Jimi Hendrix - Woodstock/ Blue Wild Angel

von Fragx, 30.11.05.

  1. Fragx

    Fragx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    398
    Erstellt: 30.11.05   #1
    Da ich schon ein kurzer Review zu den DVDs in dem Thread eines anderen Members verfasst hatte, dieser jedoch aufgrund der Erstellung in einem falschen Forumsteil ins Off-Topic geschoben und geschlossen wurde, habe ich mir gedacht, die beiden Titel noch etwas zu überarbeiten und ausführlicher in den richtigen Berich zu posten! Da es mein erstes Review war, würde ich mich über etwas Feedback freuen; vielleicht hat ja auch jemand über die DVDs eine andere Meinung.
    Danke & Viel Spass damit! :)


    Jimi Hendrix - Live At Woodstock (2005)

    [​IMG]

    Sprache: Englisch
    Audio: DTS 5.1/ Dolby Digital 5.1/ Dolby Stereo 2.0
    Untertitel: Englisch/ Deutsch/ Französisch/ Spanisch/ Portugiesisch

    DVD 1 ("Live At Woodstock"):

    [The Road To Woodstock]
    1 Message To Love
    2 Spanish Castle Magic
    3 Red House
    4 Lover Man
    5 Foxey Lady
    6 Jam Back At The House
    7 Izabella
    8 Fire
    9 Voodoo Child (Slight Return)
    10 Star Spangled Banner
    11 Purple Haze
    12 Woodstock Improvisation
    13 Villanova Junction
    14 Hey Joe
    [Woodstock Reprise]
    [Credits]

    DVD 2 ("A Second Look"):

    Konzert (siehe DVD 1) + "Hear My Train A Comin’" (Track 2)
    "Jimi Hendrix Press Conference" - in Harlem am 3. September 1969
    "Nashville Roots" - Interview mit Billy Cox und Larry Lee
    "Recording Woodstock" - Interview mit Eddie Kramer
    "Memorabilia" - verschieden Bilder o.ä.

    Meiner Meinung nach die qualitativ beste Hendrix-DVD und in jedem Fall der gleichnamigen 1999 erschienenen DVD vorzuziehen, da diese eine viel kürzere Laufzeit hat (57min), nur in Dolby Stereo 2.0 verfügbar ist und auch von der Bildbeschaffenheit und der Menügestaltung nicht mithalten kann. Dagegen beinhaltet das 2005er-Set zwei DVDs mit insgesamt ca. 215 Minuten in den oben genannten Tonformaten.
    Auf der ersten DVD findet man das "offiziell vollständige" Konzert (14 Songs/August 1969) in sehr guter Sound- und Bildqualität. Zu Beginn gibt es noch eine fast 15minütige Einführung von den ehemaligen Mitgliedern der Band, Eddie Kramer und sogar Michael Lang (Woodstock-Organisator), die sich unter dem Titel "Road to Woodstock" zu dem Konzert + Vorbereitungen äußern bzw. dazu, wie die letztendlich auftretende Band zusammengestellt wurde.
    Zu dem Konzert selbst kann ich sagen, dass man aufgrund des Stattfindens am Tag/ Morgen keine Probleme hat irgendetwas zu erkennen, wobei die Kamera hauptsächlich auf Jimi selbst bzw. oft auch auf das Griffbrett gerichtet ist, so dass man ihm hervorragend beim Greifen/ Anschlagen zusehen kann. Für diejenigen, die besonders am Equipment interessiert sind, möchte ich noch anmerken, dass man alles sehr gut erkennen kann (z.B. Dallas Arbiter Fuzz Face, WahWah, Amps etc.), nichts wird auf den ersten Blick versteckt. Kritisieren könnten vielleicht einige, dass man überwiegend nur Jimi, Mitch Mitchel (Drums) sowie Billy Cox (Bass) hört und dagegen die drei restlichen Mitglieder der Band etwas untergehen bzw. gar nicht zu hören sind (was selbst mir mit meinen musikalisch eher ungeschulten Ohren aufgefallen ist) und, dass wohl bei einigen Songs das Zusammenspiel der Band nicht so besonders gut klappt (mich hat es aber nicht gestört).
    Meiner Meinung nach ist zuerst besonders "Red House" hervorzuheben, welches Hendrix mit seinem typischen (Blues-) Spielstil vorträgt; nach etwa der Hälfte der Songs beginnen dann für mich persönlich die Highlights mit "Fire", "Voodoo Child SR" (12 Minuten inklusive dem Anspielen von "Stepping Stone" [von First Rays Of The New Rising Sun]), der Improvisation über die amerikanischen Nationalhymne ("SSB" hat wohl jeder schon mal gehört) und den restlichen vier Songs, wobei das atmosphärische „Villanova Junction“ für mich das Krönung des ganzen Konzerts ist. Nach Beendigung des Konzerts folgt noch ein kurzes Resümee von Personen, die schon in der Einführung vorkamen.
    Auf der 2. DVD gibt es das Konzert noch einmal komplett (+ den Track "Hear my train a comin'"), jedoch in schwarz-weiß (an manchen Stellen jedoch mit Originalmaterial ergänzt), da es "illegal" von einem Studenten aufgenommenen wurde; den vollständigen Auftritt, trotz der schlechten Qualität des Films, jedoch noch einmal aus einer alternativen Perspektiven zeigt. Als Extras gibt es noch wie oben vermerkt versch. Bilder, Interviews und eine Pressekonferenz mit Jimi; Untertitel sind dabei möglich (z.B. Deutsch/ Englisch...), auch bei den Ansagen während des Auftritts, allerdings nicht die Lyrics. Das Booklet beinhaltet mehrere qualitativ hochwertige Fotos von Jimi, die Setlist der DVDs und einen mehrseitigen, englischsprachigen Kommentar zum Konzert bzw. zu einzelnen Songs.

    Insgesamt ist die DVD von meinem Standpunkt nicht nur für Hendrix-Fans den Kauf wert, sondern auch für alle diejenigen, die den vielleicht größten Gitarristen aller Zeiten beim bekanntesten und vieldiskutierten Konzert des 20. Jahrhunderts aus der Nähe erleben möchten (und "Nähe" trifft hier durch die Kameraaufnahmen in jedem Fall zu :)).


    -------------------------
    -------------------------



    Jimi Hendrix - Blue Wild Angel: Live At The Isle Of Wight (2002)

    [​IMG]

    Sprache: Englisch
    Audio: Dolby Digital 5.1 (nur das Konzert) / Dolby Stereo 2.0
    Untertitel: Deutsch/ Spanisch/ Französisch/ Englisch

    DVD ("Blue Wild Angel"):

    1 Introduction
    2 God Save The Queen
    3 Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
    4 Spanish Castle Magic
    5 All Along The Watchtower
    6 Machine Gun
    7 Lover Man
    8 Freedom
    9 Red House
    10 Dolly Dagger
    11 Foxey Lady
    12 Message To Love
    13 Ezy Ryder
    14 Purple Haze
    15 Voodoo Child (Slight Return)
    16 In From The Storm
    [Credits + “Hey Baby” (nur Audio)]

    Extras („Special Features“):

    "Concert Footage Picture In Picture" – mehrere Perspektiven gleichzeitig bei 4 Songs
    "Behind the Scenes" – Interview mit Murray Lerner über das Filmen des Festivals/ Konzerts
    "Jimi Hendrix Audio & Video Discographie" – Überblick über CDs & DVDs (mit Samples)
    "Murray Lerner Filmography" – Filme des Regisseurs
    "Memorabilia" – verschiedene Bilder o.ä.

    Diese Einzel-DVD (ca. 154min) beinhaltet das Konzert von Jimi Hendrix auf der Isle of Wight (August 1970) im wahlweise Stereo 2.0 oder 5.1 Sound mit Untertiteln (Deutsch, Englisch etc.), jedoch genau wie bei der Woodstock-DVD ohne die Lyrics.
    Vor dem eigentlichen Konzert gibt es auch eine Einführung (ca. 14 Minuten) von ehemaligen Bandmitgliedern/ Zuständigen, die sich zu der Konzertvorbereitung äußern (z.B. zu dem Problem der Gage und dem (Problem-)Thema Hendrix als Headliner) sowie auch kurze Ausschnitte aus der "Dick Cavett Show" oder vom Berkeley Konzert.
    Kurz vor dem Auftritt wird noch eine längere Behind the Stage-Sequenz mit Jimi gezeigt, der auf die Bühne gebracht wird und dabei selbst den Titel "Blue Wild Angel" als Titel für sein Konzert festlegt.
    Im Gegensatz zu Woodstock sieht man bei diesem Auftritt zu Beginn noch, wie die Band, welche in diesem Falle nur aus Hendrix, Mitch Mitchel und Billy Cox besteht, ihre Instrumente stimmt und sich kurz einspielt. Starten tun sie danach mit der englischen Nationalhymne, jedoch wohl mehr zur Belustigung der Leute und nicht wie bei "Star Spangled Banner" zur Kritik der Regierung/ Way of Life. Danach folgt zuerst mit "Sgt. Pepper's (…)" eine kleine Hommage an die Beatles und das eigentliche Konzert beginnt. Zu den Songs kann man sagen, dass neben Klassikern von Jimi auch viele "neuere" dabei sind, die nicht auf den drei Standardalben drauf sind, sondern erst später auf "First Rays of the new raising sun" veröffentlicht werden sollten; besonders heruszuheben sind hier meiner Meinung nach das genial improvisierte "Red House" und das über 20min dauernde "Machine Gun".
    Besonders zu erwähnen ist vielleicht, dass vier Songs (Spanish Castle Magic/ Machine Gun/ Red House/ Foxey Lady) extra als "Bild im Bild-Version" angewählt werden können und man die Band dabei aus verschiedenen Perspektiven gleichzeitig sehen kann; eine Wahl der jeweiligen Perspektiven ist jedoch nicht möglich.
    Der Sound und das Bild sind das ganze Konzert über fast perfekt, nur bei einigen Songs, wie z.B. "All Along The Watchtower", tauchen manchmal (dünne) blaue Linien senkrecht auf, die, wie im Booklett angegeben, auf einem Kamerafehler beruhen.
    Zu dem Equipment: Da das Konzert (wohl) am Abend stattfand, sind neben dem Publikum auch die Effektgeräte nicht so toll zu erkennen (insgesamt ist das Bild jedoch super!). Dafür sieht man wieder Jimis Spielweise sehr gut bzw. sogar wie er Einstellungen an den Ams vornimmt. Auch Cox und Mitchell sind häufig zu sehen, gerade weil letzterer mehrere Soli einlegen muss, da Jimi mehrmals Probleme mit seiner Gitarre und den Ampeinstellungen hat. Während "Foxey Lady" hat er sogar ein anderes Problem; nämlich denkt er, nachdem er wieder einmal in die Knie gegangen ist, dass eventuell seine Hose gerissen ist und lässt sie Backstage untersuchen während er noch weiterspielt.:D Mehrmals sieht man auch an seinem Gesichtsausdruck wie unzufrieden er selbst bei seinem (für mich Außenstehenden genialen) Auftritt ist. Zum Schluss entschuldigt er sich sogar bei dem Publikum und schmeißt verärgert seine Gitarre von sich.
    Als Extras gibt es "nur" ein paar Interviews z.B. mit den zuständigen Filmleuten und ein paar Bilder. Negativ finde ich nur, dass es von "Hey Joe, Hey Baby und Midnight Lightning" keine Aufnahmen gibt, die nur auf der CD enthalten sind. Das Booklet beinhaltet einige Fotos und, wie die oben genannte DVD, einen Kommentar zum Konzert auf Englisch.

    Auch diese DVD ist, vor allem für Hendrix-Fans, zu empfehlen, da er auch hier sein ganzes Können (besonders sein Improvisationstalent) unter Beweis stellt. Personen, die Hendrix erst mal kennen lernen wollen sollten vielleicht erst einmal seinen bekannteren Woodstock-Auftritt anschauen, danach mit dieser DVD den (anscheinend) mal nicht unter Drogen stehenden Künstler mit offensichtlichem Wunsch zur Selbstperfektion erleben.




     
Die Seite wird geladen...