kleine hörprobe von nem kumpel !

von Esp-Zocker, 29.03.06.

  1. Esp-Zocker

    Esp-Zocker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.04
    Zuletzt hier:
    12.04.14
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    210
    Erstellt: 29.03.06   #1
    also
    n kumpel war letztens bei mir at home und hat was mit so nem billig keyboard aufgenommen !

    ich selber finds ganz gut !
    und er wollte halt wissn was die profis dazu sagen...
    ob es gut ist, ob das niveau vom lied hoch ist usw usw !!
    allet mögliche :D wäre echt net !!

    danke von mir und kumpel !

    :D

    hir kann man es saugn ! wenn jemand nicht weis wie es funktioniert einfach reinschreiben und ich erkläre es !

    http://rapidshare.de/files/16672444/classic.mp3.html

    mfg ben und andreas
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 29.03.06   #2
    Sorry... aber hört sich so an, als wenn jemand nach 1/2 Jahr ohne Unterricht auf einem Keyboard relativ planlos nach Tönen sucht...
     
  3. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 29.03.06   #3
    ich würde zwar nicht sagen, dass er während des spielens rumsucht, aber die töne sind in der tat zwar harmonisch einigermaßen richtig, aber musikalisch ziemlich zufällig und nicht gerade einfallsreich gewählt.
     
  4. Pianoclaudia

    Pianoclaudia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    nähe trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 29.03.06   #4
    gefällt mir auch gar nicht...sry
     
  5. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 29.03.06   #5
    Die Harmonien sind eigentlich ganz interessant. Versucht vielleicht als erstes, euch eine richtig schöne Melodie zu überlegen - ganz ohne Umspielungen - und dann stückweise Sachen drumrumzubauen (selbst wenn die Melodie dann absichtlich in Umspielungen eingewoben wird - also nicht unbedingt als eigenständige Stimme begriffen werden soll, wird sie dem Ganzen eine Richtung geben.) Oder ihr könntet eine zweite, etwas ruhiger geführte Stimme darüberlegen (am wenigsten "Fehler" kann man da machen, wenn man die Stimmen nach Möglichkeit in unterschiedliche Richtungen führt - wenn die eine raufgeht, die andere runter führen etc., unterschiedliche Intervalle benutzt und vor allem unterschiedliche Notenwerte verwendet - wenn die eine Stimme also z.B. eine Viertel spielt, dann ist es bei der zweiten gerade eine Achtel oder eine halbe und so weiter. Sind natürlich alles nur Richtlinien, wie man es machen kann, dann muss natürlich nicht in jedem Fall akribisch eingehalten werden - einfach mal damit rumexperimentieren) Ansonsten: Einfach viel Musik von Komponisten anhören, die euch gefallen (und eventuell sogar einfach mal in einen Notenauszug reinschauen) um zu hören/sehen, wie die das machen und dann einfach mal für euch versuchen, im Stile von *Tollenkomponistenhiereinsetzen* zu spielen - auch wenn das dann erst mal vermutlich nicht annähernd so toll klingt wie beim Vorbild und es auch gar nicht beabsichtigt ist, Leute "nachzumachen", so kann man sich ein paar Tricks abschauen und so vielleicht zu seinem eigenen Stil finden. (Was "gut klingt", ist letztlich schwer an bestimmten Fakten festzumachen und wohl hauptsächlich Gewöhnung.)
    Wenn ihr eine nett geschriebene Einführung in das Thema sucht, schaut euch z.B. mal "Wege zum Komponieren" von Diether de la Motte an, der kommt (fast) komplett ohne Theorie aus und führt ganz unbeschwert ein paar Denkweisen vor, die einem dabei helfen können, durch gezieltes "Rumprobieren" zu ersten interessanten Ergebnissen zu kommen. (Wenn ihr dann weiter in die Materie einsteigen wollt, gibt es vom selben Author z.B. das Buch "Harmonielehre" - ist allerdings eher auf "klassische" Denkweisen ausgerichtet, in späteren Kapiteln wird aber auch auf ein paar Trends des 20 Jahrhunderts eingegangen (kein "Pop" und "Rock", sondern 12-Ton Musik/neuere Experimentalmusik und solche Sachen))

    Grüße,
    NothanUmber
     
  6. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 30.03.06   #6
    Tut mir leid, aber mir gefällt es auch nicht.

    Das liegt für mich nicht nur an dem - in meinen Ohren weniger schönen -Sound sondern vor allem daran, dass es kaum unterschiedliche Notenwerte gibt.
    Es ist kein interessanter Rhythmus vorhanden, es fehlen Betonungen, Höhe- oder Haltepunkte und dadurch entsteht auch bei mir der Eindruck, es würde jemand relativ planlos rumdudeln.

    Schönen Gruß Martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping