InBev/Anheuser-Busch bzw. Beck's/Bud, nein danke!

von Xytras, 15.07.08.

  1. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 15.07.08   #1
    Nachdem InBev (der Mutterkonzern von Beck's) jetzt Anheuser-Busch, den Hersteller der amerikanischen Bud-Plörre aufgekauft hat und damit mit Abstand zum weltweit größten Bierhersteller aufgestiegen ist, hab ich mich mal ein bischen umgesehen. Zwei Feststellungen muss ich machen:
    1.) Die Vergewaltigung meines Lieblingsgetränks durch die Brauerei Beck's nimmt mit dem klaren "Beck's Ice" mit Minze/Limetten-Geschmack ein neues absolut abstoßendes und perverses Extrem an
    2.) Die übrigen Biere dieses Konzerns (Diebels, Hasseröder, Franziskaner) werden auch immer mehr zu beliebig austauschbarer Einheitsbrühe.

    Das ärgert mich schon ein Weilchen, aber mir geht es jetzt einfach zu weit. Ich werde das mit Beck's (und den anderen InBev-Bieren) in Zukunft so handhaben, dass ich es zwar trinken werde, wenn ich (Bier trinken möchte und) keine Alternativen habe (bei Konzerten/Partys/...), dass ich aber definitiv kein Bier dieser Marken mehr kaufen werde.

    Warum?
    1.) Durch bewusstes Einkaufen kann man auch mal kleineren und/oder lokalen Brauereien eine Chance geben, was ich gut finde.
    2.) Warum sollte ich mein Geld einem Mega-Konzern in den A*sch blasen, dem offensichtlich weder viel an traditioneller Braukunst liegt, noch an seinem Produkt, sondern mehr an Marketingstrategien und Gewinnmaximierung, wenn ich doch bei sonstigen Produkten auf Kriterien wie "kommt aus dem Umland", "hat ein bio-siegel" und "kommt von einem alternativen Hersteller" achte?

    Sehr angesprochen gefühlt habe ich mich in dieser Hinsicht von der grossartingen "Pilsener Urquell"-Werbung "Die Würde des Bieres ist unantastbar".

    http://www.horizont.net/kreation/pics/442-org.jpg

    Wie seht ihr das? Ist euch das egal?
    Trinkt ihr überhaupt kein Bier?
    Oder findet ihr es gut, wenn verlässlich das meiste Bier ähnlicher schmeckt (soll es ja auch geben)?
    Was für lokale Brauereien kennt und mögt/unterstützt ihr?
     
  2. Haianson

    Haianson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 15.07.08   #2
    Ich liebe Bier wirklich. In seiner reinen Form. Diese neumodischen Mischungen kann ich nicht abhaben. Gerade so gefallen lass ich mir noch Eigenmischungen mit Cola oder Limonade (Radler, Colabier etc). Alles andere -und ja in dem Fall bin ich so intollerant- ist für (wie du auch schon sagtest) eine Perversität.

    Wenn ich mir eine Flasche Bier auf mache dann will auch verdammt nochmal Bier schmecken und nicht irgendwelche Minze, Granatapfel, Grapefruit oder weiss der Geier was noch.

    Dann sollen die werten Herrschaften denen der normale Biergeschmack zu "bitter" is eben auf Cocktails umsteigen.

    Natürlich trink ich auch mal Bier von den "größeren" Konzernen (Bitburger, Heineken(bitte aus Holland)) aber auch von von kleineren Brauereien. Bischoff wär da so ein Beispiel. Die Pfälzer werdens kennen. Einfach gutes Bier.

    Edit: Mir muss da jetzt niemand kommen mit "jedem das seine". Meine höchst subjektive Meinung.


    Bietet sich auch eine Reise nach Tschechien an. Haben auch sehr gutes Bier ;)
     
  3. GuitarDome

    GuitarDome Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.03
    Zuletzt hier:
    30.05.15
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    272
    Erstellt: 15.07.08   #3
    das pure Becks ist mein Lieblingsbier und weils mir eben am besten schmeckt werd ichs auch weiterhin trinken - egal, ob die wieder einmal ne neue Mischkreation (die gefühlte 291836476te) auf den ohnehin schon überfüllten Mischbiermarkt werfen.
    Wenn anderen das schmeckt dann können die das meinetwegen auch trinken und becks darf das auch ruhig brauen - nur sollte darunter nicht die qualität des puren Biers leiden und bisher hab nicht bemerkt, dass das der Fall ist.

    meine Meinung
     
  4. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 15.07.08   #4
    Ich dachte auch lange Zeit, dass mir Beck's am besten schmeckt, bis ich eben auch mal ein paar andere Biere probiert habe und festgestellt habe, dass mir z.B. das tschechische Budweiser doch noch besser schmeckt oder auch das Pilsener Urquell...
     
  5. Starfucker

    Starfucker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.04
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    800
    Erstellt: 15.07.08   #5
    Ich finde diese kommerzialisierung nicht nur dumm, sondern gefährlich!
    Viele werden im Jungen Alter noch durch den vermeintlich herben und starken Geschmack von Bier davon abgehalten es zu trinken! Mit der Zugabe von Zucker und eben diesen komischen Geschmäckern geht das einfach kaputt!
    Ich hoffe wirklich, dass wir Deutschen unser Reinheitsgebot noch über etliche Jahrzehnte behalten werden und keine synthetische Brühe trinken werden, wie die Amerikaner es tun!

    Für mich sind die besten Biere Rothaus und Ulmer (kleines Familienunternehmen aus der Region), ich komme aus dem Südwesten! Ich vermeide es Biere zu trinken die aus dem Ausland oder von weiter weg kommen, außer es ist unvermeidbar!
     
  6. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 15.07.08   #6
    Gut, Zaepfle sind ja schon bundesweit im Trend, die kriegt man inzwischen sogar in Berlin an (fast) jeder Ecke. Mit dem Reinheitsgebot hat das wohl leider weniger zu tun, weil die das dann als "Mischgetraenke" verkaufen...
     
  7. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 15.07.08   #7
    Becks wird immer noch in Bremen so gebraut, wie es seit 1876 gebraut wird. Becks ist nach einer speziellen Brauart gebraut, die nicht dem bayrischen, aber durchaus dem deutschen Reinheitsgebot entspricht. Becks wurde ausschließlich für den Export hergestellt, das besondere an der Brauart war nämlich, dass man es über einen längeren Zeitraum zu Schiff transportieren konnte.

    Schon 1900 wurde die Brauerei von einem Großaktionär gekauft und hat seitdem immer wieder den Besitzer gewechselt, ohne das es Einfluss auf das Becks gehabt hätte.
    Mir schmecken diese Mix-Biere auch nicht, anderen schon und wenn's schmeckt ist doch gut.

    Nebenbei, Becks haben wir auch den 6er-Träger zu verdanken, eine solchen Spitzeninnovation, da können die auch ein paar mistige produzieren.

    Das gehört übrigens zur SABMiller, dem zweitgrößten Brauerei-Konzern der Welt, nach InBrev.
    Da muss ich wirklich fragen, ob du denen nicht einfach voll auf den Marketing-Leim gegangen bist.

    Becks finde ich viel besser als Pilsner (wie schriebt man das) Urquell (was ich nach dem dritten auch nicht mehr aussprechen könnte). Ich hab lange in Hamburg gewohnt und mag einfach Becks und auch Astra (Holstenbrauerei).

    Ich trinkt Bier wenn es mir schmeckt, wem der Laden gehört ist mir doch völlig egal. Ich geh ja auch nicht ins Restaurant wegen des Geschäftsführers, sondern wegen des Kochs.
     
  8. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 15.07.08   #8
    Gutes Argument und das mit Urquell stimmt auch - da bin ich wohl reingefallen... Verdammte Werbung :)

    Das ist einfach geschmackssache - ich mag auch das Jubi von Berliner Kindl ganz gern... (wobei die, wie ich eben gesehen hab oettker gehoeren)...

    Aber wenn ich entdecke, dass der Koch in die Suppe spuckt, dann geh ich da nicht mehr essen, egal wie gut sein Steak ist ;)
    Alles in allem soll das hier ja nicht zur religioesen Frage mutieren und ich bin auch eher pragmatisch veranlagt, ich hab mir blos heute frueh mal ein paar Gedanken gemacht, als ich in der Zeitung von der InBev-Neuanschaffung gelesen hab und als ich gestern das klare "Bier" das erste Mal im Laden gesehen hab...
     
  9. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 15.07.08   #9
    Das stimmt schon. Aber ich glaube, der Vergleicht hinkt etwas, vielleicht eher: Ich esse auch gerne bei einem Koch ein leckeres Steak, dessen Suppen grauenhaft schmecken? Und ob ihm der Geschäftsführer sagt, er soll diese fiesen Suppen kochen, ist mir dann wieder egal - solange das gute Steak auf der Karte bleibt.

    Becks war doch schon immer so ein Bier-Tüftler, das fing mit "Gold" an, einem stinknormalen Export das man wirklich nur mit einer erstklassigen Marketingstrategie an den Mann gebracht hat, durch künstliche Verknappung zum Beispiel. In von Becks ausgesuchten Szeneläden wurde das schon über Monate verkauft, im Handel und in der Kneipe um die Ecke war es nicht zu bekommen. Und als es dann plötzlich da war, konnte man ein billiges Export teurer als ein normales Pils erwerben - nun, wer das möchte soll es tun.

    Und dann kamen "Red Spirit" und "Orange Breeze" oder wie auch immer die heißen dazu - letztlich nur Variationen des guten alten Radlers, das man hier in jedem Biergarten bekommt und mir auch nicht schmeckt. Also so neu ist die Idee auch nicht.

    In diesem Sinne - Prost!
     
  10. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.022
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.231
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 15.07.08   #10
    Ui ui ui - also ich fang mal mit meinem Geschmack an: von Haus aus Herb.

    Heißt: Jever (das ist mir das Liebste), dann Becks (man bekommt es halt überall), dann König Pilsner, dann Bitburger - irgendwo dazwischen Lüpzer Pils (fein, gut gehopft und wesentlich erschwinglicher als Jever oder Becks).

    Habe mal ein Jahr in Bremen gelebt - und die verstehen es, ein Becks zu zapfen - Meine Herren - es ist eine reine Freude.

    Das Aufkaufen kleiner Brauereien geht ja nun schon seit den 50er Jahren - man hält den Namen, wenn man Glück hat, den Geschmack und das Lokalkolorit - alles Marketing innerhalb eines Konzerns. Genauso wie es Dash und Persil und Spee gibt - genauso wie es Marlboro und Camel und West gibt.

    Natürlich kann man in Grenzen gegensteuern.

    So probiere ich überall wo ich bin das lokale Bier - und bin recht gern in Brauhäusern, wo man selbstgebrautes ausschenkt - und dort liebe ich das ungeklärte Zwickelbier - eine sehr sehr feine Sache, die ich wohl zu schätzen weiß.

    Was ist nicht mag, ist Pils ohne Krone und Bier im Mittelgeschmacksbereich (ohne jemandem auf die Zehen treten zu wollen: Plörre) mit den Namen Krombacher, Warsteiner, Wicküler, DAB, Holsten, jegliches Bier aus Berlin stammend und manche andere mehr.
     
  11. Moerchen

    Moerchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Waltrop
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    5.043
    Erstellt: 15.07.08   #11
    Muss auch sagen, dass ich sehr gerne herbes Bier trinke.
    Lieblingsbiere wären da: Moritz Fiege aus Bochum, Jever, Pilsner Urquell

    Die ganzen Marken Biere (Krombacher, Warsteiner etc.) kann man doch eig. auch nicht mehr als richtiges Bier bezeichnen, es ist nun einmal für die Masse glatt poliert.


    Was ich auch interessant finde, wie steht ihr zu Bier, welches nicht nach dem Reinheitsgebot gebraut wurde? Bin da persönlich sehr intollerant und rühr es nicht an, gleiches gillt für Bier, welches in unseren westlichen Nachbarländern gebraut wurde.
     
  12. MasterOfDesaster

    MasterOfDesaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.08
    Zuletzt hier:
    3.10.10
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    829
    Erstellt: 15.07.08   #12
    Do foid wos! Guads bier kimmt nua aus baiern und hoasd AUGUSTINER EDELSTOFF! vo mia aus no a erdinger urweiße (a echts weißbier!) aber des wars a scho!

    So wer das jetzt verstanden hat weiß was ein gutes bier ist xD
     
  13. Haianson

    Haianson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 15.07.08   #13
    mir pers. is erdinger zu faad :D
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.022
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.231
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 15.07.08   #14
    Moritz Fiege ist ein leckeres Stöffchen, fürwahr!
    Auch das ist ein Beispiel für eines der noch wenigen sich behaupten könnenden lokalen bzw. regionalen eigenständigen Brauereiprodukten.

    In Bayern trinke ich gerne das dort ausgeschenkte Bier.
    Wer der Sonne ausgesetzt ist, wird dem dortigen - im Grunde Exportbier (auch hier der Verweis auf Becks: Exportbier heißt eben so, weil es für den Export geeignet weil eben länger haltbar war) - gerne zusprechen. Jedenfalls so mache ich es und tue gut daran.

    Wieviel die Umgebung macht - wer kann das sagen? In einem der vorzugüglichen - und entgegen dem Bild, was manche von Bayern haben - eben sehr lässigen, legeren und übrigens hervorragenderweise familienfreundlichen Biergärten sitzend, den lieben Gott einen schönen Tag sein lassend und in werweiß menschengrantlerischfröhlichanarchistischer Ruhe sich befindend sein Maß trinkt und die Erdenkugel begrüßt: ob man das dann woanders und aus der Flasche ebenso genießt?

    Ich aber sage Euch: zu Andechs ins Kloster - da wandelt hin und wankt zurück und mit oder ohne Gottesglaube ist der Tag gut genutzt - und so soll es sein. Und selten habe ich in Lokalen anderer Gegenden - und ich hoffe, man widerspricht mir vehement - eine Brotzeit und Jause zugetroffen, die einen die Gegenwart üppiger und die Zukunft rosiger werden läßt.
     
  15. Xytras

    Xytras Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 16.07.08   #15
    Hmm... Ihr schreibt, dass ihr gern herbes Bier trinkt - gerade dann muesste euch doch der Trend zum Einheits-Fernseh-Bier echt ankotzen - schliesslich wird das Bier immer milder, damit es eben (angeblich) mehr menschen zusagt...
    Echt herbes Bier gibt's doch gerade bei beck's und co kaum noch...
    Wieviel die Lokalitaet ausmacht: m.E. sehr viel. Z.B. hab ich in meinem China-Urlaub vor ein paar Jahren sehr gerne das Chinesische Bier getrunken (auch weil es etwas leichter ist, was bei teilweise subtropischen Termperaturen doch sehr angenehm war), hier wuerd ich die Reis-Ploerre vermutlich fuer ungeniessbar deklarieren...
     
  16. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 16.07.08   #16
    ich persönlich hab eigentlich in den letzten jahren eigentlich keine größere veränderung im geschmack von den einzelnen bieren bemerkt... und ich trinke nicht so unbedingt selten bier :D. klar, es kann sein, dass es mir durch langsame umgewöhnung nicht aufgefallen ist... oder das ich einfach mit 19 zu jung bin und den "echten" geschmack gar nicht mehr kenne.
     
  17. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 16.07.08   #17
    Ich halte das so ähnlich wie beim Wein, da können verschiedene Favoriten problemlos nebeneinander existieren. Im frisch-herb-nordischen Fach mag ich am liebsten Holsten, Haake-Beck oder Beck geht aber auch ok. Daneben sag' ich aber auch v.a zu čechischen Bieren nicht nein.

    Kann mich auch nur der Ansicht anschließen, daß auch leichtere Biere ihre Berechtigung haben, es ist erfrischender und paßt besser zu nicht so deftig-schwerem Essen.

    Sowas wie Bier für Leute, die kein Bier mögen :( (Beck's Gold und schlimmeres), Radler (igittiwürg :kotz:), Cola-Bier etc. kann mir gestohlen bleiben.

    Bislang keine kennengelernt, die mich überzeugt hätte :(
     
  18. affenmann

    affenmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    1.717
    Erstellt: 17.07.08   #18
    Ich bin Biertrinker.
    Wenn ich Alkohol trinke, dann eigendlich fast nur Bier, ich steh drauf, Bier ist Teil der Kultur.

    Gerade Becks und Bud sind 2 meiner liebsten Biere und nun hören sie auf, sich Konkurrenz zu machen, vielleicht haben sie dadurch erst die Möglichkeit, sich nicht dem "Meinstream-Geschmack" anzupassen, da der gleiche Konzern nun nicht mehr mit einer Biersorte einen möglichst breiten Käuferstamm ansprechen muss.
    So bleiben uns vielleicht diese Geschmäcker erhalten.

    Aber ich muss ehrlich sagen: Ich steh auf jedes Bier!
    Ich habe noch niemals ein Bier getrunken, welches ich wirklich als schlechtschmeckend beschreiben würde (und ich habe einmal Öttlinger Alt getrunken :) )
     
  19. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 17.07.08   #19
    Ach, mir geht es ja eigentlich genau so. Nun kannst du dir vorstellen, was für eine entbehrungsreiche und harte Zeit ich in Australien erleben musste....
     

    Anhänge:

  20. Fidelsen

    Fidelsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    15.04.14
    Beiträge:
    3.053
    Ort:
    Ja
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 17.07.08   #20
    Jepp, oder warmes "Lager" in Großbritanien :kotz: