Juhu, D6

von Orgelmensch, 09.07.04.

  1. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 09.07.04   #1
    Ich sage ja zu altem Equipment,
    habe seit gestern ein D6 als Dauerleihgabe im Proberaum..schwer funky!!!
    :cool:
     
  2. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 09.07.04   #2
    Boah! Neid!!!! Die Teile sind wirklich scharf.... ist es gestimmt?
     
  3. Orgelmensch

    Orgelmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 09.07.04   #3
    Ja, aber die Kontakte schnalzen ein bißchen beim Loslassen der Tasten...kriege ich aber in den Griff!!!
    Köstlich...
    Hammond und oben das D6 drauf, gute Combi, leider liegt mein Leslie in den letzten Zügen, stirbt wohl bald...wenn jemand eins verscherbeln will zu einem moderaten Preis, ich bin euer Mann!!! :)
     
  4. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 11.07.04   #4
    Hallo Orgelmensch,

    habe das o.g. Leslie mit einer XB2 jetzt schon 3 Jahre nur noch im Proberaum in Benutung. Und es ist derzeit relativ unwahrscheinlich, dass ich beides wieder auf die Bühne mitnehme.

    Allerdings hat das Leslie derzeit einen techn. Defekt. Der Tieftonanteil fiel ein paar mal aus, zuerst mal nur hin und wieder, dann aber ganz. Sah zuerst nach einem Wackelkontakt aus. Für mich war dies jetzt nicht so relevant, da ich das Teil eh nur im Proberaum eingesetzt hatte.
    Das Leslie ist microphoniert, d.h. es sind 2 Micros intern eingebaut (ursprünglich waren es einmal 3 Micro's eines ging aber defekt), um es abnehmen zu können. Die Microphonanschlüsse sind an der Rückwand des Leslies. Ebenfalls habe ich das alte 9-polige Kabel (?) umgebaut, es ist jetzt mit Speakonsteckern und einem entsprechenden Kabel am Preamp angeschlossen.
    Das Teil habe ich noch aus den 70er Jahren und es hat mir einige hundert Auftritte gute Dienste geleistet (zuerst noch an einer A100). Demzufolge hat es entsprechende Gebrauchspuren. Ausser dem beschriebenen Fehler ist das Teil aber ok. und wenn Du wirklich Interesse daran hast, lass ich das Leslie reparieren (dauert dann sicherlich ein-zwei Wochen). Ich kenne ein Musikhaus, die noch alte Hammonds und Leslies reparieren. Dort wurde das Leslie auch, solange ich es auf der Bühne eingesetzt habe, jährlich gewartet.

    Jetzt ist aber Berlin und Stuttgart (genau steht die Leslie in Pforzheim) ja gerade nicht mal nur so um die Ecke ???
    Ich würde das Teil einem Musiker wie Dir, der noch auf einer richtigen M100 spielt, schon günstig abgeben. Ich schrieb ja schon, bei mir ist die Bühnenverwendung wg. des Transports eher unwahrscheinlich und fürs Wohnzimmer taugt sie nicht.

    Du sprachst von einem moderaten Preis, was ist das für Dich ?

    Ach ja, das D6 - geile Sache. Ich hatte in der 70er noch Vorgänger das D4 und dies sowie Du jetzt als Aufsatz auf der Hammond. Da war diese Woche eins in ebay drin und ich habe (zu ?) lange überlegt.

    Gruss Helmut
     
  5. Orgelmensch

    Orgelmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 12.07.04   #5
    Hallo Helmut,
    was für ein Fabrikat ist es denn? Richtig Leslie oder Allsound, Dynacord, Echolette, Solton, Macsound, Davoli, Trep???
    Welches Modell, hat es unten eine richtige Trommel, ich brauche einen Klinkenanschluß (dabei, es gibt auch Adapter) weil meine Orgel auf Klinke umgebaut ist!
    Ist es einteilig oder zu Transportzwecken teilbar?

    Erstmal danke für das Angebot :great:
     
  6. Orgelmensch

    Orgelmensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 12.07.04   #6
    Jetzt habe ich gesehen, daß es ein 760er ist!!!
    Habe Tomaten auf den Augen!!! :o
    Danke, aber ein 760er kann ich mir und meinen Kollegen nicht antun (die Hammond reicht schon), ich hatte schon einmal so einen Koffer, klingt super aber ist mir etwas zu sperrig...aber trotzdem danke!!!

    Spielst du noch???
    Was hast du mit der A100 gemacht?
     
  7. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 12.07.04   #7
    @Orgelmensch

    kein Problem, wenn Du Dir es noch überlegst dann melde Dich :)

    zu Deinen Fragen
    Ja, ich spiele noch ein bißchen - so 10 Mal im Jahr.

    Die A100 habe ich Anfang der 80er (leider) verkauft. Aber da war das halt eine "Hammond Orgel". Die ganze Vintage Euphorie gab es damals noch nicht. Die Orgel war aus der Popmusik weitestgehend verschwunden. Das Geld war noch knapper wie heute und so habe ich damals, um neue Instrumente kaufen zu können, fast alle alten Instrumente verkauft. Es musste damals ein transportabler Flügel von Yamaha (CP 70) sein und der kostete eine ganze Stange Geld.
    Heute würde ich die A100 nicht mehr verkaufen, obwohl wenn man ein solches Instrument hat will man es auch auf der Bühne spielen und das bleibt ein Transportproblem. :(
    Aber so freue ich mich immer, wenn ich ein guten Organisten an der Hammond höre, wie Billy Preston, John Lord, Chuck Lavelle, Georgie Fame, Bill Payne, etc. oder auch jüngere Burschen, wie der der mit Rogers Waters vor zwei Jahren auf der Tour war (Name habe ich mir leider nicht gemerkt).

    Good luck beim Suchen eines geeigneten Leslies - es sind ja auch immer wieder welche im eBay drin.

    Gruss Helmut
     
  8. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 13.07.04   #8
    Hi Helmut -
    ich verfolge Eure Diskussion so nebenbei ... und heute hat ich ein Freund (Profisaxer) angehauen in seiner Motown-Blues-Brothers-Band einzusteigen und da ist mein Holz-Wohnzimmerleslie leider eine Spur zu fein... was willst Du denn für den 760er? Eine PM wär nett (ja, meine M-100 würde das Teilchen betreiben.... und wirklich! Es hätte ein schönes Gnadenbrot bei guter Musik!)

    ciao,
    Stefan
     
  9. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 13.07.04   #9
    @Stefan

    Hallo Stefan,

    ich habe keine Vorstellung was ich von einem Musiker, der das Teil "artgerecht" einsetzt verlangen kann oder soll ?
    Wie gesagt das Leslie muss noch repariert werden (Tiefton, ist vielleicht aber nur eine Kleinigkeit) und es sollte bevor es wieder auf die Bühne geht gewartet werden.
    Über einen Betrag wie im Ebay (400-500 €) reden wir jedenfalls nicht, auf der anderen Seite sollte zumindest wiederum die Reperatur bezahlt sein.
    Und defekt will ich Dir das Teil nicht geben - fühl mich dabei nicht wohl.
    Wenn Du einverstanden bist und es nicht ganz eilig hast, bringe ich das Leslie in den nächsten ein zwei Wochen in die Reperatur (hätte ich eh irgendwann demnächst gemacht). Dann kenne ich die Kosten und wir können uns dann bei einem für uns beide angemessenen Betrag einigen. :)

    Wenn das für Dich ok ist, lass es mich wissen.

    Gruss Helmut
     
  10. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 13.07.04   #10
    Hi Helmut,

    das klingt ja vorzüglich!

    Bitte schicke mir einfach eine PM was Du unter "angemessen" verstehst (so ca.) dann können wir uns sicherlich einig werden.

    ciao,
    Stefan
     
  11. BlueNote

    BlueNote Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.03
    Zuletzt hier:
    14.11.06
    Beiträge:
    237
    Ort:
    New York State/Westchester County
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 13.07.04   #11
    Hallo Helmut,

    Ich hab da auch noch mal ne Frage: Du hast erwaehnt, dass du dir damals ein CP70 angeschafft hast. Ich versuche schon seit einiger Zeit, so'n Teil auf Ebay zu "schiessen" (jetzt gerade ist z.B. wieder eine Midi-Version eines CP70 in meiner Naehe zu haben - allerdings hier drueben in USA). Gibt es etwas, worauf man unbedingt beim Kauf achten sollte, also sozusagen eine Achillesferse des Instruments? Hast du das Geraet uebrigens noch?
     
  12. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 14.07.04   #12
    @bluenote

    das Gerät habe ich nicht mehr. Habe es irgendwann einem Freund, der gerade ein Tonstudio eingerichtet hat, überlassen.

    Es gibt aus meiner Sicht kaum Schwachstellen am CP 70:
    Der CP70 klingt im Vergleich zu richtigen Klavieren/Flügeln oder den heutigen Digi Pianos näselig. Dafür klingt er in hohen Lagen nicht so spitz, wie die über eine PA verstärkte Digi-Pianos. In tiefen Lagen bleibt er dünn, klingt nicht nach Flügel. Es klingt eben wie ein CP70/80, aber das weisst Du bestimmt.

    Wenn Du das Teil viel transportierst, musst Du es je nach Deinen Ansprüchen mehr oder weniger oft stimmen. Erfahrungsgemäss habe ich vor jedem zweiten oder dritten Auftritt gestimmt. Dies ist mit Hilfe der heutigen Stimmgeräte in den mittleren Lagen kein grosses Problem. Allerdings die tiefste und höchste Oktave war immer schwierig zu stimmen, obwohl beide nur eine Saite besitzen. Meist habe ich dann mehr mit dem Gehör, als mit dem Stimmgerät gearbeitet. Es ist eben Zeitaufwand. Am besten kaufst Dir gleich einen Stimmschlüssel dazu.

    Was Du Dir genau ansehen solltest, sind die Stimmwirbel. Diese sollten richtig greifen, sonst wirst Du beim Stimmen wahnsinnig. Sie sollten keine Korrosion aufweisen. Es ist eben wie bei einem akkustischen Klavier.
    Ansonsten ist das CP70 in gewohnter guter Yamaha Qualität.

    Hoffe das hilft Dir etwas.

    Gruss Helmut
     
  13. BlueNote

    BlueNote Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.03
    Zuletzt hier:
    14.11.06
    Beiträge:
    237
    Ort:
    New York State/Westchester County
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 14.07.04   #13
    Danke Helmut!

    Ich hab mir das fragliche MIDI-CP70 gerade angesehen (der Typ verkauft, weil er Platz braucht ... fuer einen Steinway Fluegel!). Das Electric Grand ist wirklich in ausgezeichneter Verfassung. Quasi wie neu und das nach gut 20 Jahren! Jetzt muss ich nur noch schauen, wie die Versteigerung laeuft. Ich war immer schon ein Fan von diesem typisch mittigem CP70-Sound (z.B. auf Peter Gabriel Alben). Diesen Klang erkennt man sofort ... und dann noch mit MIDI-Implementierung!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping