kann man mit legalen Mitteln überhaupt einen guten Song produzieren?

von Maxintiger, 29.01.08.

  1. Maxintiger

    Maxintiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.07
    Zuletzt hier:
    7.07.12
    Beiträge:
    17
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #1
    Hi Leute,
    egal, wo ich mich anmelde, um meine Musik zu vorzustellen, erhalte ich - wenn überhaupt - nur Kommentare über die Qualität meiner Audiodateien und nicht über die Qualität der Musik an sich. Und so geht es nicht nur mir - hab mich bissal umgehört und das scheint allgemein so zu sein...

    Mit so Kommentaren wie "alta..nich mal klingelton geht das" oder "grauenhafte mididatei. stopp it please" hilft man einem Musiker in den Startlöchern nicht sonderlich viel, denn dass meine Produktionsqualität nicht die beste ist, weiß ich ja selbst und das schreib ich auch in die jeweiligen Beschreibungen rein!

    Ich benutze größtenteils Freeware Programme zur Produktion meiner Musik, da ich zur Zeit einfach kein Geld hab', um mir richtig gute Programme zu kaufen. Das einzige Programm, das ich mir bis jetzt für die Musikproduktion gekauft hab', ist Finale, da ich mit diesem System gut zurecht komme...

    Des Öfteren hab ich bereits den "genialen" Vorschlag bekommen, mir so High Quality-Programme irgendwo illegal runterzuladen und damit meine Musik zu produzieren, aber ich hab' meine Prinzipen und auch wenn es spießig klingen mag, ich will sie nicht verraten.

    Wieso wird die Qualität des Sounds so viel höher bewertet, als die der Musik? Gibt es so wenige Leute, die über jene Mängel hinweg sehen können, um zum Kern der Sache vorzudringen? Verlange ich da etwa soo viel?
     
  2. Marcer

    Marcer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.160
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    2.023
    Erstellt: 29.01.08   #2
    Lad dir doch Kristal oder sowas und nimm deine Musik damit einfach richtig auf (ist Freeware).
    Ich bin auch der Meinung, dass Midi-Dateien furchtbar sind, erstens kann der Song wenn er fertig ist durch die Spielweise und einfach durch den Klang von echten Instrumenten TOTAL anders klingen als die Mididateien und 2. find ich den Midi-Sound einfach nur nervig :D

    Ich benutz ja selber Midi's hier im Forum, aber da wissen auch alle worums geht und dass es eben Midi ist und das nunmal so klingt, aber der Otto Normal-Musikhörer weis sowas nun mal nicht und das ist das Problem.

    Auf Dauer kann ich mir Mididateien auch nicht anhören, es ist ganz nett um erstmal eine grobe Vorstellung zu bekommen wie der Song am Ende klingt, aber mehr auch nicht.

    Ist nur meine Meinung dazu, also schlagt mich nicht :p
     
  3. Maxintiger

    Maxintiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.07
    Zuletzt hier:
    7.07.12
    Beiträge:
    17
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #3
    Danke für den Tipp, bei den Rocksongs will ich das auch machen bzw. hab's schon gemacht, aber bei den klassischen Titeln wirds schwierig. Außerdem ist bei denen die Quali garnicht so schlecht, aber man hört halt, dass es MIDI is. (Hier ein Beispiel)
     
  4. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 29.01.08   #4
    also hier in diesem Bereich gibt es fast nur MIDI bzw. GuitarPro Dateien und meistens wird konstruktive Kritik an der musikalischen Leistung geübt, denn klingen tun die meistens wirklich nicht so doll.

    so Sprüche hab ich hier noch nicht gelesen

    zu Deinem Stück - es könnte etwas an Raum gewinnen wenn Du bei den Instrumenten etwas mehr mit dem Panning arbeiten würdest - dadurch wird dann auch der Klangeindruck wesentlich besser.

    Die kompositorische Beurteilung überlass ich denen die da mehr von verstehen - ich finde es gelungen.

    Hab mal ein Demo-File angehängt, da kann man das glaube ich ganz gut hören was ich meine.
     
  5. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 29.01.08   #5
    Hi Maxintiger. Du solltest dich glaube ich mal in die Welt der
    "VSTi" einarbeiten. Geh mal auf meine Myspace Seite (Signatur), das ist bis auf eine einzige Gitarrenspur alles in Midi geschrieben, und dann mittels "Reaper" und "VSTi Plugins" umgewandelt worden. Meinst du so etwas?

    Reaper ist Shareware, und die Lizenz kostet 50$, aber erstmal kannst du beliebig lange testen. Ansonsten ist alles in meinem Projekt Freeware.
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 29.01.08   #6
    Hmmm - ich sach mal so:

    die meisten Menschen hören mit den Ohren ... und für die ist der sound halt wichtig
    das sind aber meist "endkunden" - da wirst du nicht umhin können, soundmäßig bessere ergebnisse zu erzielen, damit du denen akzektable ergebnisse abliefern kannst

    wenn du das leuten aus dem fach vorstellst kann es sein, dass die eher auf die qualität der musik (komposition etc.) achten als auf den sound, weil die eben dafür die besonderen sinne und die besondere erfahrung haben. ist so ähnlich wie wenn ein autor mit einem plot zu ein steven spielberg geht: der braucht nicht das ganze buch zu lesen, um zu entscheiden, was ein guter filmstoff ist. aber otto normalverbraucher kann da eben nix mit anfangen.

    kann aber auch sein, dass leute vom fach schon so viele hörproben etc. bekommen, dass die sagen: ich höre sowieso erst rein, wenn das auch qualitätsmäßig super ist ...

    so gut kenne ich mich da nicht aus - ich hab nämlich immer "hausgemachte" analoge Mucke gemacht und auch eine starke abneigung gegen midi ... na ja - bis ich dann die CDs von Marcus Miller (TuTu, Amandla) mit Miles Davis und gesampelten sounds ohne Ende gehört habe ...

    mal so eine ganz andere idee: das tolle an midi ist doch, dass das ja quasi nur die steuerbefehle sind, die dann mit dem konkreten sound verbunden werden, wenn ich da richtig liege. ist es denn jenseits aller vorstellung, dass du - ich sach mal - fünf deiner stärksten stücke nimmst, mit den midi-files in ein studio gehst und deren sounds benutzt und das dann abmischt? das dürfte doch höchstens ein paar hundert eruo kosten, oder?

    oder noch mal anders rum: es gibt doch diese offenen kanäle - das ist zwar mehr für fernseh- und videoproduktion, aber soundbearbeitung machen die doch auch - und die ganze technik ist prinzipiell für jeden frei nutzbar ... gibt´s da nicht ne möglichkeit, so ne endbearbeitung mit schon fertigen midi-files zu machen?

    x-Riff
     
  7. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 29.01.08   #7
    Die Rückmeldungen, die Du bekommen hast, kann ich nicht nachvollziehen. Das, was Du zitierst, ist dumme Pöbelei ohne inhaltliche Kritik und durchsetzt von Rechtschreibfehlern. Illegal runterladen geht gar nicht, wer so was vorschlägt, hat eine etwas grenzwertige Vorstellung von Eigentum. Ich kann anhand Deines Hörbeispiels gut erkennen, was Du willst - zur Umsetzung kann ich Dir nur wenig Tipps geben, da ich keine Klassik produziere. Mit Kristal kannst Du doch bestimmt schon mehr bewegen und ein paar Freeware-Plugins gibt es bestimmt auch in der VST-Welt. Bei der KEys liegt mal gerne Samplitude SE bei, vielleicht kannst Du so ein Heft noch auftreiben. Dann kannst Du mit legalen und nicht ganz so bescheidenen Mittel weiterarbeiten.

    Rückmeldungen der von Dir beschriebenen Art würde ich nicht ernst nehmen. Mit solchen Leuten willst Du doch sowieso nicht zusammenarbeiten.
     
  8. Maxintiger

    Maxintiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.07
    Zuletzt hier:
    7.07.12
    Beiträge:
    17
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #8
    Ist auch nicht aus diesem Forum

    Ja, genau auf sowas wollte ich hinaus. Ich hab mir die Demo zwar noch nicht runtergeladen, aber ich werds im Laufe des Abends tun, danke!!

    Hmm..an sowas hab ich noch überhaupt nicht gedacht...danke für den Tipp

    Tja, dass ich auch ein paar Bewertungen von solchen Leuten bekomme, war mir ja klar. Das Intressante an der Sache ist nur, dass nur etwa 25% meiner bisherigen Kritiken irgendwas mit dem Inhalt meiner Musik zu tun hat...(einige ganz Schlaue meinen auch, mich persönlich beleidigen zu müssen, weil sie meine Musik beschissen finden ;))

    Im Großen und ganzen kann man die Ausgangsfrage "Kann man mit legalen Mitteln überhaupt einen guten Song produzieren", mit der Einschränkung, dass es für Otto-Normalverbraucher bezahlbar sein sollte, mit "Ja" beantworten kann!
     
  9. Armageddoom

    Armageddoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    21.07.10
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 29.01.08   #9
    Hi Maxintiger,

    bei solchen Antworten würde ich aber ganz schnell das meine Kommunikationsplattform wechseln... Also hier habe ich sowas auch noch nie gesehen. Und natürlich kannst du mit bescheidenen mitteln Musik machen. Allerdings wird sie immernoch von Musik die mit "professionellem" Equipment gemacht wurde zu unterscheiden sein. Gibt da aber schon einige Möglichketen. Wie schon gesagt wurde solltest du dich mal über VSTI und Soundfonts informieren. Soundfonts kannst du auch über VSTI laden. Ein Beispielprogramm wäre da VSTSynthFont. Naja viel Erfolg ;)

    MFG

    Arma
     
  10. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 31.01.08   #10
    mal n kleines how to:
    man nehme: einen ruhigen raum, einen pc/laptop ohne netzteil zum aufnehmen, einen eingang, ein micro eine decke, verstärker, einen schrank und eineige musiker....

    zum aufnehmen musses nicht cubase sein, ein einfaches tool zum schneiden reicht.. .der music maker von magix kost fast nix und damit lassen sich super sachen machen.

    also frisch ans werk verstärker einlümmeln, micro mit nem stäner zentral vor den amp aufbaun... DECKE DRÜBER!
    mit dem micro ab in den eingang der soundkarte und probeaufnahmen machen um zu sehn was du änern musst (micro näher ran, amp lauter/leiser/eq einstellungen/undundund) wenn alles steht aufnehmen, ein instrument nach dem anderen und die spuren dann untereinander anordnen (wenn du viel zeit hast kannste auch die riffs einzeln aufnehmen und dann anneinander hängen, is aufwändiger, lohnt sich aber (nur nicht ein riff kopieren, wenns 2 mal gespielt wird!!!!)
    wenne die instrumente hast gehts an den gesang: man nehme: einen sänger, ein micro, einen schrank und eine decke.... und nu? sänger in den schrank setzten (je mehr klamotten drin hängen desto besser) dann decke über den kopp und schrank zu (vll n in ear system ausm mp3 player basteln, dazu einfach die fertig gemischten instrumente einmal als mp3 abmischen und auf den stick) jo und dann lässte ihn einsingen.... keine scheu vor vielen versuchen, bis alles sitzt.
    dann den gesang einmischen in den musikmix aber drauf achten, dass du jedes instrument/riff/gesang als einzelne spur hast, damit du vll ein solo nachträglich wenns eingespielt is noch lauter machn kannst und co.... gesang wird meistesn zu leise eingemischt also auch da vorsicht!

    jetzt kommen wir ans eingemachte.... soweit steht alles nur wie krich ich jetzt das drumset in den schrank und ne decke drüber? :D gar nich.... dazu sollte man entweder nen guten proberaum haben (dämmung und so) oder aber jede drum einzeln abnehmen (is ne arbeit für dumme, geht aber auch) oder aber in den sauren apfel beissen und sich mal an e drums setzen... für erste demos in nicht studioquali geht das mal. wie und wann welches instrument mit welchem in ear system aufgenommen wird bleibt dann der band überlassen, aber so läst sich mit vergleichbar wenig geld ein ziemlcih gutes ergebniss erzielen, wenn man auf schalleinstreuung achtet (is schon scheisse, wenn man grade das solo einspielt und alles läuft und dann kommt die mudda rein und brüllt: WILL WER KEKSE HABEN?!?!?!... kommt nich gut).

    Wie ich auf sowas komme? n kumpel von mir is schlagzeuger in ner sich aufgelöst habenden (oO wasn deutsch) band die haben ihr demo so aufgenommen und bis auf den gesang is das super geworden ;)


    ich hoffe, das hilft etwas



    ps: ich finds scheisse dass man auf die quali von musik eingeht also von den aufnahmen, denn es geht dir ja hauptsächlich um die musik an sich.... aber ganz ehrlich mit midi kommste echt nich weit selbst ein total verrauschter proberaum mitschnitt is da besser
     
  11. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 31.01.08   #11
    Dieser Vorschlag ist neben den Illegalitätsgründen auch noch aus einem Grund unwirksam. Die Programme selbst machen Dir ja keinen besseren Midi-Klang. Das geht nur mit guten Sample-Libraries. Die jedoch sind meist mehrere Gigabyte(!) groß, so dass sich eigentlich niemand den Stress macht, die irgenwo illegal abzuladen.

    Soundfonts sind auf jeden Fall eine preiswerte Alternative. Klingt deutlich besser als das Windows-Modul aus dem PC - mit 20 Euro für 150 Instrumente kann man da nix falsch machen:

    http://www.papelmedia.de/sf2.htm

    Anhören hier:

    http://www.papelmedia.de/mp3.htm
     
  12. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 01.02.08   #12
    Shareware Reason darf man immerhin 20 Minuten benutzen :)
     
  13. Lazy8

    Lazy8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.08
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Dubai/UAE
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.02.08   #13
    also gar nicht schlecht ist auch irgendein "altes" Midisoundmodul bei Ebay oder so zu suchen...die gibt es schon fuer wirklich kleines Geld. oder so etwas hier :
    http://www.musicstore.de/is-bin/INT...yID=vLnVqHzlIzMAAAEVARpWf70R&JumpTo=OfferList

    Finde auch wie meine Vorgaenger hier das es ersteinmal auf das Potential und die Kreativitaet ankommt. Dann kommt die "ueble" Phase in der man seine ganze Kohle fuer irgendein Equipment ausgibt. Da kenne ich so einige Leute die nie Kohle haben...wirklich nie, weil sie alles was sie haben in Equipment stecken....muss man aber nicht.

    Meiner Meinung nach ist irgendein Keyboard schon ein guter Anfang...eine Steinberg LE kostest auch nicht die Welt einfach mal "googeln".

    Uebrigens finde ich Deine Einstellung zu legalen/illegalen Produkten gut, auch das runterladen von mp3's fuehrt langfistig zu weitaus weniger Bands und Musikern, denn wenn man sich nicht mehr finanzieren kann...gibt es auch keine neue Mucke mehr...Aber das scheint viele Leute nicht zu interessieren..

    Also viel Spass mit Deinen Projekten...!!!
    Cheers
    Lazy