Jazz Gitarre

von MetalKid, 06.03.04.

  1. MetalKid

    MetalKid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    3.10.14
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.04   #1
    Hi Leute...

    ich spiele nun schon seit 2-3 Jahren Gitarre (Rock/Metal)...vor kurzem habe ich den Jazz für mich entdeckt und bin einfach total fasziniert von der Spielweise und den Improvisationen. Ich hab nun beschlossen, dass ich das auch können will! Deswegen wollt ich mal Anfragen ob einer Internetseiten kennt (egal ob englisch oder deutsch) in denen speziell auf die Jazz Gitarre eingegangen wird...

    Buchempfehlungen wären auch nicht schlecht.

    Vielen Dank!

    Grüße,
    Stephan
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 07.03.04   #2
    Hier was zum Durchwühlen

    http://jazz-primer.com/index.html

    http://www.justchords.com/theory/exmodes.html

    Jazz-Standards im MIDI-Format

    http://www.worldjazz.ch/play_along.htm

    Da man (nicht nur) beim Jazz ziemlich viel Harmonielehre*** lernen muss, finde ich es unpraktisch, sich das im Internet zusammenzusuchen. Lieber einmal Geld ausgeben für ein gedrucktes, systemtisches Werk (zum Beispiel "Jazzgitarre" von Michael Sagmeister), das einem auf lange Zeit immer und überall zur Verfügung steht, als sich in Wust von gesammelten Fragmenten zu verlieren.

    (*** die die guten Rock- und Fusion-Gitarristen allerdings genau so perfekt beherrschen wie gute Jazzer - das wird von der Rockfraktion zu oft übersehen - auch ein Satriani z.B. kennt und spielt harmonisch Moll und alterierte Skalen im Schlaf)

    Erst wenn man bestimmte "Regeln" einmal richtig intus hat, kann man sie langsam wieder vergessen und "frei" werden. Das ist wie mit Fremdsprache und Grammatik. Wir alle haben mal Englisch mit Grammatik gelernt. Sprechen tun wirs immer noch, obwohl die Grammatik dahinter ist mit der Zeit verschwunden ist.


    Kleine Einstiegsdroge

    Improvisiere mit folgenden Tönen über E7 oder E7/9

    E-Saite 6/7/9/10
    B-Saite 7/9
    G-Saite 6/7/9
    D-Saite 6/8/9

    Es handelt sich um eine Melodic-Moll (auch Jazz-Moll genannt) Tonleiter in H. Über Akkord E7(9) (= IV. Stufe von H) gespielt erklingt sie als "mixolydisch#11")

    Es hängt hier eigentlich nur von der Rhythmik und Phrasierung ab sowie dem Speelfeeling und dem Sound des Spielers, ob das dann im Ohr eher nach Jazz, Fusion oder abgedreht heavy klingt.
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 07.03.04   #3
    Ist das mit melodisch moll bei der Gitarre genauso wie beim Klavier, also raufwärts 6. und 7. Stufe erhöht, abwärts dann wie harmonisch moll? Oder is dat in dem Jazz-Kram hier ganz was anderes?
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 07.03.04   #4
    Aufwärts und abwärts gleich, weil es sonst Probleme mit der jazzmäßigen Harmonisierung der Tonleiter gäbe.

    Klassisch (was allerdings nichts mit dem Klavier zu tun hat, das betrifft die "Lehre" und nicht einzelne Instrumente) wirds abwärts zu "reinen" Moll (=äolisch - nicht harmonisch!!!).

    Da beim "klassichen" Abstieg im Vergleich zum Aufstieg 2 Töne unterschiedlich sind, müsste es ständig auch zwei Abweichungen in der Harmonisierung geben. Da hätte erheblich einschränkende Probleme in der jazzmäßigen Komposition und Improvisation zur Folge. Deshalb macht man's im Jazz/Rock/Pop nicht und deshalb hat diese Form von Harmonisch Moll auch den Beinamen "Jazz-Moll" (oder Jazz-Meldic-Minor)bekommen.

    Das Formale kann man sich übrigens recht einfach merken: Eine Jazz-Moll-Leiter unterscheidet sich von einer gleichnamigen Durleiter ausschließlich durch die kleine Terz.

    Also bei C-moll: C D Eb F G A H C
    statt Dur C D E F G A H C
    bzw. statt aölisch C D Eb F G Ab Bb C

    Jazz-Moll ist also ein Zwitter: außer der kleinen Terz kein Unterschied zu Dur. Daher die hörbaren Spannungen und Reibungen im Klang.
     
Die Seite wird geladen...

mapping