Jcm800clone zu leise

von FreddySchmidt_LOL, 16.04.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. FreddySchmidt_LOL

    FreddySchmidt_LOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.17
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.04.19   #1
    jcm800 clone umbauen?

    hi. ich habe mir ein jcm800 clone selber gebaut
    aber der hat nur 18 Watt. und für den Proberaum ist er nicht so laut. kann ich einfach den Ausgangsübertrager, Netzdrafo usw wechseln oder muss ich da das komplette Innenleben umbauen? ich hätte den eben gerne auf 50 oder 100W.

    Hir ist der bausatz: https://www.tube-town.net/ttstore/Bausaetze/Amps/TT-Kit-JC18::8467.html
    Danke im voraus
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    14.493
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9.846
    Kekse:
    30.000
    Erstellt: 16.04.19   #2
    Was für ne Box nutzt Du denn? Könnte der einfachste Weg sein, die Kiste laut genug zu machen.
    Ne 412er mit V30 dürfte sich auch mit 18 Watt durch alles, was keinen Headroom braucht, durchschneiden.

    Alternativ gibt es die Fryette Powerstation, mit der Du den Amp beliebig leiser oder lauter spielen kannst.
     
  3. DH-42

    DH-42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.17
    Beiträge:
    786
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    608
    Kekse:
    3.391
    Erstellt: 17.04.19   #3
    Netztrafo und Ausgangübertrager müssten auf jeden Fall größer, evtl. auch stärkere Dioden im Gleichrichter.

    Vor allem aber geben die 2x EL84 nicht mehr her. Für 30W bräuchtest du 4x EL84, was ein größerer Umbau wäre. Einfacher könnte der Umbau auf 2x EL34 für 50W sein, da brauchst du aber auch größere Röhrensockel, musst also das Gehäuse anpassen und sicher auch die Schaltung in der Endstufe.

    Preislich kannst du da eigentlich auch gleich von vorne anfangen, denn du würdest fast alle teuren Teile austauschen und nur die günstigen Widerstände, Kondensatoren und Potis weiter nutzen.
     
  4. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    8.939
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.536
    Kekse:
    50.584
    Erstellt: 17.04.19   #4
    :confused:

    Ich spiel in der Classic Rock Truppe im Proberaum nen 18W TMB aus derselben Schmiede und der hat eine Weber Mass verpasst bekommen weil zu laut...
    das Problem dürfte hier vermutlich woanders liegen, der Aufbau an sich, Spannungen und abgegebene Leistung passen?
     
  5. RockTone

    RockTone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.13
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    5.132
    Erstellt: 17.04.19   #5
    Also ich habe mal einen fender PA-100 umgebaut.. der war bereits verbastelt als irgendwas von Matchless, die Endstufe hat mir ein Tech mal überholt sodaß sie wieder nahezu original war.
    Die Vorstufe hab ich mir dann komplett umgebaut.. 2203
    Die könnte man quasi überall rein Pflanzen.

    Du bräuchtest also nur die Endstufe tauschen.

    Wäre die Frage ob das lohnt.. oder du nicht gleich einen kompletten 50 watter neu baust..
    Das was am meisten ins Geld geht sind ja eh die Trafos

    Und mich wundert dass 18 Watt zu leise sind
    In allen Bands wo ich bisher je gespielt habe war immer Zurückhaltung angesagt weil die PA den Sänger sonst nicht mehr hat durchhören lassen.. Feedback Probleme mit der PA..

    Aktuell würde ich mit 15 Watt noch passend spielen können.

    Aber das soll hier nicht euer Band Gefüge hinterfragen.. es geht ja um deinen Amp.

    Oder schau nach nem Laney AOR 50
    Die sind gut, JCM800 bei Bedarf auch auf Steroiden und günstig
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    14.493
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9.846
    Kekse:
    30.000
    Erstellt: 17.04.19   #6
    Die ProTubes sind 2203/2204 Abkömmlinge, die AORs sind den 1959s ähnlicher - nur halt auf Steroiden :opa:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. FreddySchmidt_LOL

    FreddySchmidt_LOL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.17
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.04.19   #7
    --- Beiträge zusammengefasst, 17.04.19, Datum Originalbeitrag: 17.04.19 ---
    Könnte sein das auch meine box nicht so gut geht....:ugly:
     
  8. RockTone

    RockTone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.13
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    5.132
    Erstellt: 18.04.19   #8
    was für eine Box / welche Speaker Bestückung spielst du denn?
    das könnte schon einen großen Unterschied machen.
    Ist aber alles relativ, da es Bands gibt, die im Proberaum unsäglich laut spielen.

    Was meine bescheidene Erfahrung betrifft: (unser Schlagzeuger hält sich einigermaßen zurück, aber bringt noch genug Druck rüber, sodass es nicht schlapp klingt)
    meine Box = Harley Benton 412 leer Gehäuse bestückt mit 1xV30 und 1x G12H 75 Creamback (diagonal - V30 unten links/ Creamback oben rechts) - die ungenutzten Löcher verschlossen.

    100 Watt Fender TopTeil auf 2203 Specs umgebaut = im Proberaum Master auf maximal 2 von 10 möglich, sofern Gain im Bereich 5 bis 7 liegt - mit den Mitten halte ich mich stets etwas zurück,
    damit ich dem Lead Gitarristen nicht in die Quere komme - auch Höhenmässig bin ich sparsam.
    Vom Master her schafft die Endstufe vom Headroom her bis 6/7 von 10, was aber jedem den Schädel platzen lassen würde, der Gesang hätte dann auch keinerlei Chancen mehr hörbar zu sein.

    50Watt Orange OR50 - das Mastervolume ist hier anders konzipiert, sodass es fließender lauter wird und nicht auf dem ersten Drittel von Leise zu "springt dir ins Gesicht".. Aber auch hier
    bleibe ich in der Range wie beim 2203 - Mittig leicht zurückhaltend, Höhen so, dass noch genug "clarity" drin ist - Bass ein wenig mehr und Gaintechnisch schwankt es je nach Song.

    30Watt Orange TH30 - selbst den kann ich am Master bei gutem Chrunch nicht weiter als 1/3 aufdrehen weil er sonst zu laut wäre.
    hier kann ich ja 2 Röhren abschalten, dass er nur noch auf 15 Watt läuft - selbst das passt ins Bandgefüge locker rein und lässt immer noch Reserven am Master
    ich hab ihn auch mal auf 7 Watt runter geregelt und bin immer noch nicht unter gegangen.

    ich kenne den Marshall 18 Watt nicht, würde aber vermuten, durch die 2203 Vorstufe, wo ungefähr die Reise hin geht.
    Und wie schon geschrieben wundert es mich, dass der nicht mitkommt.
    AUSSER ihr probt so dermaßen laut und deine Speaker haben ggf. einen schlechteren Wirkungsgrad - aber schreib mal, was du da einsetzt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping