Kaufberatung

von Quik, 24.04.08.

  1. Quik

    Quik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #1
    Hallo miteinander,

    ich bin Anfänger und plane mir ein Klavier zu kaufen, bzw. ein D-Piano, der lieben Nachbarn wegen. Meine Freundin hat einige Jahre lang Klavier gespielt und dann seit 3 Jahren nicht, aber die wird auch wieder anfangen; das Gerät sollte also, wenn möglich, unser beider Ansprüche genügen. Uns kommt es dementsprechend vor allem auf einen möglichst realistischen Klavierklang und Tastenanschlag an (weil sie bei ihren Eltern ein "echtes" Klavier hatte und gewohnt ist).

    Meine vorab Recherche hat ergeben, dass das Roland HP-201/203 oder das Yamaha 220/230 interessant sein könnte, sehe ich das richtig? Welches ist weswegen zu empfehlen?

    Weiterhin war ich (ohne meine Freundin) in einem Laden hier in der Nähe und habe dort ein Auslaufmodell angeboten bekommen, nämlich das Roland HP-103 PE. Ich als Laie war mit Klang und Tastenanschlag zufrieden, aber ich will natürlich nicht, dass meine Freundin mir den Kopf abreisst ;). Der Händler will dafür allerdings auch noch "stolze" 1.600 €, was mir hoch vorkommt, wo man doch das Nachfolgermodell bei den inet Versandhäusern nun schon für das gleiche Geld bekommt. Meinungen dazu?

    Vielen Dank vorab für eure Hilfe/Tipps/Meinungen :)

    Hier nun der Fragebogen:

    1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    __0_ bis _1.700__ € (je weniger je besser ;))
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________
    [x] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [x] Anfänger
    [x] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?
    nur zuhause, nicht bewegt, max. Gewicht 80 kg______________________________

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)
    Klavierersatz__________________________________________________

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    modernes__________________________________________________

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    reiner Pianoklang__________________________________________________

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [x] Gute Sounds
    [x] Nur das Allerbeste!
    [ ] Besonders wichtige Aspekte: ___________________

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [x] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [ ] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger

    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [ ] Synthese / Soundbearbeitung
    [ ] Sampling
    [ ] Sequencing
    [ ] Begleitautomatik
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [ ] ungewichtet
    [ ] (leicht-)gewichtet
    [ ] Waterfall
    [x] Hammermechanik (eher schwer oder leicht gewichtet? keine Ahnung, realistisch ^^)

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    klavierähnliches Aussehen, am besten "PE"_______________________________

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?
    __nö________________________________________________
     
  2. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 24.04.08   #2
    Also 1600 Euro für das HP103 halte ich für überzogen, weil man dafür schon fast das HP203 bekommt. Was mir bei der HP-Reihe nicht gefällt, ist das extrem laute Tastenmechanik-Geräusch, Maschinengewehr im Wohnzimmer lässt grüßen. Kommt mir fast so vor, als ob durch das Holzgehäuse, die Lautstärke dadurch noch erhöht wird. Bei mir war es damals zumindest ein K.O. Kriterium.

    Wenn du im Preisbereich bis maximal 1600 Euro suchst, kommen als Homepianos beispielsweise das Yamaha CLP 230 oder das Roland HP 201 in Frage. Mir persönlich sagen beide nicht besonders zu. Bei deinem Budget würde ich dir ein Stagepiano (ohne Holzkorpus) empfehlen. In deinem Preisbereich liegen in etwa das Yamaha CP-33, Roland FP7, oder Kawai MP5. Für Anfänger, die viel Wert auf einige gute Tastatur legen, ist meines Erachtens das CP33 empfehlenswert, da es eine sehr gute Klaviatur hat, und der Klavierklang ebenfalls Top ist. Allerdings hat es, genau wie das MP5 keine eingebauten Lautsprecher, sprich du musst es an die Stereoanlage, oder besser noch Studiomonitore anschliessen. Da das CP33 allerdings nur um die 1100 Euro kostet, hast du ja noch etwas von deinem Budget übrig.

    Ansonsten würde ich, wenn es irgendwie möglich ist, immer ein richtiges Klavier vorziehen, nur wenn es wirklich gar nicht realisierbar ist, als Alternative zum DP greifen.
     
  3. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #3
    hey, vielen Dank für die schnelle Antwort :)

    darf ich fragen, was genau dir an dem CLP 230 und dem Roland HP 201 nicht zusagt genau?
    Sind die Tastengeräusche bei der gesamten HP Baureihe (zu) laut?

    Ein Stagepiano wollte ich eignetlich vermeiden, weil so ein D-Piano (und so eins muss es "leider" sein) ja doch noch Schmuck aussieht.

    ps. was wäre denn ein guter Preis für das HP 103 bei dem Händler? wie weit müsste ich ihn denn runterhandeln?
     
  4. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 24.04.08   #4
    Du musst bedenken, das du den Holzkorpus mitbezahlst und das was du dadurch einsparst, kannst du oft schon in Einsteiger-Studiomonitore investieren.

    Das Yamaha gefällt mir nicht, da es für mich nicht dynamisch genug zu spielen ist. Des weiteren sind die Klavierklänge nicht so ganz mein Geschmack, bei den CLP Geräten, da sie mir einfach zu rockig sind. Das HP 201 gefällt mir von der Tastatur nicht, kann mich nicht mehr so ganz dran erinnern, ist aber bei meiner Wahl damals sehr schnell rausgefallen.

    Ich gebe auch zu bedenken, das selbst günstige Studiomonitore jedes 1500 Euro Homepiano in Sachen Klang deutlich übertreffen, was die eingebauten Lautsprecher angeht. Am besten merkst du sowas, wenn du an einem Homepiano mal ca. 30 Minuten mit guten(!) Kopfhörer spielst, und dann mal eine Weile über die eingebauten Lautsprecher, für mich war es damals ein Schock. Damals war es sogar ein Piano was über 2400 Euro kostet, selbst da haben mich die eingebauten Lautsprecher in keinster Weise überzeugt. So schlecht wie man es sich vorstellt, sieht so ein Stagepiano gar nicht aus und du bekommst einfach viel mehr für dein Geld. Du kaufst ein elektronisches Instrument, also steh auch dazu. ;)

    Was das HP 103 kostet, weiss ich nicht, aber google spuckt Preise ab 1400 Euro aus, für ein Neugerät. Aber wie gesagt für den Preis gibt es bessere Alternativen.
     
  5. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #5
    und wie stehts mit der günstigen Variante eines Roland RP-101 ?
     
  6. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 24.04.08   #6
    Das Roland RP 101 ist eigentlich recht nett, allerdings halte ich es für den Anfänger nicht so geeignet, da es eine sehr leicht gängige Tastatur hat und ich der Meinung bin, das man als Anfänger auf keinem Instrument lernen sollte, wo sie zu leicht geht, um später keine Umstellungsprobleme auf ein richtiges Klavier zu bekommen. Daher mein Tip zum CP33.
     
  7. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #7
    danke nochmal für die schnellen Antworten :)

    Was mich an dem CP33 stört ist einfach der "look", auch wenn das dämlich klingt, aber so ein bisschen Möbelstück ist so ein Klavier ja doch auch. Zweiter Minuspunkt ist für mich klar auch, dass es keine integrierte Lautsprecher hat, auch wenn Studiomonitore von mir aus günstig sind.

    Dementsprechend hab ich mir nochmal die Preise angesehen und würde gerne nochmal auf das CLP-220 zurückkommen, was eigentlich so ein bisl mein Favorit war ^^. Könntest du mir vielleicht nochmal kurz erklären, was du genau meinst mit "Das Yamaha gefällt mir nicht, da es für mich nicht dynamisch genug zu spielen ist".

    Auf der anderen Seite bin ich auch echt am überlegen, ob ich den lokalen Händler um die Ecke mit dem HP-103 PE versuche runterzuhandeln, weil Auslaufmodell, einfach weil ich lieber einen Ansprechpartner habe als "anonym" solch ein Gerät im Internet zu bestellen. Wäre das Modell denn interessant, wenn ich ihn auf 1.200 € runterhandeln könnte, zb? Da muss man dann wohl anfangen Kosten und Nutzen abzuwägen..
     
  8. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 24.04.08   #8
    Tripsilein hatte es oben zwar schon angesprochen, aber ich möchte ihn da nochmal unterstützen:
    In dem Preisbereich, in dem du dich befindest, bezahlst du den "Holzlook" mit großen(!) Abstrichen bei der Soundqualität, denn selbst wenn in einem Homepiano (mit Holz also) die gleiche Klangerzeugung steckt, wie in einem Stagepiano, hast du im Homepiano durch die wesentlich schlechteren Lautsprecher eine sehr viel geringere Klangqualität.
    Für 1700€ bekommst du bei allen relevanten Marken eigentlich schon die kleine Version des Topmodells (z.B. Kawai MP5, Roland RD300GX) plus eine vernünftige Abhöre. Das klingt dann wirklich gut, und in 99% der Fälle wohl deutlich besser, als ein Homepiano zum gleichen Preis.
    Du musst dir also die Frage stellen, was du kaufen willst:
    Ein Musikinstrument, bei dem es nett wäre, wenns auch noch hübsch aussieht oder eher ein Möbelstück, das auch noch ein paar Töne nebenbei machen soll.
    Top-Sound und Top-Optik gleichzeitig gibt es für den Preis nämlich leider noch nicht...

    Ansonsten würde ich auch noch dringend dazu raten, zusätzlich zu Yamaha und Roland noch Kawai anzuhören, denn die spielen auf jeden Fall in der gleichen Liga! :great:
     
  9. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 24.04.08   #9
    Yamaha CLP 220 würde bei mir auf Grund folgender Argumente durchfallen:

    Anzahl der dynamischen Stufen 1
    Halb-Pedal: Nein

    So wie es scheint, suchst du eher im Bereich 1000 bis 1200 Euro statt 1600, umso weiter "runter" du gehst, umso deutlicher muss man ein Stagepiano empfehlen. Du sagst, so ein Klavier soll auch ein gewisses Äußeres haben: Der Punkt ist, du kaufst kein Klavier sondern ein elektronisches Musikinstrument. Das CP33 sieht sicher nicht wunderschön aus, und hat wenig Funktionen, aber auf das worauf es ankommt, sprich Tastatur und Klavierklang, wurde nicht gespart. Im CP33 verbaut Yamaha die gleiche Tastatur wie im CP300, welches über 2000 Euro kostet.

    Du musst selbst wissen, was du möchtest, allerdings solltest du dir überlegen, was am Ende noch übrig bleibt, wenn du für 1000 Euro ein Homepiano mit Holzkorpus kaufst. Ich kann das, was Distance geschrieben hat nur unterstützen. Die eingebauten Lautsprecher sind durch die Bank weg einfach nur schlecht, auch in der gehobenen Preisklasse. Wer mal die selbe Klangerzeugung im Homepiano gehört hat und sie mit durchschnittlichen(!) Monitoren verglichen hat, muss mir zustimmen.
     
  10. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #10
    danke für die Antwort :)

    nur ne kleine Frage dazu: ist das bisl überspitzt formuliert oder tatsächlich so krass? ich meine, reicht ein CLP-220 nicht um darauf etwas zu spielen? Ich will ja keine Konzerte geben ^^. Auf der anderen Seite bin ich natürlich über jeden Tipp froh, ich will ja schließlich auch kein Geld zum Fenster raus werfen.

    Dementsprechend folge ich euch mal auf diesem Weg: Was würdet ihr/du mir zusammenstellen was sich "besser" spielt, und deutlich mehr nach akustischem Klavier anhört, dem ein Wert von 1.300-1.400 € (=~ HP201 oder CLP 220) gegenübersteht (=Stagepiano + "Boxen"). Was brauche ich da genau?

    edit:
    mist, unsere postings haben sich überschnitten. naja, in meinem Kopf ist nun so bisl die Stimmung "wenn es dann nicht aussehen kann, wie ein Klavier, dann mag ich auch nicht sooviel dafür ausgeben ^^". Also, was brauche ich in eurer Variante noch ausser das CP33 , also das was du immer als "Monitore" bezeichnest? Was ist das genau, wie stell ich mir das vor? Wie Boxen?
     
  11. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 24.04.08   #11
    Sicher kannst du auf dem CLP220 auch spielen, aber ich vermute, das es dir auf Grund der begrenzten Dynamik irgendwann auf die Nerven gehen wird. Der Punkt ist einfach, dass du beim Stagepiano für das gleiche Geld einfach "mehr" bekommst.

    Wenn du dich für ein Stagepiano ohne Lautsprecher entscheidest, brauchst du einen Ständer, welcher um die 75€ kostet und halt ein paar Monitore, welche um die 200 Euro liegen. Komplett bist du dann bei knapp 1400 Euro und hast ein gutes Paket. Kopfhörer kosten natürlich extra, aber die würden beim Homepiano dann natürlich auch anfallen.
     
  12. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #12
    und dieses "bundle" ist dann auch deutlich besser als zB ein Roland HP-203 ?
     
  13. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.08   #13
  14. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 24.04.08   #14
    Das Thomann Klavier kenne ich nicht (109cm ist aber doch etwas klein), wenn bei dir allerdings ein akkustisches Klavier in Frage kommt, würde ich dieses IMMER vorziehen. Ich würde allerdings kein neues "Billigklavier" kaufen, sondern ein gebrauchtes was ggf. restauriert oder erneuert wurde. Da kannst du im Bereich 1600 Euro sicher das eine oder andere Schnäppchen machen. Einfach mal die Klavierbauer in deiner Nähe abgrasen und antesten.

    Edit: Ich persönlich finde solch ein Bundle besser, ja! - Antesten musst du es natürlich selbst.

    Aber wenn es bei dir keine Kriterien gibt, die ein Klavier wirklich ausschliessen, dann entscheide dich für ein Solches.
     
  15. trolls99

    trolls99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.07
    Zuletzt hier:
    25.12.10
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 25.04.08   #15
    Ich habe das HP203 und bin sehr zufrieden. Die Lautstärke der Tastatur ist bei uns zuhause kein Problem. Tastatur und Sound sind wirklich sehr gut.

    Die Lösung Stagepiano plus Boxen mag vom Klang her besser sein aber hat die Nachteile,
    - daß das Aussehen dann kaum noch Wonzimmertauglich ist
    - daß es je nach Räumlichkeit gar nicht so einfach ist, die Boxen so zu positionieren, daß der Klang direkt aus dem Klavier zu kommen scheint
    - daß auch das Problem der Fußpedale (Stabilität, Position, rutschen) gelöst werden muß
    - und daß ich beim Spielen das Gefühl haben möchte, an einem Klavier zu sitzen.

    Das hat für mich den Ausschlag gegeben, mir kein Stage Piano mit Boxen zu kaufen.

    Laß uns wissen wie Du Dich entscheidest.
    Trolls
     
  16. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.08   #16
    ok, auf meiner Suche der Entscheidungsfindung bin ich inzwischen zu folgendem Schluß gekommen: Es muss ein Homepiano sein, kein Stage.
    Das bedeutet zwar, dass ich, wie ihr schreibt, Abstriche im Klang machen muss, dennoch hier nun die Bitte eure Kauftipps darauf zu beschränken.

    Weil Distance oben was über Kawai geschrieben hatte, habe ich mal einen Kawai Händler hier aufgetan und plane mit dort heute Mittag verschiedene anzusehen, darunter wohl auch eins mit Holztastatur (CN-51?).

    Hier also die Frage, welches ist unter den Homepianos beste Wahl für meine oben beschriebenen Zwecke mit meinem Budget? CLP220 wurde von Tripsilein schon disquifiziert, was bleibt noch? trolls ist mit dem HP203 sehr zufrieden. Gibt es Meinungen zu den Kawais, wie Zb dem CN 51 im Vergleich dazu ?
     
  17. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 25.04.08   #17
    Es gibt kein Kawai CN51, du meinst sicher das CA51. Letztgenanntes übersteigt dein Budget allerdings um fast 300 Euro. Das CA51 hat eine der besten Tastaturen verbaut, allerdings ist das Soundsystem der absolute Schrott, das dort verbaut ist. Weiterer Nachteil ist, das es nur ein Grand Piano Sample hat, welches von Vielen als zu synthetisch bezeichnet wird. Die Auffassung kann ich teilen, ich schwankte damals auch zwischen RD700GX und Kawai MP8II, letzteres hat 2 Grand Piano Samples, und dieser zweite fehlt beim "günstigen" CA Modell.

    Falls du deine Homepiano-Entscheidung von dem Post von trolls99 abhängig gemacht hast, kann ich einiges davon entkräften. Über alle Punkte, die er genannt hat, habe ich mir ebenfalls damals Gedanken gemacht, und grundsätzlich falsch sind sie nicht. Das ein Stagepiano nicht wohnzimmertauglich ist, ist Quatsch, wenn man sich einen ordentlichen Ständer holt, sieht das wirklich edel aus, ich habe es bei mir auch im Wohnzimmer stehen. Die Monitore kann man relativ einfach so positionieren, das es klanglich passt, besser als bei den Homepianos wo der Sound aus irgendwelchen Löchern und Ritzen im Holzkorpus kommt. Die Fußpedale rutschen ebenfalls nicht, zumal es bei mir sogar noch auf Linolium steht! Bleibt noch das Argument mit dem Klavier - es ist eben keines, ein Homepiano ist am Ende auch ein Stagepiano mit Holzkasten aussen herum, es ist und bleibt halt ein elektronisches (!) Instrument, also sollte man auch dazu stehen.

    Wenn es trotzdem unbedingt ein Homepiano sein muss, bist du am Ende selber schuld, da du für so für das gleiche Geld bedeutend weniger Leistung bekommst.
     
  18. Quik

    Quik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.08
    Zuletzt hier:
    23.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.08   #18
    hmpf. ich glaube ich bin schwierig ^^. Tripsilein, ich bin dir echt dankbar für deine Beiträge und ich verstehe, dass es für dich total unverständlich und frustrierend sein muss zu sehen, wie ich "in mein Verderben" renne. ;). Trotzdem würde mich Deine/Eure Meinung zu Homepianos interessieren. Welches von all denen, über die wir gesprochen haben, ist denn noch am besten?
    Auch wenn mich das Ganze dann von mir aus 200 € mehr kostet.

    Also, gehen wir mal davon aus, dass ich den "schlechteren" Weg eines Homepianos gehen "muss". Welches nehm ich da? Was ist das "kleinste" Übel bzw hat das beste Preis-/Leistungsverhältnis (RP-101, CLP220/230/240, HP201/203, CA51, ???) Irgendwo zwischen 1.200 und von mir aus auch 2.000 €.
     
  19. trolls99

    trolls99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.07
    Zuletzt hier:
    25.12.10
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 25.04.08   #19
    Auf diese Frage kommt immer wieder die gleiche Antwort: Es ist Geschmacksfrage.

    Folgende Grundaussagen sind wenigstens teilweise Konsens hier im Forum:

    - KAWAI. Die Aussagen von Tripsilein über die Lautsprecher und den Pianoklang des CA51 sind von vielen bestätigt worden. Die Tastatur in den Kawais CA51,CA71, CA91 wird von vielen als sehr authentisch bewertet. Mein Eindruck: wenn Kawai, dann mindetens das CA71.

    - Roland HP20x. Viele mögen den (weichen) Rolandklang gerne. Die Lautsprecher des HP203 sind bisher im Forum kaum kommentiert worden. Für die Tastatur im HP203 gibt es viele Fürsprecher. Als einziger Hersteller bietet Roland einen Druckpunkt wie man ihn auch bei analogen Klavieren findet.

    - Yamaha CLP2x0, CLP3x0: Yamaha hat mit den aktuellen Modellen (CLP20x) derzeit ein bischen den Anschluß verloren. Sie bieten beim gleichen Preis wie Roland oder Kawai deutlich weniger. zB hat das CLP240 keine Saitenresonanz, nur 50 gesampete Tasten, keine GM-Instrumente, etc. Andererseits kommt im Sommer die neue CLP3x0-Serie, also abwarten. Der Yamaha-Sound ist generell drahtiger; die Lautsprecher von Yamaha werden in der Regel sehr gelobt. Die Tastatur ist sicher gut; es gibt viele zufriedene Yamaha-Besitzer. Allerdings habe ich über die Yamaha-Tastatur noch keine so begeisterten Berichte gefunden, wie zu Kawai oder Roland. Aber Yamaha ist ja auch Marktführer, und da erwartet man das vielleicht eher.

    Also, bedenke immer, daß das Klavier Dir gefallen muß. Die Kommentare im Forum solltest Du vor allem dazu nehmen, um Anhaltspunkte beim Testen zu haben und um zu wissen worauf man achten kann.
     
  20. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 25.04.08   #20
    Nagut dann also ein Homepiano. ..

    Mein Favorit war damals das Kawai CA71, was allerdings leider dein Budget sprengt, da es über 2300 Euro kostet.
    Da es dir scheinbar nicht gerade todernst mit dem Spielen ist, würde ich weniger investieren. Ich vermute, dass für deine Zwecke bereits ein Roland RP101 ausreichend sein wird, relativ guter Klavierklang, und anständige, wenn auch etwas zu leichtgängige Tastatur. Viel mehr Auswahl hast du bis 1600 Euro gar nicht mehr, bis auf die Yamaha Modelle und die Kawai CN-Reihe. Weiter geht es dann erst ab ca. 1800 Euro mit dem HP 203, welches die deutlich bessere Tastatur zum RP101 hat. Dafür hat letzteres eine sehr leise Tastenmechanik, was beim HP 203 halt nicht so ist. Wenn du mit dem Maschinengewehr im Wohnzimmer klar kommst (oder deine Nachbarn), ist das Instrument natürlich eine Klasse besser als das RP101.
     
Die Seite wird geladen...

mapping