Komplettsysteme für akoustische Instrumente + Gesang

von Oddball, 24.08.04.

  1. Oddball

    Oddball Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    30.08.04
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.04   #1
    Hallo Leuten

    Wir sind eine guteingespielte (aber trotzdem Amateur) 6-Köpfige Balkanpartyband. Unsere Treiben kommt überraschend gut, aber nicht immer stark genug, an. Also überlegen wir es uns nun eine kleine PA-Anlage anzuschaffen.

    Trotz ausschliesslich akoustische Zusammenstellung (Instrumente + Stimmen) ist die vielfalt an Klänge (und Abnahmegeräte) gross. Bestehende Mikrofone sind XLR-konform. Ein brauchbare Mischpult (kein Heilige Kuh) ist vorhanden.

    Keine von uns mochte ein Kurs als Bühnentechniker oder Lastwagonfahrer absolvieren mussen. Hier sind unsere wünsche :

    o Oberste Gebot : glasklare Klangtransparenz & qualität
    o Schmertzgrenze circa EUR 2000.
    o Denkbar einfache handhabung
    o Sehr leicht (Im Zug oder PKW transportierbar)
    o Komponenten die ausserordentlich gut aufeinander
    abgestimmt sind (irgendwo gelesen, klingt verlockend).
    o Ach ja. Falls unsere Gruppe irgendwann auseinander geht,
    UND weil wir in verschiedene Konstellationen auftreten,
    Komponenten die wir -trotz auteilung- leicht einzeln
    einsetzen können

    Einige von euch scheinen wirklich etwas von PA technik zu verstehen. Ohne allzutief in die Technik zu stürtzen, was empfehlt Ihr uns, und warum?

    Hoffentlich hindert mein Deutsch die entstehende Informationslawine nicht allzusehr.. :p

    Danke
    Oddball
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 25.08.04   #2
    Hallo Oddball,

    du schreibst, das ihr schon Mikrofone und Mischpult habt, das läßt natürlich darauf schließen, das ihr auch Verstärker und Boxen habt. Schreib' doch mal bitte, was genau das für Material ist. Vielleicht kann man das ja mit dem neuen Equipment kombinieren und sich so etwas an Kosten einsparen.
    Desweiteren wäre es gut zu wissen, wie groß die Veranstaltungen (Personen) sind, bei denen ihr musiziert. So kann man bessere und genauere Ratschläge geben.
     
  3. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 25.08.04   #3
    Hi Oddball,
    es währe auch noch wichtig zu erfahren ob ihr gesteigerten Wert auf eine tiefe und druckvolle Bass Wiedergabe hinunter bis ca. 40Hz, wert legt, oder ob es reicht wenn die Bass Wiedergabe bei ca. 65Hz abfällt.
     
  4. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 25.08.04   #4
    wie wäre es mit 2x FBT Maxx-4a + Mischpult

    das ist nicht viel zu schleppen und ein Effektgerät ist auch schon dabei! Die Boxen bringen akustische Instrumente und Gesang perfekt weil sehr gute Lautsprecher verwendet werden
     
  5. Oddball

    Oddball Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    30.08.04
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.04   #5
    Hallo, alle,

    Erstmals danke sehr das Ihr so rasch geantwortet haben. Leider könnte ich -aus zeitlichen Grunden- selber nicht früher antworten.

    Ich habe doch noch einen Wunsch erkennt :

    o es wäre gut wenn (obwohl in sich selber Komplett) das System nach bedarf erweitert werden könnte.

    "Hatten" : eine Aktivboxe. War -mitsamt Besitzerin zum gluck- ausgestiegen. Nur unsere Bouzoukispieler spinnt noch. Trotz gutem Elektronickenntnis, besteht er darauf, sein PC boxen als eine art Ausgleichsrohr zu verwenden. Klingt scheusslich..

    Momentan ganz normale Feste : schätzungsweise bis zwischen 50 und 120 Leuten. Meistens wird es frei getantzt (bischen lärmig, aber Leuten können gut reden). Wo est mehr wird (Kleinere Festivals), ist oft für eine bomardierung versorgt.

    Wichtig für uns ist die Stimmung. Wir müssen nicht laut sein, nur präsent. Es sind keine Konzerte : Leuten hören mit mur einem Ohr, schwatzen, trinken, flirten.. Sie sollen dies rühig weiter machen können.

    Ich nehme an, das was nicht da ist, schwierig zu verstärken ist. Mit unser gewöhnliche Doppelbass gibt es, schätze ich, wenig Druck. Oder..?

    Sonst ist das eizige was ein kräftige Bass erzeugt ein Tapan (Basstrommel, wird mit Stock und Rüte gespielt).

    Alle Instrumente :
    Mandolin, Geige, Chromatische Akkordeon, Bouzouki, Darabukka, Hackbrett, Gitarren (Klassisch, Western), Whistles/Flöte, Anglo Concertina, Tapan, Klarinet, Saxophon, Duduk, Schellen(?), Doppelbass und, natürlich, unsere Stimmen...

    Mischpult
    Soundcraft Spirit Folio (glaube ich, wenigstens. Ist momentan in die Händen von unsere Bouzoukspieler/Rohrengrübler). Klingt sauber, ist aber wenig robust.

    Danke
    Oddball
     
  6. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 28.08.04   #6
    Hi Oddball,
    nun reichen die Info´s aus um eine Empfehlung geben zu können ! :)

    Wenn euer Hauptaugenmerk auf klein und leicht liegt, was ja für den Transport nicht ganz unwichtig ist, ist die Empfehlung vom "Martin" sehr gut !
    Wobei ich doch eher, wenn es schon eine aktiv Box in der Preisklasse unter 1000,- EUR sein soll, zu der "Fohhn FH-3" raten würde.
    Die Fohhn kann mit einem robusten und resonanzarmem Holzgehäuse aufwarten, die FBT Maxx-4a ist da hingegen nur eine Plastikbox.

    Wenn euer Hauptaugenmerk jedoch auf eine Box liegt die durch ein ungewöhnlich audiophiles Klangbild besticht (auch bei hohen Schallpegeln ! ), seit ihr mit einer 2*10"/2 Box bestens beraten !
    Die Abmessungen einer solchen Box sind aber größer als bei einer 12"/2 Box.
    So ein Mischpult gehört eigendlich in ein Flightcase !
    Es ist dann optimal geschützt und läßt sich sehr gut transportieren, und wenn das Flightcase etwas größer dimensioniert ist hat auch noch ein Verstärker Platz, der ist dann ebenfalls bestens geschützt und nimmt dadurch nur unwesendlich mehr Transportvolumen ein.
    Nun zu meiner Empfehlung:

    1.) 2 x Audio Zenit CD 210 und als Verstärker den Peavey PV-2600, oder aber
    2.) 2 x Fohhn FH-3


    Nachtrag:
    Die FBT Maxx-4a taucht in meiner Empfehlung nicht auf da sie nur über ein Plastikgehäuse verfügt, klanglich ist sie recht gut brauchbar , solange sie nicht all zu laut spielen muß !
    (da hat "Martin" schon Recht :) )
    Bei höheren und hohen Schallpegeln verfärbt der Sound jedoch merklich, da das Gehäuse zu resonieren anfängt.
     
  7. Oddball

    Oddball Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    30.08.04
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.04   #7
    Hallo, Alle

    Zuerst ein zusammenfassung :

    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Boxen/FBT_MaxX_4A__Aktivbox_.htm
    -> 2 x €849,00, 2 x 16 Kg
    -> Kennschalldruck 98 @ 1W/1m dB

    Auffallend : "leichten, und trotzdem sehr brillanten powervollen Box", "absoluter Highlight auf den Boxensektor", jedoch (LSV Hamburg) "Bei höheren und hohen Schallpegeln verfärbt der Sound jedoch merklich".

    Auffallend : laut technische Beschreibung hat FBT Maxx-4a ein "extrem robustes Gehäuse", wird jedoch (LSV Hamburg) als "nur eine Plastikbox" (ab)beschrieben.

    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mischpulte/analog/Behringer_Eurorack_UB2222_FX_Pro.htm
    -> €299,00

    Mein gefühl : sieht gut aus, aber vorlaufig genügt uns unsere bestehende Mischpult. Ok, dein Vorschlag kam als ich es noch nicht erwähnt hatte. :-)

     
  8. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 30.08.04   #8
    Hi Oddball,
    das Gehäuse von der FBT Maxx-4a ist sehr robust ! :)
    Da kann man mit einem Hammer drauf hauen ohne das es kaput geht, auch einen Sturz aus 2m Höhe wird es schadlos überstehen, das heißt aber noch lange nicht das es auch resonanzarm ist.
    Genau diese Gehäuseresonanzen sind es aber die den Sound merklich verfärben !
    Das ist es auch was ich an den Plastikgehäusen bemängel, bei Holzgehäusen sind solche Resonanzen nicht vorhanden, es sei denn es werden minderwertige b.z.w. zu dünne Materialen verbaut, oder die Gehäuse sind unzureichend versteift.
    Der SPL 1W/1m beträgt 100dB, das steht aber auch in der Beschreibung.
    Da passive Systeme leichter erweiterbar sind als aktiv Systeme.
    Da passive Systeme eine höhere Betriebssicherheit bieten.
    Beispiel:
    Sollte der Amp einmal ausfallen, läßt sich vom nächstgelegenen Beschaller ein Ersatzamp schnell und unkompliziert ausleihen.
    Fällt der Amp in einer aktiv Box aus, wird der nächstgelegenen Beschaller kaum weiter helfen können, somit fällt die betroffene Box total aus !
    Meine Erfahrung zeigt mir immer wieder das aktive Systeme zwar im Hobby und semiprof. Bereich eine Möglichkeit sind einfache Beschallungsaufgaben zu meistern, im gewerblichen Bereich haben sie jedoch nichts zu suchen, da sind passive Systeme die prof. Wahl !
    Das stimmt nur solange wie ein passives System noch nicht in ein Flightcase eingebaut ist !
    Ist es jedoch in ein Case eingebaut, kehr sich die Situation um, da dann der Verkabelungsaufwand geringer ist als bei einem aktiv System !

    Zu der HK Audio L.U.C.A.S. 600 sage ich lieber nichts, da ich wahrlich kein Freund von HK- Produkten bin, außer vielleicht das die technischen Angaben recht wiedersprüchlich sind.
    Zum einen steht da geschrieben = Schalldruck 104 dB / 1 W / 1 m (half spoce)
    und ein Stück tiefer steht = Schalldruck 101 dB / 1 W / 1 m (half space)
    dann sei noch angemerkt das selbst 101dB SPL für einen direkt abstrahlenden 8"er wohl schon ein Weldrekord sein dürfte !
    Selbst der Ciare 8.38MR.1, der ein reiner Mid Speaker für Hörner ist schaft es nicht, der bringt es gerade mal auf 99dB.
    Solche wiedersprüchlichen Angaben beruhen aber nicht auf einem Fehler vom Musik Service, die sind auch auf der HK Page selber zu finden ! :(

    Wie auch immer Ihr euch entscheidet, ich hoffe das ihr mit eurer Wahl zufrieden sein werdet ! :great:
     
  9. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 30.08.04   #9
    Vielleicht lohnt ein Blick auf dieses System, wiegt komplett 42 kg.
    Bietet meiner Meinung nach ein besseres Preis- Leistungsverhältniss als die HK Produkte.


    Verkauf sie deinen Kollegen als zweimal 16 kg, hört sich besser an ;)
     
  10. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 30.08.04   #10
    soweit ich weiß will ODDBALL akustische Instrumente verwenden und Singen... da wird es keine störenden Resonanzen bei einer FBT-Maxx 4 geben!

    Außerdem gibt es sehr wohl auch bei Holzgehäusen Resonanzen, die man mit aufwändigen Bracings bekämpft. Z.B. habe ich letzte Woche über eine Axsys PA gespielt, da war die Holzseite der Frontboxen lauter auf der Bühne zu hören als 2 Nexo-Wedges - grauenhaft.... :)
     
  11. Oddball

    Oddball Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    30.08.04
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.04   #11
    Hallo, alle

    Obwohl euer vorschlägene System auffallend leicht sind, bleibt das gesamtgewicht weniger ein Problem als das von der schwerste Einzelteil (wo vollkommen aufgeteilt, wäre dies der Subwoofer).

    Konkret, kann ich zum Beispiel :

    statt mit 2 x 16 kg...
    ...mit 2 x 7 kg und 2 x 10 kg

    argumentieren, da sind die chancen besser das wir (5 von 6 sind nichtautofahrer) ein solche Last unter uns vorstellen, akzeptieren und aufteilen können. Es scheint mir darum zu gehen, sehr leichten Subwoofer(s) zu finden, wobei die restlichen Boxen dann nicht ganz so kritisch sind.

    Ohne allzu sehr an Klangqualität zu Büssen, habt Ihr vielleicht ein Paar vorschläge in diese richtung? Ich bin mir sicher das wir mit solche Gedanken nicht ganz alleine sind ('n echte Odball bin ich nicht, oder?).

    Mit diese eine Ausnahme macht es vielleicht vorlaüfig (Grundsatzentscheide und Kenntnismangel wegen) wenig Sinn allzu viel tiefer zu bohren. Wir haben mehrere güte Systemvorschläge erhalten, haben eine ahnung was das ganze kosten wird, sehen ungefähr was es für Vor- und Nachteile zwischen Aktiv und Passivesysteme gibt, was auf uns als lasttiere zukommt, und zudem leuchten ein paar nutzliche Warnlampen auf.

    Auch wenn der eine oder der andere unter uns etwas naiiv war (dazu zähle ich), oder nur begrenzt mit der transport zu tun haben will, wird es ein PA geben : bleibt nur zu sehen in wie weit die Realitäten akzeptiert oder umgangen werden...

    Ich möchte euch daher für euer Hilfe recht herzlich danken, und freue mich auf weitere, wahrscheinlich doch zunehmend technische Discussionen. :p

    Nur weiter so :great:
    Liebe Grüsse
    Oddball
     
Die Seite wird geladen...

mapping