Informatik Studium. was danach?

von bobZombie, 01.02.06.

  1. bobZombie

    bobZombie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.05
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    5.550
    Erstellt: 01.02.06   #1
    Hallo!

    Mein Studium (Medien-Informatik, einklich aber eher Informatik) neigt sich bald dem Ende zu; ich hab noch 1 Sem zu studieren und dann Diplom Arbeit.
    Meine Frage oder auch Bitte:
    Ich kann mich schon seit längerem mit diesen gewöhnlichen IT Jobs (Programmieren, blabla) nich besonders groß anfreunden.
    Gibt es hier Leute, die sowas ähnliches studiert oder gelernt haben, nun aber doch in einer ganz anderen Branche gelandet sind? Ich suche einfach Alternativen, aber evtl. solche, die die letzten Jahre nich ganz wertlos machen.
    Vielleicht irgenwas im Bereich Musik/Ton?
    Danke!
    Bob
     
  2. moses morphin

    moses morphin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    16.09.06
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 02.02.06   #2
    vielleicht hacker werden und dann die microsoft-hp lahm legen?:D

    mir geht's ähnlich, nur dass ich was ganz anderes studiere und erst angefangen habe. aber was danach: keine ahnung. im schlimmsten fall taxi fahren...:(
     
  3. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 02.02.06   #3
    Warum nicht beides verbinden? Wenn du nicht ortsgebunden bist, bieten sich der eine oder andere Instrumentenhersteller als potentieller Arbeitgeber an.
     
  4. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 02.02.06   #4
    Kellnern oder Taxis fahren....
     
  5. Blashyrkh

    Blashyrkh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.03
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Steiermark
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    504
    Erstellt: 02.02.06   #5
    Im Bereich der Recording Software, bzw. Effekte und Modelling etc. benötigt man zb.: Informatiker die sich auch noch ein bisschen mit DSP auskenne.
    Ich weiss zwar nicht wieviel davon in Europa entwickelt wird aber probieren kann man es ja mal.
     
  6. Der Konrad

    Der Konrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    23.04.10
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    933
    Erstellt: 02.02.06   #6
    Naja ich studiere auch MInf, bin aber erstes Semester. ;) Z.B. bei der Entwicklung von Soundprogrammen kannst du was machen, wenn du aber was ganz ohne Programmieren machen willst hast du sicher schon irgendwie das falsche studiert.
     
  7. benemaster

    benemaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    8.09.12
    Beiträge:
    500
    Ort:
    im Musik-Schmidt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    124
    Erstellt: 02.02.06   #7
    Kleine Zwischenfrage:

    Habt ihr/(du) damals als ihr/(du) Abitur gemacht habt Informatik LK gehabt?

    Ich würde nämlich gerne Informatik LK nehmen und dann Info studieren,
    wahrscheinlich kommt es aber nicht zu einem LK Informatik ...

    Mfg Bene
     
  8. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 02.02.06   #8
    Informatik LK und Informatik studieren sind in der Regel wirklich verdammt heftige Unterschiede. Von daher brauchst Du Dir deswegen keine besonders großen Sorgen zu machen.

    Weißt du was ihr in Info LK machen würdet? Programmierung mit Delphi(/Pascal)?

    Das Fach Programmierung würde sich an der Uni eh nur auf ein, oder maximal zwei Semster verteilen. Genau so sieht es mit Mediengestaltung aus.

    Mathe überwiegt je nach Studiengang prozentual mal mehr, mal weniger.

    @bobZombie: Ich glaube, dass die Türen bei fast jedem Instrumenten- und Musikequipmenthersteller für Leute wie Dich offen stehen. Vieles davon wird mehr in Richtung Physik/E-Technik gehen.
    Fender setzt auf HP Technology ;)
     
  9. Der Konrad

    Der Konrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    23.04.10
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    933
    Erstellt: 02.02.06   #9
    Ich hatte nicht mal Mathe LK...DE/ENG.
     
  10. Rookie Of The Year

    Rookie Of The Year Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    28.07.13
    Beiträge:
    129
    Ort:
    Hamburg Westside
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 04.02.06   #10
    ich hab grad das grundstudium wirtschaftsinformatik hinter mich gebracht und bin heilfroh, dass ich damals den mathe-lk gewählt habe. das ist echt massenhaft mathematik, sowohl für den informatik als auch für den wirtschaftlichen aspekt, was die uns da reingeknallt haben :eek:
     
  11. Der Konrad

    Der Konrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    23.04.10
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    933
    Erstellt: 04.02.06   #11
    Ja erzähl nich. :D Medieninformatik-Studium ist auch ganz anders als ich's mir vorgestellt hab, und nicht eben in die positive Richtung. Grundlagen schön und gut, aber teils ist es einfach nur zum Kotzen. Die 2 kreativen Sachen die man machen muss sind auch einfallslos und machen 0 Spaß. Naja. :rolleyes:
     
  12. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 05.02.06   #12
    Informatik wird oft durch die rosa Brille betrachtet. "Ein bisschen Programmieren, Excel-Formeln können und dann wars das".
    Dass Informatik die "Lehre von der Information" ist, wird dann missachtet. Aber glaubts mir, oder nicht: genau das find ich cool. Ich mag es, Algorithmen zu entwickeln, ich schreib gern kreativ Programme (das hat jetzt nix mit bunt oder GUI zu tun, ich mein damit, dass ich gern Programme schreibe, die eine harte Nuss / Denkaufgabe sind) und ich mach das auch in meiner Freizeit. Hab am 16. Juni mündliche Matura, dann 4 Wochen Interrail, dann USA-Urlaub, dann 9 Monate Zivildienst, dann werd ich kognitive Informatik in Bielefeld studieren - große, gute Uni, Stadt soll in Ordnung sein, die Professoren dort haben echte Namen, was will man mehr?

    Was ich nicht machen würde, wäre Informatik an sich. Zu viel uninteressante Themen für mich, zu trocken, zu allgemein. Wirtschaftsinformatik wäre mein Albtraum. Aber KogInf als Informatik mit Blickrichtung Psychologie/Neurobiologie dürfte wohl das ideale Studium für mich sein...

    Ich würde jedem, der Informatik machen will und noch nicht wirklich den Einblick hat, empfehlen, dass er vorher ein/zwei Bücher liest, die im 1. Semester so auf ihn zukommen. Weil die Gefahr, dass man von Informatik ein falsches Bild hat, groß ist.

    @Konrad - bin zwar noch kein Student, aber ich bin jetzt seit fünf Jahren an einer sehr Informatik/Elektronik-orientierten Schule. Mich hats 3.5-4 Jahre nicht so besonders interessiert, weil mir die Grundlagen gefehlt haben. Dann hatte ich die und seitdem gibts für mich nix anderes mehr.