Klavier nebenbei

von ginod, 24.07.07.

  1. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.567
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    5.741
    Erstellt: 24.07.07   #1
    die überschrift soll nicht provozierend wirken, doch um in unserer Band merh vielseitig zu sein, wollte ich mir ein paar KEybaordgrundlagen aneignen. Hauptsächlich wollte ich unsere Lieder belgeiten und darauf improvisieren. ICh habe mir überlegt wie ich das auf der gitarre mache. ICh habe mir also die Pentatonik Skalne für jede Tonart auf das KEyboard mit bunten uafklebern gesetzt, um es schneller zu lernen und es am anfang einfacher zu haben. Dabei ist mir auch ein Fingersatz aufgefallen, was mich natürlic hsehr gefreut hat. WEiterhin habe ich mir die Grundakkorde Dur und Moll auf dem KEyboard umgesetzt. Also z.B: bei C-Dur CEG und so weiter. Manchmal muss ich dabei ganz schöne Fingerspreitzer machen, aber es klappt schon. ICh hoffe meine vorgehensweise ist richtig, habt ihr vielleicht tipps für mich ? wie ich vorgehen sollte ? Ich will hauptsächlich Begleiten und dabei ein bisschen improvisieren lernen um mit der Band zu spielen. GEhe ich die SAche richtig an ?
     
  2. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 24.07.07   #2
    Hättest Du im Drummer-Forum auch nach der "richtigen" Bedienung eines Drumcomputers gefragt... :D ;)

    Aber Deine Vorgehensweise ist genauso verzeihlich wie wirkungsvoll, wenn es Dir bei Deinem "Begleitprojekt" hilft und wenn Du mit den Folgen des im Ergebnis unzureichenden Antizipierens z.B. von Bendings durch das Mod-Wheel etc. leben kannst.

    Ich find's: :great: - auch wenn die Überschrift "Klavier nebenbei" schon ein mittelmäßiges Entsetzen hervorruft.
     
  3. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 24.07.07   #3
    Das "nebenbei" finde ich eine gute Herangehensweise, um "lässig" ein neues Instrument zu lernen. Wird schon!
     
  4. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 27.07.07   #4
    Ich versteh das auch total gut, da ich selber nebenbei und "nur so zum Spaß" noch bisschen Trompete spiele (hoffentlich schauen die Bläser hier nicht rein :D).

    Aaaber: Begleiten geht, so auf die Schnelle Improvisieren ist nicht ganz einfach.
    Daher würde ich mich an deiner Stelle erstmal voll und ganz auf Begleitung konzentrieren.
    Dazu hätte ich folgende Tips:
    Wenn du mit den Akkorden vertraut bist (Dur, Moll, Dur7, Moll7 in allen Umkehrungen), kannst du dir einfache Patterns überlegen. Da kannst du dir je nach Stil gut was von der Gitarre abgucken. Ich weiß nicht, was du für Musik machst, sonst könnte ich dir da vielleicht genaueres sagen; beispielsweise kannst du den Standard-Bossa-Groove von der Gitarre sehr gut auch auf dem Klavier verwenden.
    Ansonsten ist es immer gut, in der rechten Hand die Akkorde und in der linken Hand die basstöne in Oktaven zu greifen und mit diesen drei Elementen (Akkord, oberer basston, unterer Basston) zu grooven.

    Ich hoffe das hilft dir ein wenig.
    Ansonsten kannst du ja mal erzählen, was du für Musik machst bzw was du begleiten willst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping