Instrumentenmikrofon Holzblasinstrumente

von RagnaroeK, 14.12.05.

  1. RagnaroeK

    RagnaroeK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.11.09
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 14.12.05   #1
    Hallo!

    Der Titel sagt schon eingentlich alles:
    Ich suche eine gutes Mikrofon für Instrumente.

    Stop! Was für Instrumente?
    für Holzblasinstrumente, um genau zu sein, für einen Dudelsack.

    Ich hab mich jetzt ein wenig umgesehen (AKG, Sennheiser, Shure) und bin nicht richtig schlau geworden:

    Was ich suche:
    - Instrumentenmikrofon, wenn möglichst zum anclippen an den/die Schalltricher
    - KLINKEN Ausgang, kein (Mini-)XLR
    - wenn es nur (Mini-)XLR geben sollte:
    * Adapter auf Klinke gibt es?
    * Wie sieht es mit der Phantomspeisung aus?

    Wenn es keine Clipversion von einem solchen Mikro geben sollte, was gibt es für alternativen?

    Gebrauch: Aufnahmen zu Hause über Soundkarte (Creative Labs Audigy 2 Platinum, Mini Klinke) und LIVE Auftritte auf Bühne (hab mir da das AKG D 409 L mit Taschensender in's Auge gefasst für LIVE).

    Danke schon mal im Voraus!
     
  2. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 14.12.05   #2
    Hallo,

    Wenn Du ein Mikrofon mit Klinken-Stecker willst, dann wäre dies zu 99% ein dynamsiches Mirkofon. Würde ich aber nicht empfehlen für die Dudelsack-Abnahme.

    Auf jeden Fall ein Kondensator-Mikrofon nutzen.
    Das bedeutet aber dann Phantomspannung - also wiederum der Einsatz von einer Pro-Soundcard oder einem Mic-Vorverstärker.

    Der Mini-XLR Stecker - bzw. wie er auch heisst TA4F - ist eigentlich immer in Verbindung mit Funk (also um an einen Taschensender angeschlossen werden zu können). Falls man solch ein Mikrofon hat, dann kann man um es drahtgebunden nutzen zu können in den meisten Fällen noch ein Vor-Verstärker dazu kaufen.

    Zu dem Mikrofon das ich Dir aus unsrrem Haus empfehlen würde: Beta 98 H/C. Asteckmikrofon, das drahtgebunden genutzt werden kann.

    Besten Gruß
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 14.12.05   #3
    ich machs gleich etwas konkreter - hier das Shure:
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Shure-Beta-98-H-C-for-wireless-prx395740574de.aspx

    das von dir ins Auge gefasste AKG ist beinahe schon ein Klassiker zum Anclipsen. Hier die Version mit normalem XLR-Stecker. Ist günstiger als das Shure, es könnte jedoch sein, dass es bei einem Dudelsack etwas zu spitz klingt. (Sorry, aber mit diesem Instrument hab ich ziemlich wenig Erfahrung).
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-AKG-C-419-PP-prx9419de.aspx

    Wie Jürgen schon sagte, ist das nix mit der Klinke. Das sind Kondensatormikrofone (würd ich auch empfehlen) und die brauchen die Phantomspeisung entweder vom Pult (über XLR) oder über eine separate, kleine Speisung.

    Oder willst du das in der Funkvariante haben? Das hab ich in deinem ersten Posting nicht so ganz verstanden....
     
  4. RagnaroeK

    RagnaroeK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.11.09
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 14.12.05   #4
    Hallo nochmals!

    Viele Dank für euren schnellen Antworten.

    Nein, Funk ist nur so ne "Spinnerei" von mir, weil man auf der Bühne mit dem Dudelsack Bewegungsfreiheit benötigt.

    Was ich jetzt aber in erster Linie suche, ist ein gutes Mikrofon (am liebsten eben zum anclipsen für direkte Tonabnahme am Schalltrichter) mit dem ich zu Hause über die Soundkarte reingehen kann.
    Wegen der Phantomspeisung würde mir am ehesten ein zusätzliches Batteriespeisegerät weiterhelfen, wie ich vorhin gesehen hab.
    Mit Vorverstärkern etc. hab ich noch überhaupt keine Erfahrung, wüsste auch nicht was ich dazu alles brauche, um in den Mikrofon- oder Line-In-Eingang der Soundkarte zu kommen.

    Dank nochmals
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 14.12.05   #5
    Prinzipiell wäre das zwar möglich, würde es aber noch ein bißchen verkomplizieren und wäre natürlich wesentlich teurer.

    das hast du mit beiden

    so - hier geht das los.
    Du kannst mit diesen Mikros keinesfalls direkt in die Soundkarte. Der einfachste Weg: ein kleines Mischpültchen wie z.B. sowas hier:
    http://www.musik-service.de/Recording-Mischpult-Behringer-Eurorack-UB-1002-prx395623875de.aspx

    damit hast du Phantomspeisung, die notwendige Mikrofonvorverstärkung und auch Cinch-Anschlüsse, um direkt in deine Soundkarte zu gehen

    mit so einem Käbelchen hier:
    http://www.musik-service.de/Cordial-CFY-3-WCC-Y-Adapter-3m-prx395726589de.aspx
     
  6. RagnaroeK

    RagnaroeK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.11.09
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 14.12.05   #6
    Super!

    Genau die Art von Erklärung die ich wollte.

    Von vielen hab ich gehört das Shure und AKG sehr gute Mikros machen. Da kann ich ja jetzt schauen, welches mir mehr zusagt.

    Von der Firma Behringer kann ich schon mal Gutes berichten (hab von Behringer ein Halfstack mit Behringer Top-Teil), wenn die Mischpültchen/-pulte auch so gut sind, bin ich jetzt schon zufrieden =)

    Danke vielmals euch beiden!
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 14.12.05   #7
    so ist es

    freu :)

    lass dich bitte nicht kirre machen beim Stöbern hier im Forum und teilweise negativen Äusserungen

    ich - und andere namhafte User hier im Board - benutzen Behringer-Komponenten schon seit Jahr und Tag - ich z.B. derzeit ebenfalls ein UB-Mischpult für kleine Recording-Jobs und ein großes SL-Pult für Live. Ohne Probleme.

    Bitte an der Stelle keine weitere Diskussion durch andere User - bitte....
    (es sei denn sie wären wohlbegründet)
     
  8. RagnaroeK

    RagnaroeK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.11.09
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 14.12.05   #8
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 14.12.05   #9
  10. RagnaroeK

    RagnaroeK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.11.09
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 14.12.05   #10
    Naja, die Effekte brauch ich nicht unbedingt... soll ja an und für sich nur der Sound vom Dudelsack aufgenommen werden. Effekte kann man ja in Audition und dergleichen nachbearbeiten. Aber ich seh grad, dass ich mit Klinke und Cinche auch in das Mischpult reinkommen.

    Das heißt, ich könnte - bei Bedarf - das Behringer Topteil von meinem Halfstack (mit oder ohne Stack) noch dranhängen?
     
  11. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 14.12.05   #11
    ich weiß jetzt nicht was du mit "Behringer Topteil" meinst - wahrscheinlich einen Bass- oder Gitarrenamp. Der hat sicherlich irgendwo einen "Out" (DI-Out oder ähnliches. Nicht: den Boxen-Out). Den kannst du in das Pult stöpseln - ja, das geht.
     
  12. Manuel-NI

    Manuel-NI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    65
    Ort:
    Neu-Isenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.06   #12
  13. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 02.01.06   #13
    @RagnaroeK

    Welche Bagpipe spielst Du (schottische, irische, spanische?)
    Spielst Du mit den Dronen? Die schottische Bagpipe ist nun ja per seh ordentlich laut, wenn Du zu Hause recordern (und üben) willst...

    Ich habe für Live mit den Beyerdynamic MC-930 >HIER< (1x Whistle, 1x Dronen) am irischen Dudelsack (uilleann pipe) sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch die Livemitschnitte können sich hören lassen.

    Die sind natürlich für einen Dudler :D mit Bewegungsdrang nicht sonderlich geeignet, nur kann ich mir echt nicht vorstellen weshalb eine schottische Bagpipe für Live abnehmen, ausser Du spielst auf grösseren OpenAir`s oder riesigen Hallen.
     
  14. RagnaroeK

    RagnaroeK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    1.11.09
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 03.01.06   #14
    Hallo!
    Danke für eure Antworten und Empfehlungen!

    Werd' das im PA-Forum gleich mal durchlesen.

    @lemursch:
    Weder noch =) Ich spiel deutsche Marktsackpfeifen und Schalmeien von Jens Güntzel, Jürgen Ross und Steffen Fischer =) Also auch sehr laut =)
    Die klassische Kombo ist ja, wie erwähnt das AKG D409L und ein Funksender =)

    Ich werd' noch schauen was ich alles sonst finde.

    Danke nochmals!
     
  15. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 03.01.06   #15
    ich arbeite schon seit einiger zeit als foh man für eine deutsche dudelsack rock-combo.dort mikrofoniere ich mit akg und bin damit super zufrieden.

    benutzt werden pro sack 2x akg c416 clips. eine an bordun und eine an spielpfeiffe. beide mics gehen in einen akg b29 combiner der an der bordun befestigt ist. dort wird per 9v block die phantomspeisung bereitgestellt und das verhältniss zwischen den einzelnen pfeiffen eingestellt. von dort gehts entweder direkt ans kabel oder in einen funksender. als sender kann hier jede anlage verwendet werden. ich arbeite da mit der sennheiser ew300. bin super zufrieden damit aber das ist ja wieder ein anderes thema.

    die akb c-serie +b29 wurde früher per mini schraub klinke verbunden aus dem b29 gings dann unsymmetrisch auf klinke raus, bei kabelsäcken musste noch de di dazwischen.

    die neue serie wird mit mini xlr mit bayonettverschluß verbunden raus gehts aus dem b29 auf symm xlr di schon integriert, phnatom nach wie vor per 9volt block. das ganze kann also auch zum recorden direkt an den rechner angeschlossen werden. adapter xlr klinke ab in den pc, adapter xlr beltpack und funk für die bühne. flexibler geht kaum, du kannst mit jedem funksystem arbeiten und du hast bei großen bühnen die bordun direkt mit mikrofoniert.

    die von martin im pa forum genannte variante mit den atms funktioniert auch super, leider stehen uns nicht so viel pultkanäle und funken zur verfügung wie den schandmäulern und so ist diese lösung ideal für uns.

    egal für welches system du dich entscheidest windschutz an der spielpfeiffe nicht vergessen und viel mit der ausrichtung experimentieren. bei der spielpfeiffe hört man je nach ausrichtung des mics gern mal die finger auf dem holz, bei der bordun das schnarren des rohrblattes wenn es nicht mehr das fitteste ist. da ist experimentieren gefragt egal welcher typ mic verwendet wird. viel spaß beim ausprobieren

    locker bleiben :great:
    Tobse
     
Die Seite wird geladen...

mapping