Klangproblem bei Verzerrung

von leckel, 12.02.08.

  1. leckel

    leckel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    3.11.13
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.08   #1
    Huhu,
    bin zurzeit in so ner Phase wo ich mehr verzerrte Sachen spiele bzw ausprobiere.
    Und (als Anfaenger) wundere ich mich ob es normal is, dass sich der sound total eklig anhoert sobald 2 Saiten gleichzeitig schwingen.
    Mir faellts vorallem jetzt bei so kleinen HO/PO Fingerfertigkeitsuebungen in den hoeheren Lagen auf; natuerlich verzerrt. Clean is das ganze kein Problem.

    Ist das normal?
    Mal ein Beispiel

    -12p---10--------14p--10------12p---10---
    ---------------10---------------10---------------
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------


    Ich lass hier meinen Zeigefinger am 10. Bund liegen und dadurch schwingen beide Saiten quasi fast durchgehend bei dieser Uebung und der sound ist sehr sehr unschoen iwie :/

    Woran kann das liegen?
    Danke im Vorraus :]
     
  2. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 12.02.08   #2
    Es liegt daran, dass Du den Finger eben nicht liegen lassen darfst. Die Noten sind einzeln zu spielen.
     
  3. leckel

    leckel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    3.11.13
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.08   #3
    Das klingt logisch. Ich war nur verwundert, da mir mein Gitarrenlehrer gestern erzaehlte ich koenne den Finger liegen lassen.
    Aber danke dir :c
     
  4. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 12.02.08   #4
    Auf der Saite ruhen lassen, aber den Bund nicht greifen (nicht draufdrücken). Dann wird die Saite sauber gedämpft.
     
  5. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 12.02.08   #5
    Da ich bisher selten richtig verzerrt spielte (ist nicht meine Musikrichtung), darf ich mir hoffentlich auch einmal eine absolute Anfängerfrage erlauben :o:

    Ist das Abdämpfen der Saiten im High-Gain-Bereich unbedingt notwendig?

    Die wenigen Songs, die ich bisher in diesem Bereich spielte (mit powerchords), dämpfte ich palmmute ab; also mit der Schlaghand. Mir ist natürlich schon aufgefallen, dass (ohne das Abdämpfen) beim "Loslassen" der angeschlagenen Saiten diese unangenehm nachschwingen.

    Gruß

    Andreas
     
  6. VioFi

    VioFi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    1.06.08
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Schloss Holte Stukenbrock
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 12.02.08   #6
    also bei hammerfall - hearts on fire hab ich den finger auch immer liegen gelassen, dann is mir auch aufgefallen das es doof klingt macht es aber bequemer, aber das is ja nicht der sinn ^^ also finger runter :)
    also ich spiele vielse mit high gain und ich dämpf die eigentlich nur ab wenn es wirklich aufällt oder dannach das solo kommt oder dergleichen aber wenn ich nur zwischen den powerchords wechsle las ich schwingen.
     
  7. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 12.02.08   #7
    Nicht nur im High Gain Bereich. ;) Eigentlich gehört es zum sauberen Spielen dazu, dass man abdämpft, was nicht klingen soll. Prinzipiell hast du das Problem, dass zum Beispiel nicht gespielte Saiten durch Obertöne ins Schwingen gebracht werden, auch clean. Nur da hört man's halt nicht so stark. Die Zerre macht manche Unsauberkeiten deutlicher hörbar.

    Mag sein, dass ich als Ex-Bassist aufs Abdämpfen besonders viel Wert lege. :D Frei schwingende tiefe E-Saiten beim Bass können den Sound einer ganzen Band ruinieren...

    Aber im Prinzip ist das an der Gitarre nicht anders. Und wenn du richtig gute Leute anhörst, wirst du feststellen, dass die nicht nur schnell und im Takt, sondern eben auch sehr sauber spielen können. Das unterscheidet (neben einigen anderen Kleinigkeiten) zum Beispiel mein Tapping und das von Eddie... ;)
     
  8. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 12.02.08   #8
    Ja, sozusagen eine Wippe machen, den Druckschwerpunkt verlagern.
     
  9. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 13.02.08   #9
    @Blue Gator: Danke! Das hat mir sehr geholfen :great: Im High-Gain Bereich ist es mir, wie du bereits geschrieben hast, besonders aufgefallen. Wirklich ein interessanter Ansatz (von einem Ex-Bassisten;)) auf den ich in Zukunft - auch clean :D - besonders achten werde.

    Gruß

    Andreas
     
  10. leckel

    leckel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    3.11.13
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.08   #10
    Wenn ich nun in einer gp File sehe, dass bei ner stark verzerrten gitarre b und e saite gleichzeitig angeschlagen werden kann ich davon ausgehen, dass es sich durch andres tuning um nen normalen power chord handelt?
     
  11. legumo

    legumo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    22.04.13
    Beiträge:
    260
    Ort:
    Telgte
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 13.02.08   #11
    Wenn im GP-File ein anderes Tunig angegeben ist, kann das schon sein.
    Bei einer normal gestimmten Gitarre kann man aber auch beide Saiten anschlagen. Powerchord muss das nicht dann unbedingt sein. Der Abstand zwischen b und e beträgt eine Quart. Das kling zusammen gar nicht mal schlecht. Eines der berühmtesten Riffs beruht auf dem Zusammenklang von Quarten: Smoke on the Water. Wenn aber beispielsweise auf der e Saite im 2. Bund, auf der b Saite offen (Bund 0) gespielt wird, dann ist es ein Powerchord. Es werden die Töne b und fis gleichzeitig gespielt. Diesen Powerchord kannst du dann auch wie üblich verschieben 1 3, 2 4, usw. Wenn du beispielsweise auf der b-Saite im 3. Bund einen Ganzton bendest (d->e), dann ergibt sich im Zusammenklang mit der im 3. Bund gegriffenen e-Saite (g) eine Terz, die häufig in Soli eingebracht wird. Müssen sich die Ohren aber daran gewöhnen.


    Was ich sagen will: Kommt immer darauf an, was du willst!
    Ausprobieren und ein wenig Theorie können dabei sehr hilfreich sein. Und es gibt auch Fälle, wo Dissonanzen ganz gezielt eingesetzt werden.
     
  12. leckel

    leckel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    3.11.13
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.08   #12
    Ok dankeschön =)
     
  13. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 13.02.08   #13
    im High-Gain Bereich wird bei 2 gleichzeitig angeschlagenen Saiten viel schneller viel deutlicher klar, ob die Saiten minimal verstimmt sind, das hört man clean nicht unbedingt gleich.

    Im verzerrten Bereich harmonieren dann die Obertöne nicht miteinander, sondern es setzt ein leichter Tremolo-Effekt ein
     
  14. Francisco Lopez

    Francisco Lopez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.08
    Zuletzt hier:
    11.03.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #14
    Hier kommt das Kommentar eines Hobbymusikers : Ich, ha,ha,ha...
    Es klingt so schief mit Verzerrung wenn man hauptsachlich ein Moll-Akord spielt, oder anders gesagt, wenn einige Töne eines Mollakordes zusammenklingen. Schon bei 2 zusammen.
    Anders ist bei Durakorde. Durakorde klingen dagegen auch bei Verzerrung gut.
    Das soll eine als grundsätzliche Antwort zu deiner Frage dienen. Man kann das gleiche viel ausdrücklicher und fachmännischer erklähren,. Dazu bin ich leider nicht geignet.
    Schöne Grüsse aus Barcelona.
     
  15. xanthine

    xanthine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.08
    Zuletzt hier:
    7.07.12
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    364
    Erstellt: 21.02.08   #15
    aber im vorliegenden beispiel reden wir von einer quart.

    der kennzeichnende unterschied zwischen dur und moll ist aber die terz. oder klingt der powerchord aus prim und quinte von c-moll (c und g) verzerrt schlechter als der powerchord aus prim und quinte von c-dur (c und g)?

    ich denke, dass klingt nich so gut, weil durch die verzerrung prinzipiell leichte verstimmugen krasser ausfallen. ansonsten klingen ja die intervalle quart, quint und große sext eigentlich nicht soo schlimm.

    kann aber auch sein, dass du beim pull off leichtte bendings mit reinbringst und dadurch die töne minimal verstimmen. das solltest du ruhig mal trocken ganz langsam üben, sonst gewöhnst du dir ne schlechte technik an.

    gruß,

    xanthine
     
  16. ozzy_munich

    ozzy_munich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    393
    Ort:
    40 km südlich v. München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.039
    Erstellt: 22.02.08   #16
    Ich könne das nicht anders spielen, als den zeigefinger in einem kleinen barree auf dem 10. Bund gedrückt liegen zu lassen. Ausser ich möchte das sehr langsam spielen, denn sonst hätte ich doch immer den schnellen wechsel des zeigefingers von der 6. auf die 5. saite. Ich meine, so eine passage sollte sehr schnell gespielt werden, dann müsste es auch interessant klingen.

    gruss
    oskar
     
  17. leckel

    leckel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Zuletzt hier:
    3.11.13
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.02.08   #17
    Mittlerweile habe ich es mir angewohnt hier den Zeigefinger jeweils ein Stueck zu heben, sodass wirklich nur eine Saite schwingt.
    Muss natuerlich jetzt erst wieder Speed aufbauen aber ich denke das ist wie immer Übungssache.
     
Die Seite wird geladen...

mapping