gleich mit der Angabe, dass man für den Zeitraum am Juli 2007 bis zum heutigen Tag die Versicherungsbeiträge nachzahlen muss bzw. über diesen Betrag gleichmal bei der KSK Schulden hat.

    Sehe ich das richtig, dass der KSK-Versicherte bei diesem (fiktiven) Beispiel nur nachweisen sollte, dass er für die angegebene Zeit arbeitslos gemeldet war und die Beiträge ja schon vom Arbeitsamt bezahlt wurden ?

    Vielen Dank schon einmal für jede Antwort.

    Gruß
    Manu
     
  2. spyrotone

    spyrotone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.06
    Zuletzt hier:
    25.09.08
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
  3. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 17.04.08   #3
    Ich kann dir in dem Fall mit dem Arbeitsamt nicht viel helfen, vielleicht ist es da anders.
    Bei mir war es ganz klar, dass ich rückwirkend für den Zeitraum seit meiner Antragsstellung die Versicherungsbeiträge an die KSK zu bezahlen habe, andererseits aber die Beiträge von meiner alten Versicherung rückwirkend ab Eintritt in die KSK (Antragsstellung) erstattet bekommen habe.
    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen :great: ...
     
  4. jamakasi

    jamakasi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.13
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.08   #4
    @ spyrotone:

    danke für den link. er war mir zwar bis dato bekannt & konnte mir nicht bei meinem problem weiterhelfen, aber gerade bei durchlesen nochmals habe ich zwei-drei gute infos für mich rausziehn können . :great:

    @hempyhemp:

    es ist wahrlich (leider) ein wenig anders und vor allem verzwackter, trotzdem danke für den hinweis wegen dem fall mit deiner versicherung. :):great:

    das problem hat sich (leider nicht zu meinen gunsten) gelöst, eben aufgrund der leicht vertrackten regelungen sobald das thema arbeitsamt, bedarfsgemeinschaft, etc. hinzukommt.

    gruß
    manu
     
Die Seite wird geladen...