Jahr dieser Gitarre?

von -fuSsy-, 20.12.06.

  1. -fuSsy-

    -fuSsy- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 20.12.06   #1
    hi, Ich weiß aber selbst ein Noname modell muss ja mal irgendwann gefertigt worden sein. Vielleicht erkennt das jemand an den Tonabnehmern aus welchem jahr die gitarre ist. Würde mich sehr freuen.

    mfg

    (wenn flasches Forum bitte verschieben)

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  2. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 20.12.06   #2
    na falls das aufm griffbrett blut ist, einfach mal untersuchen lassen.;)

    sorry..:p
     
  3. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 20.12.06   #3
    lol ^^ nee da is mir ausversehn wasser drauf getröpfelt ^^
     
  4. JoeCoo

    JoeCoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    23.08.09
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 20.12.06   #4
    ganz oben gibs nen sammelthread! vielleicht solltest du die da mal reinkleistern.
     
  5. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 20.12.06   #5
    Hmm... das genaue Alter kann nicht nicht sagen, aber ich schätze die Gitarre Richtung der 60er bzw. 70er, da eher in der Mitte, also rund um 1970, aber wirklich nur geschätzt, und nicht genau ;) Und so weit warst du schätzungsweise auch :rolleyes: Aber die Gitarre sieht zumindest mal ziemlich interessant aus, dagegen kann man nix sagen... OK - aber die Zeichen der Zeit sind schon zu sehen... Tremolo sieht einigermaßen funktionsfähig aus, aber der Schutz fehlt, ein paar Schlagbrettschrauben sind nicht vorhanden.... funktioniert die Gitarre?

    [Off Topic]Aber wenn du die Gitarre loswerden willst, für 40€ würde ich sie dir abkaufen.... :D [/Off Topic]


    PS: Griffbrett ölen, nicht wässern! ;)
     
  6. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 21.12.06   #6
    Äh die Schutzkappe vom Tremolo ist vorhanden also ich habe ein bild gemacht als ich sie auseinander gebaut habe ^^ Die Schraube für schlagbrett sind auch da ^^ Leider hat der Vorbesitzer die Gitarre schon ein paar mal hinfallen alssen das sieht man am korpus. Dazu kommt noch das sie funktioniert nur konnte es noch nciht ganz testen da mein verstärker kaputt ist :(

    Achja das wasser ist nur ausversehn drauf gelanden (siehe tasse oben ^^ )

    udn danke für das nette angebot aber für 40€ würde ich die nei weg geben ^^ sieht ja schon geil aus das ding :D
     
  7. yannickbalmer

    yannickbalmer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    30.10.12
    Beiträge:
    89
    Ort:
    schüpfheim / bern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.06   #7
    für was sind diese: On, On und R bzw.s Schalter?
     
  8. Jimmy365

    Jimmy365 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    19.11.13
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Schwerin, Germany
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 22.12.06   #8
    vllt damit man die einzelnen PUs aschalten kann? keine ahnung is nur so ne vermutung
     
  9. -fuSsy-

    -fuSsy- Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    24.08.15
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    418
    Erstellt: 22.12.06   #9
    vermut ich auch aber konnte die gitarre noch nicht richtig testen, weil mein verstärker ja kaputt ist.
     
  10. LP/SG-David

    LP/SG-David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 23.12.06   #10
    Ich würd sagen, das ist eine japanische aus der Zeit bevor die Japaner begannen, die berühmten Marken zu kopieren.
    Also so zwischen 63' und 69'.Anhand der Pickups wohl eher in den früheren Jahren der oben gennanten Zeitspanne
    Könnte aber auch eine Europäische sein, wobei dann kaum Englischer Text am Headstock stehen würde
     
  11. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 23.12.06   #11
    Kannst Du auch noch so ein nettes Bild von der Rückseite des Pickguard machen, so daß ich einen Blick auf die Elektronik werfen kann? Auf diese Weise erfahren wir dann, wofür die Schalter wirklich gut sind.

    Ulf
     
  12. s!d

    s!d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    1.724
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 23.12.06   #12
    Hat jmd von euch zufällig das kleine Heftchen der "guitar" ? Habs nur kurz beim Durchblättern gesehen: Da is n Foto von nem Guitarrero drin, der auch ne Gitarre mit diesen Schaltern hat... Mir fällt der Name jetzt natürlich nicht ein..

    Vllt kann mal jmd nachgucken?!

    PS: @fussy: wär nett wenn du die Bilder bei imageshack.us hochladen könntest... sind etwas groß geraten.
     
  13. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 23.12.06   #13
    Das kommt der Sache recht nahe. Die japanische Firma Norma benutzte diese Schalter in den frühen Sechzigern.

    Hier zu sehen: www.fetishguitars.com

    oder auch hier in der 6. Reihe: 1960guitars
     
  14. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 23.12.06   #14
    Hallo,

    die Kippschalter sind zur Anwahl der PU's, der dritte (rechts) ist so eine
    Rhythmus/Solo-Schaltung.
    Ich hab so was ähnliches (auch noch nicht identifiziertes )Teil in meiner Sammlung, gleicher Steg und Vibrato.
    Meine ist der ganzen Machart nach ein japanisches Produkt aus den 60ern.
    Hersteller könnte Guyatone gewesen sein, bzw. die Firma, die für Guyatone gebaut hat (weiß man bei den Japanern nie so genau.
    Gitarren dieser Art wurden unter vielen Namen verkauft (auch unter Norma:) )
    Die Potis meiner Gitarre sind übrigens nicht Original, die stammen wahrscheinlich aus einem Opel Rekord oder Ford Taunus , 60er Modelle:D
     

    Anhänge:

  15. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 23.12.06   #15
    Klar, Norma war nur das Vertriebslabel des amerikanischen Generalimporteurs Norman Sackheim. ;)
    Die Hertiecaster wurden in der Tat von etlichen Herstellern und unter etlichen Marken, vertrieben. Meist stand ja ein ganz anderer Hersteller hinter dem Markennamen, eine Ibanez-Fabrik hat es ja auch nie gegeben.
    Eine der ersten Export-Firmen in Japan war afaik die 'Terada Trading Company', die seit 1959 Gitarren der Marke Kingston exportierte, die vom heute so rennomierten Klavier-Hersteller Kawai in dessen Fabrik in Hanshu gebaut wurden.
     
  16. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 24.12.06   #16
    ja, ziemlich kompliziert, ich hab wg. meines Exemplars eine Zeitlang recherchiert-ohne Ergebnis.
    habs dann wegen "Geringfügigkeit" eingestellt. (ist ja ganz lustig, das Ding, aber wirklich keine "Kapitalanlage")
    Teisco kann ich (leider) definitiv ausschließen. Bleibt noch Ibanetz, da steht das Ergebnis fast remis (comcat:möglich, Schlüter: nein, Meinl: kenn ich nicht, war vor unserer Zeit).
    Jedenfalls war da mal ein Logo drauf, Quer zwischen Mechanik 3 und 4.
     
  17. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 25.12.06   #17
    @threadsteller:

    Ich habe noch mal recherchiert und die ähnlichste Gitarre, die ich finden konnte, ist dieses Modell ZES70T

    [​IMG]

    der japanischen Firma Zen-On aus den frühen Sechzigern.
    Zen-On baut Afaik heute noch Musikinstrumente, aber keine Gitarren mehr, dieser Produktionszweig ging in die Firma Morales über, die aber ebenfalls nicht besonders langlebig war.

    Aufgrund der Ähnlichkeit von Abdeckplatte, Pickups und Kippschaltern halte ich daher die Chancen für nicht gering, daß deine Gitarre ein Modell der Firma Zen-On ist.

    @History:
    Deine Gitarre gleicht der Guyatone LG70. Es gab nicht allzuviele Modelle mit diesen großen Aluminiumplatten. Genau das Modell ist es allerdings nicht. Was vor allem dagegen spricht, ist die Tatsache, daß Afaik fast alle Guyatones aus dieser Zeit einen Saitenniederhalter hatten, den ich an deiner Gitarre vermisse.
     
Die Seite wird geladen...

mapping