Knacksen auf der Aufnahme

von oberkrainer, 30.10.05.

  1. oberkrainer

    oberkrainer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.05
    Zuletzt hier:
    20.08.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Spiegelau, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.05   #1
    Hi an alle Recordingprofis.

    Als Recordingsoftware verwende ich Steinberg Nuendo 2 (Betriebssystem Windows XP, Soundkarte ESI WamiRack 192X)!

    Auf den Aufnahmen befinden sich bei einer Samplerate vom 96000 Hz immer ein knacksen, wenn ich die Samplerate vermindere ist das knacksen wieder weg, weiss jemand die Lösung meines Problems, danke schon mal im vorraus.

    Mfg oberkrainer
     
  2. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 30.10.05   #2
    darf ich mal fragen weshalb du unbedingt auf 96Khz aufnehem willst?

    wie sieht es dem it der latenzzeiten aus? vielleicht zu niederig eingestellt?
    ist das knacksen auch bei der aufnahem drauf?
     
  3. oberkrainer

    oberkrainer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.05
    Zuletzt hier:
    20.08.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Spiegelau, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.05   #3
    96 kHz ist halt gute Qualität oder nicht?

    Bei der Latenzzeit hab ich bei 1024 sample, bei der Aufnahme ist das knacksen auch da, liegt aber nicht an den mikrofonen und am mischer
     
  4. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 01.11.05   #4
    na klar ist 96Hz die beste qualität !
    wenn du ne dvd machst machst bestimmt auch sinn..
    jedoch bei einer audio cd (standard 16it 44.1Hz) reicht da uch schon eben die 44.1!
    wenn du jedoch mit so eienr hoher samplerate arbeiten willst versuche es doch bei 88.2Hz! diese ist leicht durch 44.1 teilbar und somit hast du kein rundgsfehler beim runterrechen für die audioaufnahme..
    kannackst den bei 88.2 auch noch?
    gruss
     
  5. oberkrainer

    oberkrainer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.05
    Zuletzt hier:
    20.08.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Spiegelau, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.05   #5
    werd ich mal probieren, auf jeden fall bei 44,1 kHz knackts nicht mehr.

    Die Qualität ist aber glaub ich besser wenn man in 96 kHZ aufnimmt und dann runterkonvertiert, als wie wenn man sofort in 44,1 kHz aufnimmt oder?

    Will nur eine normale Audio CD machen
     
  6. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 01.11.05   #6
    also ich wiederhole mich
    willst du audio machen dann kannst du mit 44.1 arbeiten oder mit 88.2
    wenn du mit 96 arbeitet, ist auch sehr gut, jedoch kann bei runterrechen ein rundungsfhrl entstehen
    96 getieit durch 44.1 = 2,176870......
    88.2 / 44.1 = 2 (kein rundungsfehler!
    wie machts sich der rundungsfehler bemerkabar?
    die antwort ist galubensfrage und schon fast esotherischer natur!

    im dem sinne mach musik ohen nebengeräusche den der welt interessiert es nicht ob mann mit 96 oder 44.1 aufnimmt!;) es kommt auf den song an!! wenn du eine besser qaulität hörst sieht und fühlst nimm mit 96 auf (und lebe mit dem knackser..)

    ach wie hoch hast du die latenzzeit eingestellt?
     
  7. Funkateer

    Funkateer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.08
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 02.11.05   #7
    88.2 kHz ...hab noch nie gesehen, dass dieser Wert im Audio-Recording-Bereich verwendet wird.

    44.1, 48, 96, 192kHz ...das sind die typischen Audio-Samplingfrequenzen.
     
  8. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 02.11.05   #8
    also... wenn du eine CD aufnimmst kannst du sofort mit 44.1 khz aufnehmen..

    da man auf eine cd max. 44.1 khz aufnehmen kann. WAS DRÜBER IST GEHT NICHT!
    es ist jeder wert gut der durch 8 teilbar ist.

    es gibt sampeling stufen die durch 11 und durch 8 teilbar sind. wenn du eine samplingrate verwendest welche durch 8 teilbar ist kann es schneller gelesen werden. da ein byte 8 bit hat. wenn du eine samplingrate nimmst die durch 11 teilbar ist braucht man 2 byte...
    beim ersten byte alle 8 und beim 2. byte die ersten 3... das sind dann 11... der rest vom 2. byte wird mit 0 ausgefüllt... logischerweise werden dadurch sachen schneller abgespielt die ducht 8 teilbar sind... der Internet FLASHPLAYER kann zum beispiel eine sachen abspielen die durch 11 teilbar sind...

    das heisst wenn du ein soundfile aufnimmst und dann auf cd brennst...(als audio nicht als daten) wird es auf 44.1 khz runterkonvertiert

    es macht auch keinen sinn das ganze mit 96 khz aufzunehmen und dann runter zu konvertieren... das ist einfach nur oversampling.. und wenn du es auf 44 khz runterkonvertierst klingt es nicht besser...
     
  9. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 02.11.05   #9
    Nein, Oversampling ist etwas anderes.
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 02.11.05   #10
    Bis hierhin korrekt. Im Homerecordingbereich ist alles weitere Humbug und bringt keine Qualitätsverbesserung.

    Ähm...? Aussage?
    Welcher Wert soll durch 8 teilbar sein? Die Wortbreite? Die Samplingrate?

    Welche sollen denn bitte durch 11 teilbar sein? 44,1kHz ja wohl eher nicht...

    Ja, nee, is klar. Wo bitte hast du solchen Unfug her?
    Zunächst mal wirfst du hier munter Samplingrate und Wortbreite durcheinander. Und selbst bei der Wortbreite hast du immer mindestens zwei Byte (i.d.R.), eher sogar mehr (16Bit, 24Bit, 32Bit).

    Und zum zweiten habe ich zwar von dir schon jede Menge Unsinn gelesen, das hier toppt aber echt alles bisher...

    Eine kleine Kiste Krombacher z.B.?

    Hey, das ist richtig!

    ars ultima sagte es schon: Oversampling ist was anderes.

    Jens
     
  11. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 04.11.05   #11
    sorry jens, wenn du es nicht verstehst kann ich nix dafür..

    zu den 44.1 khz... ein bit ist 1024 groß...

    im klartext.. du verschenkst systemresurcen wenn du denn teiler 11 wählst... es ist aber wurscht da computer sowieso so schnell sind... aber jedes 2. byte wird nur halb beschrieben... das heisst: eine datei die durch 8 dividiert werden kann ist über 1/4 kleiner als eine datei die durch 11 dividiert werden kann...
     
  12. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.121
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 04.11.05   #12
    Ich liege hier am Boden und krieg mich nicht mehr ein.:) :p :cool: :great:
    Das ist der Brüller der Woche.:) :p :p :) :p :great:
     
  13. Plumplori

    Plumplori Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.04
    Zuletzt hier:
    24.03.16
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.05   #13
    ??? versteh ich auch nicht so wirklich... ein bit ist ein bit und laut meinem verständnis die kleinste digitale "einheit". weiterhin besteht ein byte aus acht bit. ein kilobyte dann aus 1024 byte. ein megebyte aus 1024 kilobyte usw....
     
  14. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 04.11.05   #14
    Und ich kann nichts dafür, wenn du dir Dinge so halbseiden zusammenreimst, dass sie vorne und hinten nicht stimmen...

    1) Selbst wenn die Zahl 1024 irgendwas damit zu tun hätte: 44100/1024 ist 43,07, also alles andere als ein ganzzahliges Vielfaches von 11.
    2) Die Frequenz 44,1kHz ist historisch bedingt und hat nichts mit Bits, Bytes oder 1024 zu tun. Man hat in den Anfängen digitaler Audioaufzeichnungen mit Magnetbändern und -Recordern aus dem Video-/Tv-Bereich gearbeitet und hat sich an den dort möglichen Frequenzen (Zeilenfrequenzen) orientiert. Erklärung hier: http://www.cs.columbia.edu/~hgs/audio/44.1.html
    3) Die Samplingfrequenz wird gar nicht in Form von Bits und Bytes gespeichert, sondern gibt nur den Takt an, mit dem jeweils die Bytes angerauscht kommen. Bei CD kommen alle 1/44100 Sekunde zwei Byte (=16 Bit) am Wandler an.

    Du kannst deine Teilertheorie bitte ganz schnell wieder vergessen.

    Und nochmal: Es werden alle Bytes voll beschrieben bzw. genutzt. Mit EINER EINZIGEN Ausnahme: Es gibt Wandler, die mit 20 Bit Auflösung arbeiten. Da wird dann tatsächlich das dritte(!) Byte nur halb genutzt. Das ist aber auch nicht langsamer als 24Bit, weil der Rest einfach mit Null aufgefüllt wird.

    Jens
     
  15. Siegfried Zynzek

    Siegfried Zynzek Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.05
    Zuletzt hier:
    10.10.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Regensburg - Hamburg - Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 04.11.05   #15
    Hallo,

    sofern Du solche Aussagen fachlich nicht begründen kannst, wäre ich hiermit überaus vorsichtig.

    Ein Bit ist die kleinste Einheit bei Datenverarbeitungssystemen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bit
    Alternativ ist das "Bit" auch als alkoholhaltiges Hopfengetränk bekannt.

    Gruß
    Siegfried
     
  16. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 04.11.05   #16
    Womit sich der Kreis zur 11er-Kiste schließt :D
     
  17. oberkrainer

    oberkrainer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.05
    Zuletzt hier:
    20.08.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Spiegelau, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.05   #17
    BITTE fangt nicht zu streiten an...
     
  18. deathrules

    deathrules Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 06.11.05   #18
    Hier habe ich noch eine Anmerkung zum Thema Knacksen bei der Aufnahme.

    Ich habe das Cubase SE, das E-Mu 1820m und nen POD XT PRo.
    Wenn ich den POD XT PRo per SPDIF an das 1820m angeschlossen habe, hatte ich auch immer ein Knacksen das ich mir nicht erklären konnte. Nach Rückfrage bei meinem Musikfachgeschäft habe ich dann erfahren, dass der Pod sowie die E-Mu einen CLOCK Tackt erzeugen. Da ich es so eingestellt habe, dass beide Geräte einen Clock-Tackt erzeugen, kam es natürlich zu diesem KNACKSEN, da nur ein Gerät den Takt angeben kann.
    Lösung war dann im Patch-Mix des E-MU 1820m die Samplingrate vom externen Gerät zu nehmen oder den POD so einzustellen, dass er den Takt von der E-MU 1820m übernimmt.

    Hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich Ausdrücken.

    Gruß

    deathrules
     
Die Seite wird geladen...

mapping