Internetkauf

von Ludwig, 23.04.08.

  1. Ludwig

    Ludwig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    24.08.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    hier und dort
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 23.04.08   #1
    Hallo ,

    wer hat welche Erfahrung mit Akkordeonkauf aus dem Internet bzw.ebay?
    Ich habe das Gefühl das teilweis nicht immer beste Qualität angeboten.
    Ich suche für mich ein "Outdoor -Instrument" und bin mir unsicher ob ich es bei ebay versuchen sollte ,oder lieber die Finger weglassen.
    Für eine Rückmeldung wäre ich dankbar.

    Grüße
     
  2. DunkelBrauer

    DunkelBrauer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Grafing b. München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.08   #2
    Hallo,


    ja ich out mich mal:

    Ich habe mein Akkordeon bei EBay ersteigert. Das Ganze hat eine Geschichte:

    Ich habe mir zuerst (ahnungslos wie ich war) ein neues Hohner Amica IV 96 für 1800,- bestellt (in einem großen Internetshop). Das war dann qualitativ, klanglich und von der Ansprache so schlecht, dass ich es nach einer Woche wieder zurückgeschickt habe. Hier schon mal der erste Tipp: Falls Neukauf im Internet, dann nur wenn es eine Garantie auf kostenlose Rücknahme ohne Gründe gibt. Okay, ich habe mir mal erlaubt in das Instrument reinzukucken: Alles Kunststoff...

    Ich habe mir dann gedacht: Okay, wenn ich für insgesamt 1800,- EUR was Gebrauchtes bei EBay ersteigere, dann kriege ich für das Geld erstens mehrere Instrumente und zweitens wird schon eines dabei sein, was in Ordnung ist. (Ich weis, das ist eine radikale Denke).
    Dann habe ich das erste ersteigert: Ein 30 Jahre altes Weltmeister mit 96 Bässen und drei Chören. Laut Angabe "voll funktionsfähig".
    Es kam dann an und der Verkäufer hatte einen Zettel beigelegt so nach dem Motto: "Ach, was ich noch vergessen hatte zu erwähnen..."
    Also das Teil war TOTAL verstimmt, manche Stimmzungen waren in den Balg reingefallen... Arrgh!!! Nachdem es eindeutig hinüber war, habe ich die Gelegenheit genutzt, es auseinanderzubauen und was zu lernen ("Wie funktioniert sowas"). Alles schönes Holz, hat gut ausgesehen für einen Laien. Nix vergammelt.
    Also hab ich das Dingens mal zu einem Akkordeonbauer gebracht und Ihn direkt gefragt, ob es sich lohnt das Teil herzurichten, was es wert ist danach etc.
    Das Ende vom Lied war, dass es Generalüberholt werden musste. Also alle Stimmzungen mussten neu in Wachs gelegt werden, dazu natürlich gestimmt. Die Bassmechanik hatte auch irgendeinen kleinen Nachbesserungsbedarf.
    Ich habe dann lange überlegt, ob ich das Teil in den Wind schießen soll (habe nicht viel bei EBay verloren) um das nächste zu ersteigern bei gleichem Risiko. Dann habe ich mich aber dafür entschieden, es zu "nehmen".
    Also die Generalüberholung hat ca. 650,- EUR gekostet. Ca. einen Monat nach dem Überholen musste ich dann nochmal zum Akkordeonmeister, weil einige Stimmzungen angefangen haben zu kratzen, bzw. nicht mehr angesprungen sind.
    Seitdem funktioniert es (Jetzt anderthalb Jahre lang) einwandfrei und es macht tatsächlich Spass, damit zu spielen.
    Eine Grundlage, mich für das Teil zu entscheiden, war damals, dass ich vorher ein Leihinstrument hatte, dass mich 40 EUR im Monat gekostet hat. So habe ich die 650 EUR durch 40 geteilt und mir gedacht: Okay in zwei Jahren hat sich das Teil gelohnt, da stellt sich dann so oder so die Frage ob ich was besseres brauche, weil ich immer noch spiele, oder ob ich ggf. sogar wieder aufgehört habe.

    Also Fazit würde ich sagen: Ich würde nur noch ein Instrument per EBay kaufen, wenn

    a) Ich es vorher beim Verkäufer anschauen kann, und es in Ordnung ist
    b) es in den letzten 5-10 Jahren generalüberholt wurde, oder
    c) ich mich vorher informiert habe, was eine Generalüberholung bei soundsoviel Bässen und Chören kostet und ich das Instrument von woanders kenne (probegespielt habe wg. "persönlichem Spiel-Gefühl")

    Wenn EBay, dann sollte man das Risiko (in Form von Geld) einrechnen. Ich würde mir ganz klare Preis-Grenzen setzten. Unbedingt vor dem Kauf irgendeine "fiese" Fach-Frage an den Verkäufer schicken, um ein Gefühl zu bekommen, was das für einer ist und ob er es anschauen lassen würde. Und ich würde mich auch bei einem Akkordeonmeister über ggf. anfallen Reparaturkosten bzw. den Wiederverkaufswert und auch die Wiederverkaufschancen zu informieren.
    Es hilft nix, wenn man es zu einem Ladenhüter herrichten lässt, den man selbst nicht spielen will.


    Gruß,
    Axel
     
  3. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.984
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    388
    Kekse:
    5.775
    Erstellt: 23.04.08   #3
    Dunkelbrauer hat ja schon fast alles gesagt:

    1. Die Instrumente altern. Die Stimmplattenn sind mit Wachs auf den Stimmstock aufgewachst. Dieses Wachs wird nach ca. 20 Jahren spröde und die Stimmplatten werden locker oder fallen ganz heraus. Desweiteren lassen Lederventile nach etc....

    Daher vorher erfragen, ob der Balg dicht (und nicht fünfzigmal repariert) ist, die komplette Mechanik funktioniert und wie es mit der Stimmung und dem Wachsen aussieht.

    Wenn man ein Tüftler ist, ist so ein Auktionshaus eine wahre Freude, wenn man weiß, worauf man achten muß und man weiß, welche Grundbeschaffenheit das ins Auge gefasste Instrument hat.

    Vieles läßt sich selbst reparieren und für die wirklich harten Sachen sollte man sich dann bei verschiedenen Meistern einen Kostenvoranschlag geben lassen.

    Ein Tip noch am Rande: Klingenthal hatte früher seine eigene Zungenherstellung - heute vergleichbar mit "Standardqualität". Nur Sonderwünsche wurden mit italienischen Stimmplatten hergestellt. Qualitativ war die Arbeit in Klingenthal aber sehr gut (je nach Modell ;) )
     
  4. Reija

    Reija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    13.02.15
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    140
    Erstellt: 23.04.08   #4
    Grundlegend ist auch bei einem Kauf über ebay zu erwähnen, daß viele Verkäufer auch nur Laien sind.

    So hat z.B. eine Bekannte von mir ein Akkordeon ersteigert, was (auch unwissenderweise vom Verkäufer) eine lebende Schimmelkultur im Balg vorweisen konnte. Man hat das gestunken!:D

    Man kann von Laien nicht erwarten, daß diese ein Akkordeon in die Einzelteile zerlegen und dann konkrete Angaben machen können. Natürlich gibt es aber auch Betrüger und da sehe ich die größte Schwierigkeit. Diese netten Menschen schreiben zwar schöne Informationen über das Akkordeon, verheimlichen aber mit Absicht defekte Teile. Es ist schwer so etwas nachzuweisen, daß der Verkäufer davon Ahnung hat und somit ist in 99% der Fälle der Käufer der Verlierer.

    Ich lasse von ebay einfach die Finger. Dafür habe ich schon viel zu viele Akkordeons gesehen, die wirklich aussahen, als ob sie aus einer "Bucht" kamen.

    LG Reija
     
  5. Balgseele

    Balgseele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    989
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    407
    Kekse:
    7.952
    Erstellt: 23.04.08   #5
    Tipp:

    man kann in der bucht, innerhalb der Kategorien auch nach entfernung suchen und sortieren, also was ist näher als z.b. 50 km.
    Dann hinfahren anschauen. :eek: oder evtl. Schnäppchen machen :great:
    mfg Balgseele
     
  6. Sir_Falk

    Sir_Falk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    9.11.14
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.08   #6
    Ich habe unterschiedliche Erfahrungen mit einem Onlinekauf gemacht. Das erste Akkordeon für meinen Sohn habe ich über ebay gekauft. Das war einwandfrei.
    Mein Großes Akkordeon habe ich auch übers Internet erworben. Hier hatte ich Probleme mit dem Verkäufer, da die Angaben im Inserat nicht stimmten, ich das aber erst nach ca. 7 Monaten gemerkt hatte, da ich es zu einer Akkordeonwerkstatt für eine kleine Reparatur bringen musste. Dort hat man dann festgestellt, daß keine Tipo a mano Stimmplatten verbaut sind, sonder nur eine einfachere Qualität. Es ging dann so weit, daß ich einen Rechtsanwalt bemühen musste.
    Ich muss aber auch dazu sagen, hätte ich das Instrument im Laden in der nächsten Stadt gekauft, dann hätte ich diesen Mangel auch nicht bemerkt, da ich ein Akkordeon ja nicht gleich nach dem Kauf zerlege - und wenn, dann hätte ich mich mit der Plattenqualität auch nicht ausgekannt.
    Grundsätzlich würde ich also auch wieder über Ebay ein Instrment kaufen. Bei höherpreisigen Instrumenten aber nur vom Händler der Rückgaberecht einräumt. Somit schließe ich mich den "Vorrednern" an.
     
  7. Ludwig

    Ludwig Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    24.08.08
    Beiträge:
    26
    Ort:
    hier und dort
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 27.04.08   #7
    DANKE FÜR EUERE mÜHE ;

    ICH VERSUCHE DIE rATSCHLÄGE ZU BEHERZIGEN :

    Ich hab eine gebrauchte Lucia 4 P gebraucht in einem Musikgeschäft in Baden gefunden.
    Ich werd sie mir anschauen bzw hören und wenn der Preis stimmt mein Sparstrumpf unter der Matraze
    hervor holen die Scheine vom Schimmel befreien und zuschlagen.
    wie ist euere Erfahrung mit einer Lucia fall wer eine hat
     
  8. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.287
    Zustimmungen:
    3.421
    Kekse:
    105.559
Die Seite wird geladen...

mapping