"Iron Monk" -shred idee

von Berk, 10.06.07.

  1. Berk

    Berk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    117
    Ort:
    weltall
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 10.06.07   #1
    morgen allerseits,

    hab wieder herumgedudelt;),ein hauptmotiv hab ich schon gefunden, der rest ist natürlich nur "kladde":)vielleicht senk ich auch noch etwas das tempo..sonst brauch ich bald ne prothese ..harhar

    http://eachmusic.de/Iron_Monk_layout.mp3

    grüsse

    Berk
     
  2. Six-pack

    Six-pack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.06
    Zuletzt hier:
    23.12.15
    Beiträge:
    389
    Ort:
    irgendwo im nirgendwo
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.401
    Erstellt: 10.06.07   #2
    Hab schon beim zuhören schmerzen :D

    na unglaublich, aber ein bisserl mehr Abwechslung, sprich Höhepunkte würden dem ganzen noch die Krone aufsetzen, vielleicht so ein überraschendes langsames Zwischenstück......technisch, wahnsinn...classic goes techno.....

    LG
     
  3. derRobert

    derRobert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.07
    Zuletzt hier:
    24.07.13
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.07   #3
    Ich habe Respekt vor der Technik, das klingt sehr sauber. Aber es gibt nur zwei Akkorde, die sich alle 12 Sekunden wiederholen. Der Laie wird wohl bei der Lead Gitarre auch keinen großen Unterschied zwischen den einzelne Parts erkennen. Also Abwechslung ist gefragt. Richtig gut vorstellen kann ich mir eine ruhige Passage mit Tempowechsel nach unten, in der du die Akkorde nur anpielst, oder einen Gong, wie am Schluss, in der jeweiiligen Tonhöhe abspielst, anstatt den Akkord zu spielen. Der Chor würde natürlich weiter erklingen, vielleicht etwas lauter, um den Druck der Rhythmusgitarre zu ersetzen. Dazu dann eine langsamere Leadgitarre, die das Thema noch weiter ausbaut, also vielleicht mit einer prägnanten Melodie.
    Der Schluss kommt noch etwas abrupt. Mir gefallen aber die Samples die du eingebaut hast (Glöckchen, Gong und so).

    Mich würde der fertige Song interessieren.

    Mfg,
    Robert.
     
  4. (>evil<)

    (>evil<) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.720
    Erstellt: 11.06.07   #4
    hi!!
    also vorweg: du bist echt schnell!!! :D
    kritik: ich finde, das klingt mehr wie eine aufwärmübung 3 minuten durchgespielt...keine höhepunkte....man wartet immer auf die abwechslung, aber sie kommt nicht....
    ich würde evtl. auch mal überlegen, ob ich nicht den ein oder anderen ton austausche, da die gewählten töne zu wenig pregnant sind und fasst alle nach übergangstönen klingen - meiner meinung nach...
    und vielleicht den einen oder anderen ton mal stehen lassen ;)

    mich würde mal interessieren, wie lange man braucht, um diese geschwindigkeit hinzubekommen...


    gruss

    evil
     
  5. Surtr

    Surtr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    28.08.10
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    306
    Erstellt: 16.06.07   #5
    Das klingt geil!!
    Auch sehr druckvoll, geht schön ab.
    Wenn man jetzt was fertiges draus machen will, müsste man allerdings ein eher längeres Stück draus erarbeiten, ich stelle mir da jetzt sowas Goa mäßiges vor, arbeiten mit kleineren Variationen, das Stück verläuft van A nach B.
    Man könnte aber auch gut was kurzeres knackiges draus machen, aber dann brauchst du einen echten Gegenpart, mit prägnanter Melodie, damit die aufgebaute Spannung auch aufgelöst wird.
     
  6. Berk

    Berk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    117
    Ort:
    weltall
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 17.06.07   #6

    hallo Six-pack,

    danke freut mich:),

    ja auf dauer macht das schon einen schweren arm;),gute idee mit dem tempowechsel:) das wäre vielleicht sogar eine logische ergänzung alles auf "zeitlupe" runterzufahren:great:

    liebe grüsse

    Berk
     
  7. Berk

    Berk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    117
    Ort:
    weltall
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 17.06.07   #7
    hallo Robert,

    danke schön:),

    das sind gute ideen zum arrangement:),noch ist es tatsächlich nur skalendrescherei,mal schauen was sich da alles machen lässt,es muss natürlich noch spielbar bleiben;)
    sobald ich weiter bin ,poste ich es hier wieder:)

    liebe grüsse

    Berk
     
  8. Berk

    Berk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    117
    Ort:
    weltall
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 17.06.07   #8



    hallo Evil:)

    thnx freut mich;)

    naja nicht gerade ein entspanntes tempo;) ,im moment bringt es schon sehr viel spass mal auf die "tube zu drücken" (..bevor die gicht kommt;):D
    anfänglich war es eine "economy" picking übung,weil ich aus faulheit immer in den üblichen wechselschlag zurückfalle,es ist wie ich mit der zeit erfahren habe ein weg sich weiterzuentwickeln,da ich natürlich nicht mehr nur stur übung machen will-nehm ich alles auf was sich so auf dem frett ereignet:D
    mal schauen ob das noch etwas wird:confused:,wie du schon meintest da muss eine klare harmonische linie rein die aus dem gedudel etwas herausbricht,bendings,etc

    zur frage mit der geschwindigkeit:
    bei manchen dauert es nur ein paar jahre bei andern wiederum ein jahrzehnt,es hängt natürlich davon ab "wie" man übt
    der inhalt der musik muss immer der hauptfocus sein, dann kommst man nach und nach auf bestimmte abläufe und deren technik,daher sollte man grundsätzlich, sich kleine ziele setzen ,finger von punkt a. nach b. ,usw - möglichst sehr langsam -..am besten in zeitlupe:) wenns einem der alltag erlaubt ,einfach die gitarre immer oft in die hand nehmen,es gibt ja viel zeit am tage ,in der wir auch einfach nur rumsitzen (tv,usw)
    naja am besten noch einen guten lehrer der einem alle möglichen techniken erläutern und auch ein wenig zur harmonielehre beitragen kann,und spass!
    als ich anfing mit der gitarre, wollte ich nat.auch möglichst schnell flink werden,dabei macht man den fehler das man sich den speed mit "grober" kraft holt und schnell auf grenzen stösst,wichtig ist eine saubere technik der rechten hand,wie z.b das alternate picking -das muss im schlaf sitzen, dann hat man eine gute grundlage um das wirtschaftliche spiel zu üben (economy picking)für die linke hand sollte man sich eine korrekte haltung angewöhnen (so ähnlich wie die hämmerchen im klavier;)
    ansonsten "brauchst du einen finger nicht lassen ihn liegen";)
    es gibt natürlich viele übungs & technik konzepte -aber wenn man z.b speed will :entspannte muskeln und kurze wirtschaftliche bewegungen bei linker wie rechter hand


    liebe grüsse

    Berk
     
  9. Berk

    Berk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    23.10.12
    Beiträge:
    117
    Ort:
    weltall
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 17.06.07   #9
    hallo Sutr,

    thnx:):) freut mich :)

    dieser "goa" vorschlag ist ne gute idee:),sowas schwebt mit im moment auch vor,ein wenig mehr athmosphere klänge,gefilterte lead gitarre -vielleicht mit wah u.ä.
    natürlich muss erstmal ein richtiges hauptthema her;)

    liebe grüsse

    Berk
     
Die Seite wird geladen...

mapping