Klangbibliothek: VST- oder Hardware?

von Knickzimt, 15.08.07.

  1. Knickzimt

    Knickzimt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    4.06.12
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 15.08.07   #1
    Guten Tag,

    Ich schwanke im Moment herum und frage mich, ob ich weiterhin mit meinem kürzlich n erworbenen Yamaha mo8 weiterarbeiten oder auf ein pc-gestütztes Vst-instrumenten-arsenal umrüsten soll.
    Mir gefallen so einige Klänge des MO8 nicht, beispielsweise die Streicher, die Blechbläser und die Klaviere. Alle anderen finde ich ziemlich gelungen, da mir allerdings die Bedienung des MO8 missfällt und ich lieber rechnerorientiert arbeiten würde(jaja, fällt mir etwas spät auf, ist mir bewusst), bin ich nun ins Grübeln geraten.
    Sind, wenn ich entsprechend in vst-instrumente investiere, denn deutlich bessere klangliche Ergebnisse zu erzielen, als mit den workstation-sampleklängen?
    Ich habe schon so einige Vst-instrumente gehört und würde "ja" sagen.
    Ich würde meinen MO8 in diesem Fall abgeben und versuchen, im großen Stil in Vstis zu investieren(habe noch eine andere Tastatur zur Verfügung und einiges an Geld).
    Doof nur, dass ich mir dann auch die guten alten Brot- und butter-sounds alle erst käuflich erwerben müsste im form von Vstis, d.h. gute drums, schöne E-bässe, Orgeln etc.
    Die große Klangauswahl wäre mir nämlich schon wichtig, aber sie sollten eben alle auch qualitativ hochwertig sein.
    Ich weiß noch nicht, was am praktikabelsten ist.
    Wie seht ihr das so?

    nachdenklich grüßt
    KNickzimt
     
  2. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 15.08.07   #2
    Hi Knickzimt,
    ich habe eine reiche Auswahl an hochwertigen und sehr teuer bezahlten VST-Instrumenten (E-Pianos, Pianos, Orchester, analoge Synths, digitale Synths usw.). Für das Geld, was ich dahin gelegt habe, hätte ich mir 2 Motif XS8 kaufen können.:D
    Ich dachte früher auch, dass ich mit VST-Instrumenten alles abdecken könnte. Ja..., das geht gut..., aber wenn ich mir dann äquivalente Sounds am Motif ES oder XS suche (habe beide) und diese einwenig bearbeite, klingt es doch irgendwie besser. Ist jedenfalls mein Eindruck.
    Im Moment greife ich bei meinen Produktionen nur noch selten zu VST-Instrumente, selbst den von mir oft eingesetzten "Virtual Guitarist" übernimmt jetzt der Motif XS.

    Ein Bekannter von mir (Keyboarder in einer regional bekannten Rockband) hat vor einpaar Jahren sein Live-Equipment komplett auf VST-Instrumente umgestellt.
    Er saß Mitte April bei mir an meinem Motif XS...., ja was soll ich sagen...., er hat sich jetzt einen Motif XS gekauft.
     
  3. Knickzimt

    Knickzimt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    4.06.12
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 15.08.07   #3
    Dann haben wir wohl unterschiedliche Ansprüche? Ich bestreite ja nicht, dass viele der Mo-klänge exzellent sind(drums, bässe, E-pianos etc.), aber die Streicher und Blechbläser klingen doch wirklich teilweise recht konservig.
     
  4. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 15.08.07   #4
    Die Bläser-Voices (Brass-Sektion etc.) als Preset beim Motif ES und MO..., da gebe ich dir Recht. Aber aus dem Grundmaterial habe ich wirklich gute Bläser-Sätze hinbekommen.
    Und gerade die Streicher möchte ich nicht mehr missen.
    Ich hatte bisher mit 4 Sounderzeugern Live auf der Bühne gearbeitet (S80+AN-Board, Motif ES+DX- u. AP-Board, JV 2080 mit div. Expansionsboards u. A4000-Sampler). Im Moment spiele ich ca. 95% unserer Titel nur noch mit dem Motif XS.

    Im Studio sieht es ähnlich aus, da verwende ich fast nur den Motif ES und XS.

    Ich glaube auch nicht, dass wir unterschiedliche Ansprüche haben. Wenn..., dann haben wir einen unterschiedlichen Geschmack. :D
     
  5. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 16.08.07   #5
    Guten Morgen,

    ich denke schon, dass du Qualitativ mit VST's besser fährst. Die Frage ist: Wer hört das wann und wo?!
    Wenn du z.B. Ne große Orchersterbibliothek hast und die nur leise im Hintergrund hast, dann muss das nicht unbedingt auffallen.
    Genauso ist sieht es in meinen Augen Live aus.

    Es kommt wirklich drauf an, was du spielst. Die deutliche mehrzahl an Samples, sowie die Länge bringen dir schon was würde ich sagen.

    Ich habe den Motif XS selber noch nicht gespielt, würde da jetzt aber auch keine Wunderssprünge zum EX erwarten. Außer was die Spielbarkeit angeht.
     
  6. Knickzimt

    Knickzimt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    4.06.12
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 16.08.07   #6
    Hm, sehr interessante Stellungnahmen bisher. Noch mehr Meinungen wären wunderbar, das ist keine leichte Entscheidung, die ohne Beratung von statten geht.
     
  7. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 16.08.07   #7
    Ich habe mir den MO8 gekauft, um das wichtigste on-board zu haben und auch mal spontan losspielen zu können. Im Augenblick denke ich über die Anschaffung von Kontakt2 nach, zusammen mit einem guten Sample Piano, aber wenn ich mir vorstelle, jedesmal, wenn ich spielen will, den Rechner hochzufahren, die Software zu laden, die ihrerseits die Samples läd ... nee. Ich finde es vorteilhaft, zumindest die wichtigsten Sounds im Keyboard zu haben, und sei es nur als fall-back Lösung, falls der Rechner mal streikt.
     
  8. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 16.08.07   #8
    Ich bin ebenfalls Besitzer eines MO8 und kann dein Problem verstehen.
    Allerdings glaube ich gar nicht, dass man einen so direkten Vergleich von beidem machen kann, da das m.E. ein Stück weit reine Kopfsache ist: Es gibt viele (zu denen gehöre ich auch und vielleicht auch Swagger-Jacky), denen es wichtig ist, ein Gerät unter den Händen zu haben und nicht alles in abstrakter und ungreifbarer Form da ist. Daher benutze ich zwar zu Hause gerne Reason oder irgendwelche VSTi´s, jedoch mehr zum rumspielen und mal was für die Band aufnehmen. Zum live spielen benutze ich bisher ausschließlich Hardwareklangerzeuger.
    Rein vom Speicher gesehen hast du natürlich bei Software die Möglichkeit, viel größere Samplemengen anzusprechen, was ja eigentlich für die Qualität sprechen sollte.

    Meine eigene Meinung zu dem Thema ist aber: Ich mag Hardwareinstrumente lieber. Der Fall, dass Software besser klingt, ist bei mir erst sehr selten aufgetreten und betraf auch keine Sounds, die man wirklich benutzen würde.

    Ich finde auch nicht, dass die Pianos vom MO der Hammer sind, hänge da live dann aber lieber einen Kurzweil-Expander oder so ran, anstatt mir noch nen Laptop hinzustellen.

    Beim Live spielen kommt noch hinzu: Der Sound kann noch so toll sein, wenn der Tontechniker beim mischen verkackt, hört man den Unterschied zwischen MO8-Klvier und RD700sx-Klavier ziemlich schnell auch nicht mehr.
     
  9. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 16.08.07   #9
    Na ja..., wie schon gesagt, ich habe viel Geld in VST-Instrumente investiert und auch viel damit gearbeitet.
    Es ist also nicht so, dass ich lieber mit einem Hardware-Gerät arbeite, zu Mal ich beim Recording (für die beiden Motifs) fast ausschließlich den in Cubase integrierten Yamaha-Studiomanger benutze.

    Der ausschlaggebende Punkt war, dass ich für mich festgestellt habe das (bei einem 1:1 Vergleich) die Files über meinen Motif ES und Motif XS wesentlich lebendiger und natürlicher klangen.
    Ich habe mir ebenfalls eine umfangreiche Soundbibliothek (alle von Easysounds erhältlichen Soundsets und einpaar Sample-Voices von Motifmart) für den Motif ES und jetzt dem Motif XS zugelegt und die wichtigsten Sounds in den User-Speichern abgelegt.
    Ich möchte behaupten, dass ich fast alle Instrumenten-Gattungen bis hin zur originalen Irisch-Pipe (Dudelsack) abdecken kann.
    Über die Category-Search-Funktion der beiden Motifs, finde ich recht schnell meine gesuchten Voices. Bei meinen VST-Instrumenten benötige ich da ggf. schon einwenig Zeit ehe ich eine entsprechende Voice finde.
    Bearbeiten und auf das Arrangement anpassen muss man die meisten Voices (egal ob VST-Instrument oder Hardwaresynth) ohnehin.
    Sicher..., bei manchen Voices bin ich ganz froh, dass ich auf VST-Instrumente zurückgreifen kann (andere Synthese, andere Soundstruktur, anderes Klangverhalten), aber zu gut 90% mache ich in letzter Zeit alles mit den 2 Motifs.

    Man kann auch nicht sagen, das Motif ES und Motif XS gleich klingen. Viele Voices klingen auf Grund der neuen Waveforms und der neuen Struktur der Effekte vollkommen anders.
    Davon abgesehen ist der neue 4-Fach-Arpeggio mit Akkorderkennung beim Motif XS schon eine kleine Geheimwaffe.
     
  10. Knickzimt

    Knickzimt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    4.06.12
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 16.08.07   #10
    An Jacky: Mein problem: Der MO8 ist kein erweiterbarer Motif, kann also nicht um neue Wellenformen ergänzt werden, sondern nur um Klänge, die die das vorhandene Material nutzen. Mittlerweile bin ich zu der Einsicht gelangt, dass es wohl am sinnvollsten ist, die wichtigsten Grundklänge(drums, bässe etc.) dem MO zu entnehmen und dann punktuell mit vst-sachen aufzurüsten, in den Bereichen, in denen mir die On-board-klänge nicht so sehr zusagen(vor allem der orchestrale und klavierbereich). Dann hätte ich noch immer alle Optionen, könnte munter springen und aus einer Vielzahl an Klängen wählen. Aber wenn ihr noch mehr dazu zu sagen habt, bitte immer raus damit, noch steht meine entscheidung nicht.
     
  11. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 17.08.07   #11
    Hi Kickzimt,
    Sicher kann man bei MO keine Wavevormforms nachladen, aber schrauben und verschiedene Waveforms miteinander verbinden kann man an dem Gerät schon.
    Ich weiß nicht ob du ev. entäuscht bist, wenn du zwischen 400-600 Euro für ein gutes VST-Orchester ausgegeben hast und später ev. den Klang mit deinen vorhandenen Möglichkeiten vergleichst.
    Am Ende ist es jedoch alles eine Frage des eigenen Sound-Geschmacks.
    Man kann das auch mit den unterschiedlichen Synthesizern vergleichen.
    Dem Einen gefallen die Sounds von Korg, der Nächste mag Roland und Andere setzen auf Yamaha.
    Gute Musik produzieren, kann man jedoch mit allen Geräten.
     
  12. schmudo

    schmudo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    97
    Ort:
    bei Aachen
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    81
    Erstellt: 17.08.07   #12
    Wenn dir die Bedienung nicht gefällt und du dir von den Sounds auch mehr versprochen hast, sieht das für mich so aus als hätte dein Bauch eine Abneigung gegen den MO. Horch noch mal in dich rein, ob das so ist, denn wenn ja, dann nützen alle rationalen Argumente nichts mehr, dann wirst du einfach nicht glücklich damit. Sowas kommt vor.Schließlich willst du ja damit was kreatives anstellen, und wenn du dich mit dem Teil nicht wohlfühlst, dann stoß es halt ab.
     
  13. Birdy

    Birdy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    187
    Erstellt: 18.08.07   #13
    Hallo,
    ich kenn die "neueren" Synthys überhaupt nicht. Was den orchestralen Bereich angeht kann ich Dir aber die "Vienna Special Edition" von Vienna Symphonic Library wärmstens empfehlen. Kostet 345€ und arbeitet als Vst Plugin oder Standalone. Die Klangqualität, Authentizität und Artikulationsvielfalt ist unglaublich gut, macht einfach Spass damit zu arbeiten
    Hör Dir mal die Demos an
    http://www.vsl.co.at/

    Gruss Birdy
     
  14. _Jochen

    _Jochen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 20.08.07   #14
    Hallo,

    ich will auch meinen Senf dazugeben (habe seit Kurzem den MO8 für Live und recht viele Software-Plug-Ins für Aufnahmen).

    Meiner Meinung nach kommt der MO8 nicht an die guten Bibliotheken ran. Ich nutze zur Zeit häufig

    Strings: EW/QL "Gold"
    Bläser: Chris Hein "Horns"
    Drums: Toontrack "Superior"

    und könnte weitere aufzählen. Software klingt für mich besser - ist vom Workflow her aber grausig. Unterschätze nicht die Ladezeiten für Samples. Der Workflow geht am MO8 deutlich schneller.
     
  15. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 26.08.07   #15
    Hallo Leute!

    Ich kenne die Motif-Serie leider gar nicht, aber ich möchte generell etwas zur VST-Nutzung sagen!

    Wenn du schon ein High-End Keyboard hast, dann würde ich dir dazu raten, dies auch weiterhin zu nutzen, unter den von schmudo genannten Vorraussetzungen.
    Zu VSTs kann ich folgendes sagen:
    Ich habe auch mal zeitweise nur VSTs benutzt; sowohol auf der Bühne, als auch zu Hause nur für mich! Ich bin nun wieder auf Hardware umgestiegen aus folgenden Gründen: VSTs (wenn man die richtigen nimmt) klingen verdammt gut, für mein Ohr besser als Hardwareklangerzeuger....logisch. VSTs haben zig Gigabyte zur Verfügung, während Keyboards noch nicht mal 1GB aufweisen. Da denke ich, ist es nur einleuchtend, dass in VSTs mehr Detail steckt! Ich habe zum Beispiel die B4 von native Instruments genutzt und war zufrieden. Ich hatte hinter meinem key auch das Gefühl, dass die B4 sich auch durchsetzt. Als ich mich danach jedoch mit meinem Vater (auch Musiker) unterhielt, fand er sie zwar vom Klang her gut, jedoch nicht sehr durchsetzungsfähig! Deshalb habe ich noch am selben Abend meinen OB3-Orgelexpander angeschlossen. Klanglich weit nicht so gut, wie die B4, jedoch hat diese viel mehr Fundament für mein Geschmack und klingt dann letztendlich doch irgendwie besser!

    Hast du denn überhaupt einen geeigenten Laptop dafür? Ich hab meinen ASUS Pro60 benutzt. Hat mich mal 1000€ gekostet und dazu eine externe Soundkarte....und ich habe Störgeräusche im Signal, wenn ich den Strom am Laptop dran lasse. Wenn ich den Strom abnehme, sind die Geräusche weg!

    Es ist halt immer so die Sache, ob sich das einsatztechnisch lohnt. Wie schon ein Vorredner sagte: Hört man den Unterschied? Im AB-Vergleich sicherlich. Sind VSTs wirklich durchsetzungsfähiger? Eine Frage des Geschmacks. Für Produktionen sind VSTs bestimmt hilfreicher und besser, als Hardware, aber für den Live-Einsatz...naja...nur bedingt brauchbar, finde ich!

    Außerdem würde ich dir nicht raten, dein Motif zu verkaufen. Es ist echt ätzend, wenn du erst 10min warten musst, bis du anfangen kannst zu spielen: Rechner an, hochfahren, Programm starten, Library laden, MIDI-Channels evlt. einstellen. Das dauert alles viel zu lange.

    Überleg es dir gut, was du anstellst!
     
  16. Rene2000

    Rene2000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    7.04.13
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 26.08.07   #16
    Strom am Laptop = Erdschleife?
    Nimmt man nicht da immer eine DI-Box dazwischen?
    Auch beim Einspielen vom Masterkey in den Laptop per USB -->> DI?

    Oder liege ich hier ganz falsch? :confused:

    Beste Grüsse!
     
  17. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 26.08.07   #17
    Wo willst du denn an den USB eine DI hängen?
     
  18. Knickzimt

    Knickzimt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    4.06.12
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 26.08.07   #18
    Ich werde wohl einfach eine Mischung aus motif- und vst-sounds in meine Produktionen mit einfließen lassen. Denn nur für Produktionen brauche ich es. Live spiele ich meist reinen piano jazz, und meist auch auf naturklavieren. Gibt es denn irgendwo hier im board eine kleine Referenzliste mit hochwertigen, bevorzugten vst-produkten aus den verschiedenen Klangkategorien, die mal eine kleine Übersicht gibt? Oder ist der Markt da einfach zu voll von sample-sammlungen für? Muss ja schon gewisse ERfahrungswerte geben.
     
  19. Rene2000

    Rene2000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    7.04.13
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 26.08.07   #19
    Haaalllooo, toeti,
    per USB in den Laptop und natürlich vom Audio-Out des Laptops per DI in den Amp.

    USB und DI, das geht natürlich nicht.

    Beste Grüsse!
     
  20. Dodo Dinkel

    Dodo Dinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 15.12.07   #20
    Gibt es eigentlich ein VST-Programm, welches ähnlich wie der Motif Arpeggios für die Instrumente zur Verfügung stellt. Ich arbeite sehr gerne mit Loops. V.a. die Gitarren-Loops bzw. Arps des Motifs sind mir sehr willkommen.

    Kontakt 3 hat z.B. eine Funktion, um Drumloops zu erstellen: Aber findet man dort auch vorgefertigte Gitarrenriffs oder Basslinien, wie sie im Motif zu 1000en vorhanden sind?
     
Die Seite wird geladen...

mapping