Innovative Tastaturen

von waldgyst, 17.05.08.

  1. waldgyst

    waldgyst HCA Knopfakkordeon HCA

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Südostniedersachsen
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    3.662
    Erstellt: 17.05.08   #1
    Habt ihr schonmal solche Tastaturen wie hier http://www.accordionpage.com/treble.html unter UA un KA gesehen? Ich weiß nicht, ob ich sie für meine Spielweise besonders geeignet fände, finde es aber klasse, wenn sich jemand neue Lösungen ausdenkt! Denn die Pianotastatur ist meiner Meinung keine besonders glückliche Anordnung.
     
  2. WhitePhoenix

    WhitePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    18.07.13
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Lingenfeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    89
    Erstellt: 18.05.08   #2
    Gabs schon in nem anderen Thread. Ich finde die Idee dieser Tastatur sehr gut. Man kann mit diesem neuartigen System viele verschiedene Tonleiter mit dem gleichen Fingersatz zum Beispiel spielen. Ist für mich irgendwie ein Hybrid aus Knopf und Piano Tastatur:)
     
  3. VirtualPancake

    VirtualPancake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.06
    Zuletzt hier:
    17.03.15
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    389
    Erstellt: 18.05.08   #3
    Genau das geht doch mit dem "normalen" Knopfgriff.
    Ich seh jetzt auch nicht den dort aufgeführten "Vorteil", dass es bei UA einfacher als CA sein soll, da es ja nur zwei Reihen für alle Töne braucht. Dadurch wird die Tastatur auch länger und große Intervalle können schlechter gegriffen werden.

    Bei KA ist der Tonumfang auch eingeschränkt, ganz zu schweigen von dem sehr unsymmetrischen System, das es einem unmöglich macht, den gleichen oder auch nur ähnlichen Fingersatz für andere Tonarten zu verwenden.
     
  4. senseo

    senseo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    443
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    552
    Erstellt: 19.05.08   #4
    Ich denke auch, das ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Eigentlich sind diese ganzen neuentwickelten Tastaturen nur Kompromisse, um den Pianotastatur-Spielern den Umstieg zu erleichtern. Wer wirklich die Vorteile einer anderen Tastatur nutzen möchte, kommt meiner Meinung nicht um Knopf herum. Leider stößt man gerade bei ernsterer Literatur im MIII-Bereich immer wieder auf Stücke, die auf der Pianotastatur nur eingeschränkt spielbar sind. Da ich mich aber nicht dazu aufraffen will, nochmal auf Knopf umzulernen, muss ich mich mit den Enschränkungen der Pianotastatur wohl oder übel abfinden. Wenn ich heute aber komplett unvorbelastet neu einsteigen würde, dann würde ich wohl direkt mit Knopf im Diskant und MIII im Bass beginnen.

    Gruss, Senseo
     
Die Seite wird geladen...

mapping