Kleiner Riss in der Zarge - Vorsicht?

von Beethoven, 05.12.16.

  1. Beethoven

    Beethoven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.07
    Zuletzt hier:
    12.01.17
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.16   #1
    Liebe Musikfreunde,

    ich möchte mir gern ein neues Cello kaufen und habe ein schönes im Wert von ca. 2800 Euro angeboten bekommen. Es wurde vor drei Jahren aus rumänischem Holz gebaut. Es klingt schön und voll, hat aber leider einen kleinen Riss in einer Zarge, s. Foto. Ich weiß, dass Risse arbeiten. Andererseits sind ja gerade an der Stelle kleine Risse m.W. auch nichts ungewöhnliches. Wie kritisch schätzt ihr diesen Riss ein bzw. wie hoch würdet ihr eine Wertminderung ansetzen (wenn überhaupt)?

    Vielen Dank!

    [​IMG]
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    13.06.18
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.186
    Kekse:
    20.460
    Erstellt: 07.12.16   #2
    Hi Beethoven,

    das sieht für mich nach einem kleinen Ausbruch aus, der beim Biegen der Zargen entstanden ist.
    Der Ausbruch ist äußerlich und verläuft entlang einer Flamme (quer zur Maserung).

    Bei stark geflammtem Holz ist das Biegen ungleich viel schwieriger, als bei glattem Holz.

    Ich beurteile diesen "Ausbrecher" als unbedenklich.
    Das sieht für mich danach aus, als wäre das bereits im Schachtelbau passiert und wirkt nach dem Lackieren
    viel dramatischer, weil dort Lack eingesickert ist und den Farbton dann stark abdunkelt.

    An dieser Stelle haben wir einen engen und tiefen Flammenverlauf.
    Daß es dort beim Biegen aufbricht, ist nahezu eine Sollbruchstelle.

    Dieser Ausbruch befindet sich auch nahe am oberen Eckklotz.
    (sieht geschätzt nach etwa 1 cm Entfernung aus)
    Das ist eine Stabile Stelle -> da wird so schnell nichts passieren.

    Bei Längsrissen parallel zur Faser hätte ich mehr bedenken, aber die findet man eigentlich an ganz anderen Stellen.

    2800 Euro ist kein hoher Preis für ein anständig gebautes Cello, das auch noch offenbar sehr voll klingt.
    Du kannst es ansprechen, aber ich denke, da wirst du nicht viel raushandeln können.

    Das ist eigentlich ein ziemlich schönes Holz, ohne mal den Rest vom Instrument gesehen zu haben.

    Ein kleiner Hinweis: ich halte mich aus Verkaufsdeals grundsätzlich raus.
    Ich geben nur meinen Senf zu Einzelheiten ab, wie z.B. sowas hier.
    Dazu könnte ein anderer Geigenbauer möglicherweise auch eine ganz andere Meinung äußern. ;)


    cheers, fiddle
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Beethoven

    Beethoven Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.07
    Zuletzt hier:
    12.01.17
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.16   #3
    Herzlichen Dank für die sehr kompetente und hilfreiche Antwort! Ich schau mir das Cello am Ende der Woche nochmal genauer an. Vielleicht wird es dann ja meins :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping