klassische gitarre besser für jazz?

von oskopik, 17.07.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    12.06.18
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 17.07.17   #1
    Habe zur Zeit nur eine Westerngitarre und tu mir da etwas schwer mit den geschlossenen jazz chords.

    Sollte ich da lieber zu einer klassischen gitarre greifen?

    danke.
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    56.561
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.276
    Kekse:
    218.123
    Erstellt: 17.07.17   #2
    Ob du das solltest, musst du im Endeffekt alleine entscheiden.

    Was ich dir sagen kann ist, dass die Nylonstring auch im Jazz-(z.B: Bossa Nova!)Bereich gerne und häufig eingesetzt wird.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. wannenkind

    wannenkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.11
    Zuletzt hier:
    11.03.18
    Beiträge:
    717
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    3.198
    Erstellt: 17.07.17   #3
    Ein "besser" kann es nicht geben.
    Das gäbs nur wenn es den einen, anstrebeswerten Jazzton gäbe.
    Den gibts aber nicht. Wenn für dich eine Nylonstring besser als deine Westerngitarre klingt, dann wäre sie für dich besser.
    Das kannst aber nur du für dich selber herausfinden.

    Gruß
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. oskopik

    oskopik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    12.06.18
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 17.07.17   #4
    Es geht mir an sich nicht so sehr um den Klang, als viel mehr um die Bespielbarkeit.

    Ich habe früher bischen Jazz gespielt auf einer Nylon. Nur ganz simple Stücke wie Autumn Leaves und so und bilde mir ein das das damals viel einfacher ging.

    Ich tu mir schon teilweise sehr schwer die Jazz Akkorde in den höheren Bünden auf der Western Gitarre sauber zu greifen.
     
  5. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    585
    Kekse:
    5.599
    Erstellt: 17.07.17   #5
    Klar geht das leichter bei einem breiten Griffbrett. Aber breitere Griffbretter gibt es eben auch bei Seagull und anderen Steelstrings. (Und die alten Archtops haben noch viel schmalere Bretter.) - Was IMHO auch wichtig ist: "Typische" Dreads haben recht wenig Mitten. Möchtest Du das? Oder sind die die mittleren Saiten beim Jazz wichtigt?
     
  6. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    732
    Kekse:
    4.396
    Erstellt: 17.07.17   #6
    Hi,
    eine Nylonstring kann wieder in anderen Bereichen problematisch sein (breites Griffbrett, intonation in höheren Lagen).
    Das Einfachste wird sein wenn Du in einen gut sortieren Laden gehst und mal die verschiedenen Typen ausprobierst.
    Durchaus auch mal Instrumente außerhalb Deines Budgeds anspielen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Brighton, UK
    Zustimmungen:
    3.262
    Kekse:
    52.666
    Erstellt: 18.07.17   #7
    Ich finde es nahelegend, erst mal etwas mehr zu erfahren, was das für eine "Western" ist. Und dann zu überlegen, ob man nicht am Setup was drehen kann.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. bemoll

    bemoll Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.14
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    267
    Ort:
    down by the river
    Zustimmungen:
    150
    Kekse:
    1.300
    Erstellt: 18.07.17   #8
    Nylons sind auch Jazz (oder Jazz ähnliches ) geeignet:
    hier zwei GitarristInnen als Beispiel, wobei ich extra welche ausgewählt habe, die eigentlich nicht unbedingt als "Jazzer" zu bezeichnen sind ;-)


    https://www.youtube.com/watch?v=HxGT5z6d-GA

    Aber entscheidend ist das "eigene Ohr" oder besser die Soundvorstellung.....
    HTH
    bemoll
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.335
    Zustimmungen:
    1.649
    Kekse:
    15.850
    Erstellt: 18.07.17   #9
    Ergänzend zu dem, was der Zauberer geschrieben hat, würde ich noch die Möglichkeit in den Ring werfen, dass Du Dir irgendwo eine Nylonstring ne Woche oder so leihst und es ausproblerst.
     
  10. B.B

    B.B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    1.487
    Ort:
    bayern
    Zustimmungen:
    636
    Kekse:
    5.799
    Erstellt: 18.07.17   #10
    hast du so große Hände? oder was ist das Problem?

    ansich sind doch so Archtops sehr bequem für Akkorde mit großer Spannweite, grade weil sie ein schmales Griffbrett haben.

    grüße b.b.
     
  11. klangschale

    klangschale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.11
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Augsburger Land
    Zustimmungen:
    185
    Kekse:
    734
    Erstellt: 11.08.17   #11
    Lässt sich aus Deiner Western vielleicht Setup-technisch noch was rausholen, was die Bespielbarkeit erleichtert?
     
  12. Howling Wolf

    Howling Wolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.17
    Zuletzt hier:
    16.01.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.08.17   #12
    Es kommt halt auch sehr auf die Jazz Art an, Maccaferri Gitarren sind z.B. super für Gypsy Jazz und spielen sich meiner Meinung nach wie eine Mischung zwischen Western und Konzertgitarre. Aber das wichtigste ist natürlich die Spielweise
     
Die Seite wird geladen...

mapping