Interne Klangerzeugung

von Dixie, 07.10.04.

  1. Dixie

    Dixie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Kirchheim unter Teck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe vor etlichen Jahren zwar schon mal Midi-Recording gemacht - mit dem guten alten Atari und einer Steinberg-Software. Jetzt möchte ich wieder einsteigen und habe bisher nur Sound-on-Board. Ein Bekannter sagte mir, ich bräuchte eine gute Soundkarte mit interner Klangerzeugung, auch um das Latenzproblem zu umgehen. Hat die allseits hochgelobte M-Audiophile 2496 so eine interne Klangerzeugung?

    Danke für Eure Antworten!
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 10.10.04   #2
    Da schmeisst dein Bekannter aber einiges durcheinander. Du brauchst zunächst mal eine Soundkarte mit MIDI-Schnittstelle, wenn du an die "Atari-Zeiten" anknüpfen willst. Das haben Onboardlösungen meistens nicht, und auch die allermeisten modernen PCI-Karten ("Gamer"-Karten bzw. mit Surroundsound etc.) nicht. Wohl aber die ganz schlichten alten Soundblaster 128 z.B. Oder eben spezielle MIDI-Karten oder auch einige Einsteiger-Recordingkarten (z.B. auch die M-Audio).
    Und dann brauchst du, um die Latenzen niedrig zu halten, eine Soundkarte, die von der Architektur und den passenden Treibern her auf niedrige Latenzen ausgelegt ist. Es hängt aber dann auch an den verwendeten Plugins und dem Rechner (Speicher...), wie das mit den Latenzen aussieht.
    "Interne Tonerzeugung" klingt so nach auf der Karte integriertem General-Midi-Synthesizer. Das haben nun wieder die meisten Recordingkarten nicht, dafür allerdings wieder fast alle Consumer-Karten. Man kann aber auch Softwaresynths verwenden (zumindest zum Rendern der Spuren, zum Live-Einspielen ist meist die Latenz dann doch etwas zu hoch) - oder eben wie zu Atari-Zeiten externe Klangerzeuger (Synths), die dann über MIDI angesprochen werden.
    Ich würde fast vorschlagen, zum Anfang dir eine alte Soundblaster zu besorgen (dafür gibts auch ASIO-Treiber mit guten Latenzergebnissen) und erstmal anfangen, wieder "reinzukommen". Nach ein paar Monaten kann man dann überlegen, wo der Fokus des Arbeitens sein soll (Recording echter Instrumente, Zusammenklicken von Midi-Spuren, Einspielen selbiger usw.) und dann nochmal gezielter beraten lassen...

    Jens
     
  3. Dixie

    Dixie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.16
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Kirchheim unter Teck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.04   #3
    Vielen Dank für die Antwort - ich dachte schon, in diesem Forum gibt´s nur Profis, deren Starallüren es verhindern, sich mit einem Anfänger wie mir zu befassen...
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 11.10.04   #4
    Wie kommst du denn darauf?
     
  5. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 11.10.04   #5
    versteh ich auch nicht... ich denke es gibt wenig Foren in denen man mehr Hilfe bekommt als hier. Sowohl die Moderatoren als auch die user sind größtenteils sehr kompetent und helfen gerne weiter. :great:

    bluebox
     
Die Seite wird geladen...

mapping