intervalle - wer kennt sie alle ?

von SYQ, 15.08.05.

  1. SYQ

    SYQ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 15.08.05   #1
    dieses programm benutz ich schon seit längerem und ich glaube, dass hier der richtige rahmen ist um es mal vorzustellen. in dem forum gehts zwar eher um harmonien, aber die bestehen schließlich auch aus intervallen :
    http://www.musictheory.net/trainers/html/id90_en.html

    das prinzip ist einfach : ihr kriegt ein intervall vorgespielt (lautsprecher anstellen :idea: ;) ) und klickt auf die hellblaue fläche des gehörten intervalls. die haken daneben dienen dazu, das jeweilige intervall auszuschließen, sodass es des das programm nicht abfragen wird. um mit den bezeichnungen klarzukommen solltet ihr am besten jedes einzelne intervall ein paar mal anhören, damit ihr wisst, was gemeint ist.

    jetzt will ich natürlich die gelegenheit nicht auslassen, mit meinem highscore zu prahlen : 336 richtige am stück ohne fehler. bis 200 hab ich mir manche intervalle mehrmals angehört, aber ab 200 dann jedes intervall nur noch einmal. ich hab an den einstellungen nichts geändert/vereinfacht.

    die hilfe dazu dürfte eventuelle fragen klären, viel spaß !
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 15.08.05   #2
    Ist er. Feines Ding. :great:
     
  3. Chris Ryan

    Chris Ryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Neumarkt i. d. Opf
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    187
    Erstellt: 15.08.05   #3
    Super, sehr nützlich und macht auch Spaß...
    Bye Chris
     
  4. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 15.08.05   #4
    Ja, das ist super, hab ich schon oft verwendet. Unter http://www.musictheory.net/downloads.html gibt's übrigens alle Trainer (auch mit Akkorden usw.) als .exe zum Download, sehr praktisch.

    Den "Highscore" find ich beeindruckend, so gut bekomm ich das noch nicht hin.... vor allem mit diesen verdammten Sexten hab ich immer Probleme... :mad:
     
  5. †JesterHead†

    †JesterHead† Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.03.06
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Wr. Neustadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    169
    Erstellt: 16.08.05   #5
    jo, bei sexten und septen weiß ich auch nie wann minor und wann major
     
  6. TelosNox

    TelosNox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    19
    Erstellt: 16.08.05   #6
    Man kann sich die Intervalle durch diverse Tricks merken.
    Die Sekunden erkennt man ja einfach so.
    Terzen gehen indem man sich Akkordzerlegungen vorstellt.
    Quart klingt wie der Anfang von der Mondscheinsonate.
    Tritonus hat so einen ganz eigenen Charakter, klingt beklemmend, kann man sich am Eindruck merken.
    Quint geht auch wieder mit Akkordzerlegung.
    Kleine Sext merke ich mir durch den Entertainer (auch als Der Clou bekannt)
    Große Sext ist es, wenn es nach Entertainer klingt, aber irgendwie doch nicht so 100% passt.
    Kleine und große Sept erkennt man durch Vergleich mit der Oktave, wobei die kleine etwas freundlicher klingt als die große.

    Man kann sich auch alle Intervalle durch Liedanfänge merken, wir haben das früher in der Schule mal so gelernt
     
  7. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 16.08.05   #7
  8. SYQ

    SYQ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 16.08.05   #8
    was mir dabei am meisten probleme bereitet ist die unterscheidung von tritonus und großer septime.
    ich errat sie eigentlich immer nur, weil ich mir über den höheren der beiden töne noch einen halbton dazuaddiere und somit dann auf vertraute oktaven oder quinten komme.
    für leute die mit kleinen septimen probleme haben würde ich "can't stop " von RHCP empfehlen. ;)
    für die große setxte ist go west sicher eine sehr gute lösung (im link erwähnt).
    die kleine sexte als dur zu hören, wie es ja beim entertainer der fall ist, fällt mir schwer. ich würde mir, wenn es z.b. eine kl. sexte zwischen a und f ist, eher die verbindung zum e oder d herstellen, um dem ganzen einen (d)moll-charakter zu verleihen. aber dazu fällt mir kein bekannter song ein. vielleicht "vangelis - chariots of fire" ?

    bei dem programm punkte zu holen lohnt sich wirklich. als tastenspieler kann man hinterher fast jede gehörte melodie fehlerfrei nachspielen.

    EDIT : ach son driet ! der song von vangelis, den ich meinte, war "conquest of paradise", steht ja auch im oben verlinkten textdokument. :D
     
  9. Aegrotus

    Aegrotus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    170
    Erstellt: 19.08.05   #9
    Für die kleine Sexte würde ich "The Dreadful Hours" von My Dying Bride empfehlen. Der Anfang der Melodie ist ziemlich einprägsam.
     
  10. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 28.08.05   #10
    yeaha ich hatte 34% richtig....von 72 ;)
     
  11. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 28.08.05   #11
    eine sext (weiß jetzt nicht ob groß oder klein... findets raus :D) bilden übrigens auch die ersten zwei töne von "my bonnie is over the ocean". find ich persönlich am einfachsten zu merken.
     
  12. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 28.08.05   #12
    bringt dir viel wenn du nciht weißt ob klein oder groß :D
     
  13. Pearly

    Pearly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    24.03.10
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.05   #13
    Das 'Bonnie over the ocean' hat übrigens eine große Sexte :D
    Eigentlich ganz gut das Programm, aber ich mache immer wieder Fehler wie Oktave statt Quinte...
    Bei Sexte bis Septime komm ich gar nicht klar... deshalb habe ich jetzt zum üben alle anderen weggedrückt :p
    Welcher 'Play Mode' ist eigentlich am besten zum Üben???

    Pearly
     
  14. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 28.08.05   #14
    Ach Mist, ich gondel immer so zwischen 66-70% herum :mad: Es geht einfach nichts weiter...
     
  15. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 28.08.05   #15
    Hurra!!! 100% Highscore mit Hilfe von Q-Tips!!! (Beweis: siehe angehängtes jpg)

    Unter 100% Highscore sollte man sich auf keinen Fall zufrieden geben, denn danach geht’s weiter.

    Eine große Terz ist eine große Terz ist eine große Terz.


    Nicht immer!!!

    Klar, zunächst gilt es die Intervalle absolut, damit meine ich isoliert, zu hören. Unabhängig von jeglichem harmonischen Kontext. Dabei helfen Assoziationen wie z.B. prägnante Liedanfänge, Tierlaute, Autohupen etc. . Stehen die Intervalle dann aber im harmonischen Kontext, kann ein und dasselbe Intervall sehr verschieden klingen. Dann klingt auf einmal eine große Terz gar nicht mehr „fröhlich und heiter“ sondern eher dramatisch (siehe Anfang von Beethoven`s Fünfter).

    Ein neuer Eartrainingskurs, genannt „funktionales Hören“, wird notwendig…
     

    Anhänge:

  16. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 28.08.05   #16
    Kann man das nicht gleich machen? Ist das Erkennen von Intervallen ohne Kontext eine sinnvolle Fertigkeit?
     
  17. loli..

    loli.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.11
    Beiträge:
    1.584
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 29.08.05   #17
    Warum kann ich das ueberhaupt nicht?? :D
     
  18. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 30.08.05   #18
    wow respekt! war nicht annähernd so gut
     
  19. Pearly

    Pearly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    24.03.10
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.05   #19
    wie bekommt ihr die oberen Intervalle auf die Reihe?? Ich bekomm das überhaupt nicht gebacken. Gibts da irgendeinen Trick, oder übt ihr einfach nur??

    Pearly
     
  20. Wolfone

    Wolfone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.09
    Zuletzt hier:
    31.03.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.09   #20
    also ich kann das freewareprogramm GNU Solfege sehr wärmstens empfehlen, wenn man gehörbildung betreiben will. da sind nicht nur intervalle enthalten (aufwärts, abwärts, harmonisch in verschiedenen darstellungssystemen). ist noch ein dur/moll trainer drin. verschiedene sachen zu akkorden sowie skalen und rythmussachen.

    was die tritoni,sexten, septimen angeht tu ich mich auch schwer, habe aber aufwärts inzwischen zumindest für einen teil hilfen. für den tritonus kann man the simp-SONS nehmen.

    bitte korrigieren wenn ich falsch liege, aber wie ich das höre ist das von the auf simp ein tritonus (zumindest ein gehörter) und dann von simp auf sons ne kleine sekunde. EDIT: ich hab den leider nicht ausreichend gut präsent scheint mir...könnte auch erst ne große terz und dann der tritonus von the auf sons sein.

    für die kleine sexte find ich when israel was in egypts land für mich bis jetzt am passendsten...die sind halt alle nur aufwärts, aber mit ein bisschen vorstellungskraft kann man die ja im geiste rumdrehen oder singen.

    bei den septimen hab ich noch kein patentrezept, aber ich hab manchmal das gefühl, dass die große septime eine gewisse tendenz richtung kleine none hat...klappt aber nicht immer.
     
Die Seite wird geladen...