Kann man eurer Meinung nach das Leben ohne Geld heutzutage überhaupt noch genießen???

von SonicYouth, 15.02.05.

  1. SonicYouth

    SonicYouth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.04
    Zuletzt hier:
    10.09.06
    Beiträge:
    75
    Ort:
    under your skin.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 15.02.05   #1
    Ja der Titel sagt schon alles :)
     
  2. Duempi

    Duempi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    5.10.16
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 15.02.05   #2
    sicher, kommt nur drauf an wo. in den westlichen ländern hier ist das schwer möglich aber es gibt noch flecke auf der welt wo leben noch leben ist. nur muß man erst mal einen der einem passt finden. und den schritt machen dahin zu ziehen weg von allem hier und da muß man sich noch integrieren, was auch nicht gerade leicht ist aber machbar.
     
  3. AlcoholicA

    AlcoholicA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    29
    Erstellt: 15.02.05   #3
    Der ärgste Fluch des Menschen ist das Geld. (Sophokles)


    Jemand der dem Geld widerstehen kann ist entweder extrem feige oder extrem mutig...
     
  4. beatzstruck

    beatzstruck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.04
    Zuletzt hier:
    6.04.13
    Beiträge:
    1.341
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    516
    Erstellt: 15.02.05   #4
    Ich find den Thread sehr Interresant. Aber leider geht es in Deutschland nicht.
    Aber auf einer kleinen Insel *träum*
     
  5. loli..

    loli.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.11
    Beiträge:
    1.584
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 15.02.05   #5
    Oder Snowboarden da haste auch deine Ruhe und kannst dich einfach gehen lassen *träum* noch 4 wochen dann gehtz Snowboarden!!!
     
  6. Thorsten

    Thorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.04
    Zuletzt hier:
    21.11.05
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.02.05   #6
    ja und wer zahlt das :screwy: :rolleyes: :screwy:

    zurzeit gehts nicht ohne, aber träumen jaja.....

    aber solange der mensch mensch ist wird´s nicht ohne funktionieren, denn wenn leute etwas "gratis" bekommen fällt der grund weg arbeiten zu gehn bzw. sich konstruktiv zu betätigen (egal womit).....

    is so.......
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 15.02.05   #7
    Nee, eher nicht, bzw. die Frage so zu stellen ist ja schon tendenziös. Es ist schon so, daß es in Familien, in denen Geld knapp ist, es oft Zoff darum gibt. Andererseits, Leute, von denen man annehmen möchte, sie müßten sich nicht ständig Sorgen machen, machen sich oft nur umso mehr einen Hals. Vielleicht sollte man mal durch beides durch sein, um dann lockerer zu werden. Wie der altersweise Andy Scott (und der mußte es ja wohl aus eigener Erfahrung wissen) mal so schön sagte: "Only people who never had had money can think that money brings happiness."
     
  8. schwarzetraene

    schwarzetraene Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    30.03.06
    Beiträge:
    14
    Ort:
    wernigerode
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 15.02.05   #8
    ich denke geld ist nicht alles im leben, solang eine existenzielle grundlage gegeben ist braucht man..meiner meinung nach nicht soviel mehr um glücklich zu sein. vielleicht ist es wirklich ein großer zwiespalt der gesellschaft :confused:
    man kann mit vielmehr machen und seine träume verwirklichen

    andererseits...was wenn man das alles machen kann...wirds dann nich langweilig? ohne herausforderung dran zu arbeiten das mit aufwand zu schaffen :) ...haaach alles wie ein siedlerspiel ^^

    was mich traurigt macht, ist meist das grad vllt wahre talente dadurch nicht so gefördert werden können ...aber es ist ja zu schaffen wie man weiß :)
     
  9. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 15.02.05   #9
    Ja, man muss bloß anspruchslos sein. Ich bin es nicht. :cool:
     
  10. R J-M D

    R J-M D Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 16.02.05   #10
    Geld ist für mich persönlich das Hassobjekt numero uno!

    Ich hab soviel (feste) Ausgaben mit meinem kleinen Gehalt, das ich +- 100 Euro pro Monat übrig habe. Und wenn sich die Situation nicht spätestens bis Juni ändert, muss ich zusehen, das der Bettelstab nicht mein Freund wird. Denn von den 100 Euro sehe ich auch nicht viel, denn davon muss ich was ansparen.

    Denn am meissten macht mir mein besch.... eidenes Auto zu schaffen, was ab Juni finanziell nicht mehr tragbar ist. Momentan muss ich keine Steuern bezahlen, Versicherung kostet mich 12 Euro im Monat und 100 Liter Super hab ich auch für 45 Euro. Da ist die Frage berechtigt, warum grade ich mir sorgen mache....

    Nun, im Juni werde ich ein Jahr älter und verliere diese Steuerbefreiung. Und das Auto ist der letzte Schrotthaufen, weil hat nen kleinen Motorschaden, den ich nicht reparieren (lassen) kann. Hat auch keinen Kat und frisst 10 Liter auf 60 km. Wie soll ich das denn dann bezahlen? Da die Versicherungsprozente höchst wahrscheinlich nicht übernommen werden können, weil mir drei ganze Monate für die nächste Schadenfreiheitsklasse fehlen, fang ich dann auch netterweise bei 240% an. Macht für einen ganz normalen Kleinwagen mit 1,0L, 55Ps trotzdem noch zirka 1500 Euro im Jahr!:screwy: ... Wenn ich 100 Euro/Monat übrig habe, wie soll ich das alles bezahlen? Da ist der einzige Ausweg, ein Auto zu kaufen, was sehr sehr günstig im Umgang mit Sprit und Steuern ist. Aber so ein Auto ist für meine Verhältnisse enorm teuer in der Anschaffung. Somit muss ich das wieder ansparen und schaff das sowieso nicht bis Juni. Dann müsste ich das finanzieren. Wär nicht schlimm, wenn ich das nicht auf die 100 Euro rechnen müsste. Somit wären die 100 Euro MINDESTENS weg. Aber da ist ja noch der Sprit, Steuern und Versicherung. Gut, ich könnte ja die 57 Euro nehmen, die ich jetzt bezahle für Steuern und Sprit. LOOOOL, das reicht im Monat grade mal eine Tankfüllung und ne halbe eventuell. Mehr nicht und das geld ist alle und ich kann gucken, was ich mit 0 Euro sonst noch so anstellen kann. Supa...

    Nächster Ausweg: Nebenjob. Aber in diesem verd****** Kaff hier gibt es nix.... NIX! Und wenn doch, bin ich nicht flexibel genug wegen meiner jetzigen Arbeit (scheiss EZH, naja). Ich weiss einfach nicht mehr weiter und kann dann einfach nur über Leute schmunzeln, die mir erzählen, das sie sich den Döner nicht leisten können, weil Mami ihnen einen Euro zu wenig gegeben hat.

    Ich könnte auch einfach diese kleine kackkiste behalten und für ne reparatur ansparen. Aber ich will nicht mein ganzes Leben immer nur hinterher hängen, ich will auch mal wenigstens ein normales Auto fahren und nicht ständig "Guck mal den Traktor an" hören, weil mein Auto schon wieder aufmuckt.

    Wenn nur dieses Geld nicht wäre... Oder wenn ich mehr hätte...

    Also geniessen kann ich das geld nicht mal MIT Geld, es bringt momentan nur Ärger. Am liebsten würde ich mich irgendwo hin verp*****, wo noch mit Steinen und Brombeeren gehandelt wird. Warum wird es einem alleinstehenden Jugendlichen so schwer gemacht, in dieser Welt, besser gesagt in diesem kaputten Deutschland, normal zu leben.... Das ist doch nicht mehr normal hier.

    Alles in allem hätte ich mir viel Leid ersparen können, wenn man mir ein "wenig" früher gesagt hätte, das die Steuerbefreiung ab nem gewissen Zeitpunkt verfällt... Aber ich weiss davon erst seit zwei Monaten. Zuwenig Zeit.

    Soviel zur meiner Meinung.

    Sorry, sollte kein Mitleidsbeitrag werden und jedes Mitleid bestrafe ich mit 2 Punkten :D !
     
  11. schwarzetraene

    schwarzetraene Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    30.03.06
    Beiträge:
    14
    Ort:
    wernigerode
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 16.02.05   #11
    ich empfehle: http://www.oekodorf7linden.de/ zum abspannen und leben ohne geld ^^ ...dann weiß man was man überhaupt hat...und ihr werdet auch anfangen zu heulen wenn ihr ne normale klospülung wiederseht :D
    was ich nur strange finde is das die nurnoch sowenige kostenlose tage haben... das geld kommt halt überall als statusmittel hin :(

    auto heutzutage is derbe teuer, aber man muss ja mobil sein :(


    zu dem thema: anspruch (!) das ist geschmackssache ;)
    anspruch ist für mich die erfüllung von dem womit ich mich wohlfühle(zwar auchnicht immer machbar weil physikalische gesetzte usw.)...und dazu brauch ich keine million :p
     
  12. disillusion

    disillusion Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    Gleisdorf
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    605
    Erstellt: 16.02.05   #12
    ja, aber in welcher reihenfolge? ;)
     
  13. PODrocks

    PODrocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    11.11.09
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    52
    Erstellt: 16.02.05   #13
    Ui,ui uiich hab mir gerade mal dieses eiträge hier durchgelesen ud dann mal ein wenig in den Weisheiten des Salomos rumgelesen und muss mich jetzt sehr beherschen euh nicht Weisheiten um die Ohren zu hauen :) ,aber da mir das nicht zusteht nur ein paar:
    Wer am Geld hängtbekommt nie genug davon. Wer Reichtum liebt, will immer noch mehr. Aber auch hier gilt: Alles vergeblich!...(Kohelet 5,9)
    Ein Stück trockenes Brot in eintracht ist besser als ein großes Festmahl mit Zank.
    Der letzte hält meine Meinung in etwa fest. Natürlich ist Geld wichtig und wünschenswert, aber es macht nicht glücklich und es ist nicht das wichtigste, aber es ist wichtig. Ich weis nicht wie es ist garkeins zu haben, aber ich habe glückliche Zeiten ohne irgend welchen Konsum erlebt und bin mir daher sicher das es ohne viel Geld möglich ist glücklich zu sein wenn auch schwehr ganz ohne.
    Ürigens habe ich die Bibel zietiert und die Worte stammen in unsere Sprache übertragen von Salomo dem dritten König Israel, dessen Reichtum ja schon sprichwörtlich ist.

    Greets from amerika Georg
     
  14. SonicYouth

    SonicYouth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.04
    Zuletzt hier:
    10.09.06
    Beiträge:
    75
    Ort:
    under your skin.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 16.02.05   #14
    das Geld nicht glücklich macht wissen wir wohl alle *gähn* *gähn*
    aber Geld kann einiges erleichtern


    Hier geht eigentlich fast nichts mehr ohne Geld...ich mein zum Beispiel in den Großstädten...es gibt keine Wälder oder Wiesen zum Spielen(ich mein natürlich für die Kinder :o ) ,um dann doch mal in nem See baden zu gehn muss man ne längere Strecke hinlegen und wenn man dafür nicht den ganzen Tag verschwenden will muss man schon ein Fortbewegungsmittel in btracht ziehen,wofür man wieder Geld bräuchte (Auto,Fahrrad,Benzin,Traktor( :o )...oder was auch immer...

    Ich weiss ja nicht wie das bei euch so ist...aber ich brauch ständig Geld..will man mal mit Freunden was trinken gehn ,dann muss schon so mit 10/20 Euro rechnen ...oder Kino,Schwimmbad ...und dann ständig irgendwas für die Schule
    oder Autoführerschein,Auto selbst,Miete,Versicherung ...wie will man das alles schaffen mit nem kleinem Gehalt ?
    Mich macht das irgendwie voll wütend ,wenn ich merk wie wichtig geld heutzutage ist

    Wenn man genügend Geld hätte ( ich spreche hier nicht von Millionen) könnte man sein Leben wie ich finde ,viel besser gestalten und ausleben
    irgendwie,....hmmm

    versteht mich hier wer :screwy:
     
  15. AlcoholicA

    AlcoholicA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.03
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    29
    Erstellt: 16.02.05   #15
    Falsch, man muss nur andere Ansprüche haben. Ich kenn Leute, die können über weltliche Probleme oft nur lachen und sind absolut zufrieden mit dem, was sie haben. Dafür trainieren, meditieren und diskutieren sie jeden Tag studenlang um andere "Ziele" zu erreichen...
     
  16. PODrocks

    PODrocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    11.11.09
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    52
    Erstellt: 16.02.05   #16
    @SonicYouth KLar versteh ich dich. UNd ich muss auch agen das du recht hast, leben wird immer mehr verkomerzialisiert (phuu schwehres Wort :) ). Früher war das noch nicht ganz so schlimm und es soll Zeiten gegeben haben wo Geld viel unbedeutender war. Ob die Menschen da allerdings glücklicher waren ist eine andere Frage.
     
  17. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 16.02.05   #17
    Besser in charakterlicher wie auch sonstiger Hinsicht wäre natürlich, nicht als allzu verwöhnter Fratz angefangen zu haben, und später aber auch nicht zu den überkandidelten (um nicht zu sagen: allzuoft peinlichen) Neureichen zu gehören :rolleyes:

    Das gibt es tatsächlich.

    Man kann aber eigentlich niemandem "Falsch!" antworten. Die Ansprüche der Leute kann man nicht beliebig manipulieren. Ich hab' zu oft "Armut als Chance" aus dem Mund von Leuten gehört, die diese Chance bestimmt nie nutzen werden... Es macht eben einen Unterschied, ob man nie viel hatte, und damit oft auch leider nicht viel an Bildung etc., oder ob man wie der Buddha erst in Saus und Braus...

    Stichwort Kommerzialisierung. Ein Typicon des Kapitalismus ist, das man alles in einen frei konvertiblen Geldwert umrechnen kann. Man findet zwar z.B. auch Angaben zu Geldstrafen bzw. Kompensationen in babylonischen Rechtstexten, aber wenn man die untereinander in Beziehung zu setzen versucht, merkt man schnell, daß da keinerlei Systematik dahintersteckt, daß gleiche Sachen in verschiedenen Kontexten sogar unterschiedlichen Wert hätten, und mit den tatsächlichen Marktpreisen hat das alles eh' wenig zu tun. Da kämen dann Sachen 'raus, die völlig banane sind, wie was weiß ich, ein kaputtes Haus entspräche einem toten Sohn oder 30 Schafen oder 5 Sklaven.

    Sogar wo es kein Geld gab, und teilweise gibt es das auch immer noch.

    Ein anderes Typicon des Kapitalismus ist, daß Beziehungen nach dem Vorbild des Warenverkehrs gestaltet werden. Die meisten wünschen sich zwar sehnlichst, daß wenigstens ihr Privatleben nicht dem Terror des Marktes unterworfen sein möge. Aber dann suchen sie sich selbst ihre Partner danach aus, für ihren Marktwert möglichst viel Gegenwert zu kriegen.
     
  18. Psycho0815

    Psycho0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    11.11.16
    Beiträge:
    317
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    36
    Erstellt: 17.02.05   #18
    Klar kann man das Leben ohne Geld genießen.
    Wenn ich ausschlafen kann, wenn die Sonne scheint. kost alles nichts.
    Man muss halt nur drauf achten das man die kleinen dinge die nichts kosten noch bemerkt um sie zugenießen.
    Aber überleben kann man ohne geld wohl nicht.
    Und ausserdem sollte man sich ja auch mal was gönnen können. (so wie ich mir morgen ne neue Gitarre gönne :) )
     
  19. Sonntagsfahrer

    Sonntagsfahrer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    9.01.06
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.05   #19
    Ich glaube ohne Geld bzw. Zahlungsmittel geht es nirgends. Niemand wird wohl in der Lage sein, sich vollkommen autark zu ernaehren, einzukleiden und sonstwie zu versorgen.

    Irgendwo kommt immer der Moment, wo Dienstleistunger oder Waren anderer notwendig sind, ob diese dann bezahlt oder eingetauscht wird ist egal. Sie ist auf jeden Fall nicht umsonst.

    Auch der wichtige Punkt, kleine Dinge des Lebens zu geniessen (dem ich zustimme), wird erst ermoeglicht durch eine gewisser Grundversorgung, die bezahlt werden will. Nahrung, KLeidung, Obdach, med. Versorgung, Bildung, usw.

    Wo man persoenlich die Grenze zieht und sagt "das" reicht mir zum gluecklich sein, der Rest ist Luxus...?
     
  20. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 17.02.05   #20
    In dieser Weltgegend geht das tatsächlich nicht mehr. In anderen schon.