"Klangeigenschaften" von EQ-Frequenzbaendern

von diazepam, 15.01.06.

  1. diazepam

    diazepam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 15.01.06   #1
    Ja, und zwar haette ich ganz gerne mal gewusst,

    1. welcher Frequenzbereich fuer uns Gitarristen ueberhaupt interessant ist.
    2. welche dieser interessanten Frequenzen bestimmte Soundwuensche erfuellen.

    Ich stelle mir das so als Auflistung vor:

    "Die Frequenzen um [Frequenz] machen den Ton [Adjektiv im Komparativ].
    Die Frequenzen um [Frequenz] machen [usw...]"
     
  2. petr0se

    petr0se Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    7.09.14
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 16.01.06   #2
    das kann man so nicht, denn die einzelnen Frequenzbänder wirken sich ja auch auf andere aus. D.h. man kann nicht ganz klar unterteilen, welches Band jetzt für welche Soundveränderung da ist.
    Kauf Dir nen billigen und probiers aus!
     
  3. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 16.01.06   #3
    Ich kann mich petr0se nur anschließen.

    Der gesamte Frequenzbereich in der Audio-Technik nennt sich Spektrum. Bei E-Gitarren reicht das übliche Audio-Spektrum von ca. 100 bis 6400 Hz - in diesem Rahmen bewegen sich zumindest die meisten üblichen Gitarren-Equalizer.

    Ein Ton hat einen Frequenz-Hub, dies ist eine Art Schwingungsbereich mit einer oberen und einer unteren Kante, bei Gitarren und insbesondere E-Gitarren ist der Hub relativ groß und nicht klar definiert. Es gibt also nicht 6 Saiten = 6 Frequenzen, sondern Zwischenwerte, Übergänge und Spielräume.

    Hättest Du nach einer speziellen Einstellung für ein Equalizer gefragt wie man seinen Sound einstellen kann, damit er ähnlich klingt wie beim Gitarristen von Band XYZ, wäre es kein Problem gewesen und/oder man hätte Dir wengistens Ansätze nennen können.

    Eine strickte Trennung und Definition wie Du es möchtest, ist jedenfalls nicht möglich.

    mfg. Jens
     
  4. diazepam

    diazepam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 18.01.06   #4
    das is ja doof...:(
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 18.01.06   #5
    http://www.bws-tonstudio.ch/frameset.htm

    Nützt dir aber nur was, wenn du ohnehin schon bissel Ahnung hast und wenn du mit Vollparametrik vertraut bist.

    Die ganze Seite ist übrigens top, auch die Erklärungen zu den anderen Effektgeräten.

    PS: hier gehts allerdings nicht um Klangformung deines Gitarrensounds, sondern um die EQ-Einstellungen an der PA FÜR die Gitarre.
     
Die Seite wird geladen...

mapping