Kawai CA-71

von Pigpen, 22.10.08.

Sponsored by
Casio
  1. Pigpen

    Pigpen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.08
    Zuletzt hier:
    8.09.09
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 22.10.08   #1
    Zur eigenen Person: Ich habe mit 17 Jahren nach 9-10 Jahren Unterricht aufgehört, Klavier zu spielen und bin nun mit 44 Jahren seit 2 Monaten Wiedereinsteiger. Ich habe ein DP gekauft, weil ich die Möglichkeit haben wollte auch abends zu spielen, wenn die Kinder schlafen, und weil ich beim Testen in Läden davon beeindruckt war, was DPs zu bieten haben. Die Vorteile (verschiedene Sounds, Lautstärkeregler, Kopfhöreranschluss, muss nie gestimmt werden...) haben meiner Meinung nach den Nachteil überwogen, dass ein DP eben kein echtes Klavier ist. Grundsätzlich war ich sehr beeindruckt, wie realistisch sich DPs von Kawai / Roland / Yamaha spielen und anhören. Ich spiele im wesentlichen einfache klassische Klavierstücke.


    Bewertung:

    - Hersteller: Kawai
    - Typ: CA-71
    - Klasse: Oberklasse
    - Preis: 2450 Euro


    1) Klang
    a) Akustischer Flügelklang - Hier bleiben keine Wünsche offen. Es gibt 10 Klaviersounds zur Auswahl, von "Concert Grand" über "Modern Piano" bis "Honky Tonk", die sich nochmals mit Halleffekten etc. anpassen lassen. Der Sound des Concert Grand 1 und Studio Grand 1 (mein Favorit) ist satt, klar und sehr realistisch. Das Studio Grand 1 mag ich besonders, weil es sich "präsenter" und direkter anhört als das Concert Grand, was auch eher zu meinem Klavierzimmer passt. Die Concert Grand 2 und Studio Grand 2 Klänge sind auch sehr gut; Geschmackssache. Die Klangwiedergabe ist sehr gut, und man muss die Lautstärke nicht voll aufdrehen um einen normalen Wohnraum mit einem satten Sound zu füllen. Jazz, Rock, Pop dürften mit den anderen Klaviersamples kein Problem sein; habe ich aber noch nicht gespielt.

    b) Vintage-Sounds - Hier gibt es 6 E-Pianos (wobei ich keinen Unterschied zwischen "Modern E.P." und "Modern E.P. 2" höre), Jazzorgeln und Zugriegel-Orgeln mit Leslie-Effekt, dessen Tempo sich mit dem linken Pedal verändern lässt - cool. Hört sich alles ganz nett an, wobei es im Bassbereich je nach Sample etwas dünn ist. "Classic E-Piano" und "Be 3" sind hier meine Favoriten und machen eine Menge Spaß.

    c) Synth-Sounds - Dazu gehören wohl so Sounds wie "New Age Pad", "Atmosphere" oder "Itopia". Ich habe meinen Spaß daran, manchmal ein klassisches Stück damit zu verhunzen (Spaß muss sein), aber lege ansonsten nicht viel Wert darauf.

    b) Sonstiges - Manche Sound-Beigaben sind wirklich klasse, z. B. haben die Cembali (Harpsichord) einen tollen Sound, genauso das Vibraphon. Einige andere Sachen finde ich eher verzichtbar und sehr verspielt, wie "Pop Ensemble", "Pop Ooh", Chor, diverse Streicher etc. Naja, wem's Spaß macht...

    Ingesamt gibt es 60 Sounds, davon 10 Klaviersounds, und besonders letztere finde ich sehr gut und realistisch.


    2) Tastatur und Spielgefühl

    Die Tastatur war für mich der Hauptgrund, das Kawai zu kaufen. Sie spielt sich angenehm leicht, aber nicht schwammig, und reagiert sehr gut. Das Yamaha CLP-370, das ich im Vergleich gespielt habe, fand ich irgendwie schwergängiger, als wäre die Tastatur schwerer gewichtet. Die Gewichtung der Kawai-Tasten lässt sich auf der Website nachlesen: sie reicht von 50 bis 63 g. Ich bin kein Klavierexperte, aber das fühlt sich ziemlich genau so an wie das Klavier meiner Eltern, das ich früher gespielt habe. Ich finde die Tastatur sehr realistisch. Was das Repetierverhalten angeht, habe ich kein Problem, allerdings hätte das Yamaha hier wohl den Vorteil, dass die Tasten nicht erst ganz zurückkommen müssen, bevor man sie wieder drückt. Das simuliert beim Yamaha, wenn ich mich nicht irre, das Repetierverhalten eines Flügels. Da ich nie einen Flügel gespielt habe, fehlt es mir beim Kawai auch nicht. Der auffälligste Unterschied des Kawai zu Roland (habe ein HP-204 gestestet) ist, dass das Kawai keine Druckpunktsimulation hat (ebenfalls vom Flügel, glaube ich), aber das fehlt mir ebenso wenig. Die Tastaturoberfläche des Kawai ist glatt, während Yamaha und Roland Elfenbeinimitate benutzen, die natürlich auch nur aus Kunststoff sind.

    Es ist sicher alles Geschmackssache, aber ich finde, dass das Kawai CA-71 eine sehr gut ansprechende und realistische Tastatur hat. Vielleicht bin ich ein Banause oder das akustische Klavier meiner Eltern war so schlecht, aber ich habe das Gefühl, ein richtiges Klavier zu spielen.


    3) Technisches
    a) Effekte - Es gibt eine Fülle von Effekten und Fummeleien, die ich noch nicht annähernd ausprobieren konnte. Je nach Sample gibt es Halleffekte, Tremolo oder Rotary / Leslie-Effekte, außerdem kann man transponieren, oktavieren, dies und jenes. Kurz gesagt: Mehr als ich jemals brauchen könnte.
    b) Soundschrauberei - Der "Virtuelle Techniker" ermöglicht Einstellungen wie Anschlagverhalten, Dämpferresonanz, Intonation, verschiedene Stimmungen (Werckmeister und wie sie alle heißen), und man kann auch die Stimmung einzelner Töne korrigieren.
    c) Bedienung - Auf die 10 Soundtasten kann man sich mit der "Registration"-Funktion jeweils einen bestimmten Sound legen und diesen dann beim Spielen schnell auswählen. Ansonsten finde ich die Bedienung für den Alltagsgebrauch OK, für spezielle Sachen muss man natürlich das Handbuch zu Rate ziehen.
    d) MIDI-Kapazitäten - Dazu kann ich noch nichts sagen, weil ich es noch nicht benutzt habe. Allerdings haben sich schon Leute im Forum beklagt, dass bestimmte Effekte beim MIDI-Export verloren gehen.
    e) Sonstiges - Es gibt Demo-Stücke, Lesson-Funktion, Aufnahme von bis zu 10 Stücken, Split Modus, Metronom und 100 Rhythmen. Ich wüsste nicht, was fehlen könnte. :)

    4) Sonstiges
    Gewicht, Transportabilität, Optik, Zuverlässigkeit: 83 kg, damit nicht für den häufigen Transport geeignet. Es ist ein Homepiano, kein Stage Piano. Optisch finde ich es nicht ganz so schick wie die Yamaha oder Roland-Modelle, aber das ist natürlich piepegal. Zuverlässigkeit: Wird sich noch zeigen müssen, ist erst 2 Monate alt. Ich habe von Nachlässigkeiten bei der Qualitätskontrolle von Kawai gelesen und hoffe, dass sich das nicht auf die Zuverlässigkeit meines DP auswirkt.

    5) Fazit
    a) Bühnentauglichkeit: keine, weil Homepiano
    b) Wohnzimmertauglichkeit: gut
    c) Preis-Leistungs-Verhältnis: gut
    d) absolut subjektive, persönliche Endwertung: Ein tolles und sehr realistisches Instrument mit guten Samples, mit dem der Wiedereinstieg ins Klavierspielen richtig Spaß macht. Dank der vielen Sounds und Effekte kann man auch ein bisschen Quatsch und Spielerei veranstalten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping