Komplementäres Intervall wie jez?

von funkbrother, 01.11.04.

  1. funkbrother

    funkbrother Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.06
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Mühlhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.04   #1
    Hi Leute!
    Haltet mich für dumm is mir egal aber ich kapier das eben genannte thema nicht Grundlage --> justchords.com/theory/intervall

    es steht gesschrieben

    "Nimmt man den Grundton eines Intervalls, erhöht ihn um eine Oktave und betrachtet nun das entstehende neue Intervall, so handelt es sich um ein invertiertes Intervall zum vorherigen Intervall."

    soweit so gut meine gedanken in Tabulatur ausgedrückt:
    e----------------------
    b----------------------
    g----------------------
    d----------------------
    a----------------------
    E--0------------12-----
    | |
    Grundton E E eine Oktave höher
    Intervall 0-12

    Wo ist das neue Intervall? Bund 12 bis 24 ?

    Währ cool wenn ihr mir das mal erklären könnt vieleicht erschließt sich mir der rest des abschnitts von selbst 8)
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 01.11.04   #2
    Das ist da aber auch ziemlich beamtisch ausgedrückt.

    Gemeint ist:

    1. Vorhandenes Intervall: E - A = 1 Quarte
    2. Zum E wird Oktave E gebildet.
    3. Nun hat das neue hohe E zum (alten) tieferen A das Intervall Quinte.

    Quint + Quart = 1 Okatve
    Terz + Sext = 1 Oktave

    usw.
     
  3. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 01.11.04   #3
    Wo ist das erste Intervall?

    Anders: Angenommen, du hast eine kl. Terz von E nach G (0 nach 3 falls du Tab brauchst :) ). Dann erhöhst du den Grundton um eine Oktave (e bzw. Bund 12) und guckst das entstehende Intervall an: e nach G ist eine große Sexte (abwärts). Das ist das invertierte Intervall zur kleinen Terz.

    Damit stehen sich die Intervalle so gegenüber:
    Prim - Oktave
    kl. Sekunde - große Septime
    ...
    Quarte - Quinte
    übermäßige Quarte - verminderte Quinte
    ...
     
  4. funkbrother

    funkbrother Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.06
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Mühlhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.04   #4
    hm ich komm langsam auf die lösung

    also man nehme ein intervall und drehe es um

    1---2b---2----3b--3----4---b5---5---b6--6----b7--7----8
    8---7----b7---6---b6---5---b5---4---3---b3---2---b2---1 <-- Invertiert

    Richtig?????
     
  5. stringsurfer

    stringsurfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.08.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.04   #5
    Nein, ein Ton des Intervalls bleibt ja bestehen.
    Ein Intervall besteht aus zwei Tönen. Beim schon erwähnten Intervall von e bis g (kl Terz) wäre der Grundton das e und die kleine Terz das g. Nun sagt justchords.com, du sollst den Grundton des Intervalls nehmen und oktavieren
    => aus dem e wird e'.

    Vorher:
    --0--3----
    Nachher:
    --12--3---

    Nun hast du ein invertiertes Intervall. E' ist immer noch der Grundton, nur musst du jetzt nicht mehr die drei Halbtonschritte der kleinen Terz nach oben wandern um zum g zu kommen, sondern neun Halbtonschritte nach unten. Dies wiederum entspricht einer großen Sexte.
    Du hast also nun ein invertiertes Intervall, was nicht mehr aus einer kleinen Terz sondern aus einer großen Sexte besteht.
    Wichtig dabei ist, wie auch schon erwähnt wurde, dass die Halbtonschritte des original Intervalls plus die Halbtonschritte des invertierten Intervalls eine Oktave ergeben. In unserem Fall wäre das:
    kleine Terz (3 Halbtonschr.)
    +
    große Sexte (9 Halbtonschr.)
    =
    Oktave (12 Halbtonschr.)


    So, ich hoffe damit wären alle Klarheiten beseitigt :great:
     
  6. funkbrother

    funkbrother Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.06
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Mühlhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.04   #6
    jo danke für die antwort :great:
    aber mein intervallvergleich sagt doch genau das selbe aus E zu g vom tiefen zum hohen ton ist b3 und e zu g vom hohen zum tiefen ton ist 6 :confused:

    also ich würd das jez so machen wenn ich vom hohen zum tiefen will
    die "skala"
    8---7----b7---6---b6---5---b5---4---3---b3---2---b2---1

    und vom tiefen zum hohen halt standard
    1---2b---2----3b--3----4---b5---5---b6--6----b7--7----8
     
  7. stringsurfer

    stringsurfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.08.05
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.04   #7
    Achso, ja ich hab dann einfach nur deine Darstellung falsch verstanden.
     
  8. funkbrother

    funkbrother Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.06
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Mühlhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.04   #8
    no problem! :-) ich weiss jez wenigstens wies funktioniert

    thx
     
Die Seite wird geladen...