Keyboard gesucht für Hip Hop.

von Sciroco, 11.03.16.

Sponsored by
Casio
  1. Sciroco

    Sciroco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Zuletzt hier:
    17.12.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.03.16   #1
    Hi Forum,
    Ich bin auf der Suche nach einem Keyboard zum Produzieren von Musik.Ich möchte in die HipHop Richtung gehe, suche deshalb nach einem, wo ich Samples einspielen kann, so mit Plattenspieler mäßig( Reloop RP 2000 USB). Es muss nichts teures sein, nur für dein Einstieg.
    Danke im Voraus,
    LG Sciroco.
     
  2. Benetti

    Benetti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.07
    Zuletzt hier:
    12.10.18
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    307
    Erstellt: 11.03.16   #2
    Aktuell gibt es ein Master - Keyboard für 79 EUR - zwar nur noch in Pink(früher auch in Blau und weiß)-, das CME U-Key Pink USB Masterkeyboard mit 49 normalen Tasten

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/CME-U-Key-Pink-USB-Masterkeyboard/art-SYN0003502-000

    für das es auch eine Editor-Software "cme u-key brain" zum Download gibt

    http://www.cme-pro.com/proline/news-detail.php-news_id=36.htm

    Das CME U-Key ist zwar im Ausverkauf, aber meines Erachtens - mit eingebauter GM-Tonerzeugung, Notlautsprecher, Bedienbarkeit und Anschlussvielfalt - ganz prima. Selbst samplen kann es natürlich nicht (man könnte evtl. über die Pads eigene Patterns aus dem PC geladen abspielen - hab ich nicht ausprobiert) - ich kombiniere es manchmal mit einem Korg Kaossilator 2 und einem zusätzlichen PC-Lautsprecher
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. heyjay85

    heyjay85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.16
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.06.16   #3
    Servus,

    ich mache auch elektronische Beats und habe das Oxygen 49 MK 4 von M-Audio.
    Kann alles was man braucht und ein klasse Gerät für unsere Zwecke.
    Kostet ca. 170 €. Kannst du auf jeden Fall nix falsch machen.
    Gruß aus dem Süden.
     
  4. kerky

    kerky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.16
    Zuletzt hier:
    23.08.17
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Malaga
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    235
    Erstellt: 27.08.16   #4
    Ich persönlich bin sehr von meinem Korg Taktile 49 (das ohne TRITON-Klänge) angetan. Mit 239 € nicht ganz billig, allerdings ist die Korg Legacy Collection Lite, einige VSTis von Applied Accoustics und eine Lite-Version von Reason mit dabei, da kann man schon einiges mit anfangen.

    Die 49 Tasten spielen sich sehr angenehm, sind nicht wackelig, es hat sowohl Pitch- als auch Mod-Wheel, 8 Regler und Knöpfe für die DAW-Steuerung und eine Transport-Sektion

    Praktisch ist das Touchpad in der Mitte, es funktioniert entweder als X-Y Kontroller für zwei beliebige MIDI-CCs oder als kleiner Kaosillator, man wählt eine Tonart und die Skalenart und kann (allerdings nur monophon) auf dem Pad Riffs und Sequenzen Tippen oder gleiten.

    Die Pads haben auch 2 wählbare Funktionen, einmal als normale Trigger Pads für Noten, Drums, etc, und einmal als Chord Pads, hierbei wird jedem Pad ein zur eingestellten Tonart und Tonleiter passender Akkord zugeordnet.

    Zu guter letzt vefügt das Taktile über einen eingebauten Arpeggiator mit 8 Modi und vielen verschiedenen Ryhtmischen Patterns, die alle am Keyboard selbst einzustellen sind.

    Das Keyboard kann sowohl als MIDI-Clock Quelle als auch als Slave dienen, beides funktioniert zuverlässig, die Betriebsart muss jedoch mit dem Korg Editor eingestellt werden, am Gerät selbst habe ich dafür keine Option oder Tastenkombination gefunden.

    Scenes, also Eintellungen für geläufige DAWs und Production Tools sind vorgegeben, neue zu erstellen dürfte aber mit dem Editor ein Klacks werden.

    An der rechten Seite hat man dem Taktile neben dem USB-B Anschluss noch MIDI IN und OUT sowie zwei 6,3mm Pedalbuchsen spendiert.

    Einen Nachteil habe ich allerdings noch gefunden. Der Kontroller wird nachvollziehbar bei USB-Kabeln länger als 3 Meter nicht vom PC erkannt oder verweigert nach einigen Tastendrücken den Dienst. Dem kann man mit einem aktiv gespeisten USB-Hub jedoch auf einfache Art und Weise beikommen. Das mitgelieferte Kabel ist in der Tat für mein Setup zuhause, mit PC unter dem Schreibtisch nicht geeignet, da viel zu kurz. Externe Stromversorgung des Controllers ist nicht möglich.

    Alles in allem kann ich diesen Keyboard-DAW-Controller sehr empfehlen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping