Klaviertasten federn nach dem Anschlag nicht wieder nach oben

von Stoertebeker, 30.07.08.

  1. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 30.07.08   #1
    Ich habe hier ein ca 20 Jahre altes und in den letzen 5 Jahren nicht gewartetes Klavier, bei dem immer mehr Tasten (ca. 6) nach dem Anschlag nicht mehr (oder selten) nach oben zurückgefedert werden, sondern in der unteren Position bleiben. Mann kann die Tasten zwar wieder nach oben ziehen und genau eine weitere Note darauf spielen, danach bleiben sie aber wieder "unten".

    Kann mann bei diesem Problem per Ferndiagnose sagen, was das Problem ist, ob man es selbst beheben kann und wieviel ggf. eine professionelle Beseitigung des Problems größenordnungsmäßig kosten würde (pro Taste)?
     
  2. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    3.983
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    385
    Kekse:
    5.775
    Erstellt: 30.07.08   #2
    Lassen sich die Tasten leicht oder schwergängiger nach unten bewegen? Nimm doch mal eine Taste und drücke sie mehrmals rauf und runter. Vielleicht hilft es was?
     
  3. Stoertebeker

    Stoertebeker Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 30.07.08   #3
    Die Tasten sind grundsätzlich genauso leichtgängig wie zuvor, sie kehren bloß oft nicht in die Ausgangsposition zurück. Sie lassen sich jedoch wieder in die Ausgangsposition hochziehen und bleiben auch oben, bis zum nächsten Anschlag. Rauf und runterdrücken hat bisher keinen heilsamen Effekt gehabt.
     
  4. Petz

    Petz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    20.06.15
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 03.08.08   #4
    Nimm mal die obere Frontplatte ab und prüfe, ob das Problem an der Taste oder an den zugehörigen Mechanikteilen liegt. Wenn die Taste der Störenfried ist nimm diese raus und messe die Breite der Tastenmetallagerstifte (gleichzeitig schauen ob diese nicht etwa angerostet sind). Angerostete Pins mit Feinstschleifpapier (mind. K1000) entrosten und mit einem nähmaschinenölgetränkten Stückchen Stoff ab - bzw. einreiben.
    Wenn die Lagerstifte in Ordnung sind dann organisier Dir ne Stricknadel die gleich dick ist als die Lagerstifte breit sind; mit dieser dann durch Reinstecken und gleichzeitigem Bewegen in alle Richtungen die Filze in den Bohrungen etwas "gnädiger stimmen" sprich drücken und so wieder etwas Spiel in die Tastenlagerung bringen. Beim Wiedereinsetzen der Taste die entsprechenden Mechanikteile vorher mit dem Finger anheben damit beim Einsetzen nicht eventuell vorhandenen Filzstreifen verschoben oder umgefaltet werden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping