input sensitivity

von dodl, 01.07.08.

  1. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 01.07.08   #1
    Morgen,

    Gerade wundere ich mich ueber folgendes Phaenomen...

    Ich habe, und das hat gute Gruende (nur um gleich die Marke rechtzufertigen :) ) bisher etliche T Amps (TA2400) im Einsatz gehabt. Gehen wunderbar, alles in Ordnung. Dem Bass haben wir jetzt eine Proline spendiert. Geht auch wunderbar.

    Was mir nicht ganz klar ist - warum muss ich fuer die Proline den Gain am Controler um 8db runterziehen?
    Tu ich das nicht ist der Bass extrem ueberbetont. Und das liegt NICHT wie oft geschrieben, daran, das die TA2400 so bassschwach waere, das liegt ganz einfach daran, dass trotz gleicher Angaben fuer die Input Sensitivity, die Proline offenbar empfindlicher ist. Die geht mir mit der Originaleinstellung am Controler naemlich ins Clipping, wo die 2400 noch mindestens 6db Luft hat. Und das kapier ich nun nicht so ganz. Hat da jemand des Rätsels Lösung?

    danke
    martin
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 01.07.08   #2
    Grundsätzlich gibt es keine Norm, bei welchem Eingangspegel Vollaussteuerung des Verstärkers einzutreten hat. Manche haben eben 0dBu, andere wieder 1dBV, auch +4 oder +6 dBu gibt's.

    Also mal in die BDA kucken, ob sich die beiden Amps bei der Eingangsempfindlichkeit unterscheiden.


    Allerdings "stinken" die 6dB Unterschied etwas. Das riecht nach fehlender Phase in der symmetrischen Audioverbindung. Könnte ja z.B. sein, daß an der Eingangsbuchse der 2400er + oder - ab ist. So käme man bei identischer Eingangsempfindlichkeit auf eben diese 6dB Unterschied...


    domg
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 01.07.08   #3
    naja bei gleicher input sensitivity sollte ja die proline etwas lauter sein, wahrscheinlich im bass reale 2-3db... 6db sicher nicht

    und sie sollte auch nicht clippen, wenn es die andere nicht getan hat eine gute erklärung liefert onk, eine andere wäre eventuell tatsächlich ein fehler in den angaben.....

    die frage ist: steht bei beiden auch dabei, wieviel gain sie so machen?

    im übrigen um die symetrie zu testen würde ich einfach ne 1,5V batterie nehmen, in einen eingang der TA2400 gehen, durch den parallelen eingang wieder raus und messen...

    (natürlich ohne boxen)
     
  4. dodl

    dodl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 01.07.08   #4
    Hallo,

    Eigentlich geht es ja eher um 8db.
    Bei der 2400 stand der ouput gain fuer die Baesse am Controler auf +6db, um die gleiche Kurve mit der Proline zu bekommen mussten wir auf -2db.
    Bei 0db knallten die Membranen gegen die Frontgitter.

    Fehlende Symmetrie schliess ich mal aus, zumindest als Defekt. Da wir 2 heftige Unwetter inclusive Ampdusche hatten, musste ich die 3 vorhandenen 2400er hin und hertauschen (je eine fuer Mittelton, eine fuer die Hochtoener, eine zur Reparatur und so weiter :) ) und da verhielt sich die frueher als Bassamp verwendete genauso wie die beiden anderen. Gaebe es da einen Fehler, muessten mir nun an den Mitteltoenern 6db fehlen.

    Ich durchforste jetzt nochmal genau die Angaben...

    danke
    martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping