Jack Johnson

von Passi, 21.08.07.

  1. Passi

    Passi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    131
    Erstellt: 21.08.07   #1
    Hallo,

    Wie bekommt der Bassist von Jack Johnson einen solchen klang hin wie z.B. in Better Together?
    welches equipment benutzt er?
    spielt er die saiten direkt am Halsende an?

    Könnte ich diesen Sound auch hinbekommen mit meinem Fender Mex Std P-bass, DR Red devils, Ashdown Mag 200 und dem effektgerät B2.1u ?

    MfG

    Passi
     
  2. Ryknow

    Ryknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.15
    Beiträge:
    4.640
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    10.700
    Erstellt: 21.08.07   #2
  3. Gwizdon Cameron

    Gwizdon Cameron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.07
    Zuletzt hier:
    4.04.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 24.08.07   #3
    Die Band habe ich vor nicht allzu langer Zeit live gesehen. Der Bassist spielt einen halbakustischen Bass und schlägt die Saiten meist mit dem Daumen an. Darüberhinaus hat die PA der Arena sehr, sehr viele Subwoofer anzubieten und die waren auch alle in Gebrauch, sodaß mir in der zweiten Reihe stehend nach einiger Zeit nicht mehr ganz wohl war, da auch der Mischermann einen deutlichen und dann im Effekt sehr massiven Bassüberhang in den Sound gelegt hatte. Das war dann trotz der ruhigen Musik recht bewegend geworden.

    Der Sound wie bei z.B. Better Together wird vor allem durch das Herausnehmen der Höhen am Bass und dem deutlichen Absenken der Mitten sowie einer kleinen Erhöhung der Höhen und einer großen Erhöhung der Bässe am Verstärker erreicht. Wenn man zwei Tonabnehmer am Bass hat benutzt man ausschließlich den zum Hals näheren.

    Die Saiten sollten weich sein, tendentiell eher aus einer Nickellegierung, in diesem speziellen Jack-Johnson-Bassist-Fall weniger (aber auch denkbar) Flatwounds und nicht Stahl sein.

    Die Elektronik des Basses braucht nicht aktiv sein, auch sind Form und Fabrikat eher zweitrangig, es sei denn, man möchte Originalität mit Kaufkraft stützen. Benutzung des Daumens über dem halsnäheren Tonabnehmer (nicht über dem Hals, das wäre schon einen Ticken zu weit und schon unkontrollierbar undefiniert basslastig). Vorstellbar ist auch nur mit dem Zeigefinger zu zupfen, was der Bassist auf der Bühne auch bei manchen Liedern gemacht hat.

    Das Konzert war alles in allem nett, aber da war einfach zu viel Bass im Sound und Jack war so unglaublich entspannt, daß es irgendwie nicht mehr ganz so spannend war dort zu sein. Und in meinem Lieblingsstück hat er das Solo, welches ich total klasse finde, einfach rausgelassen, was mein Hauptkritikpunkt ist. Das fand ich einfach gemein, wirklich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping