komplexe songabläufe?

von DyRtWC|Pansen, 10.12.05.

  1. DyRtWC|Pansen

    DyRtWC|Pansen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Röbel/Müritz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.05   #1
    moin,
    mich wüd mal interessieren (habs in nem andren thread zwar schon mal angesprochen aber naja) ob bzw. wie ihr songabläufe darstellt? also wie macht ihr es jedem bandmitglied verständlich was er wann zu spielen hat?
    ich rede jetzt natürlich von richtigen aufnahmen die unter umständen ne platte füllen könnten....
    benutzt ihr grafische schaubilder oder sprecht ihr euch nur ab oder macht ihr vielleicht gar nichts dergleichen oder oder oder...

    also wir sind jetzt an dem punbkt angekommen, dass wir nicht mehr nur billige songabläufe spielen wollen, wie intro-strophe-refrain-strophe-refrain....
    ich weiß ja nicht wie das bei euch deswegen frag ich einfach mal
     
  2. DyRtWC|Pansen

    DyRtWC|Pansen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Röbel/Müritz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.05   #2
    gar keine ideen?
     
  3. zion

    zion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    198
    Erstellt: 12.12.05   #3
    bei uns entstehen die songs immer aus ideen in der vollen band.

    Dadurch praegen sich die einzelnen parts bei uns ein. Wir proben diese songs dann aber auch oefter.
     
  4. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 12.12.05   #4
    Weißt du, was ein Leadsheet ist?

    Zurzeit spiele ich zwar in einer Coverband, aber gerade da ist es notwendig, sich Songstrukturen begreiflich und jederzeit abrufbar zu machen.

    Wenn ich mir also einen neuen Song anhöre, bleibt mein Instrument (Bass) erst mal in der Ecke stehen, und ich versuche, mir einen Überblick über den Song zu verschaffen.

    Es hilft enorm, wenn man sich beim ersten Hören einfach die verschiedenen Teile notiert, die überhaupt vorkommen, also z.B. Verse, Chorus, Bridge, Solo, ZT (mein persönliches Kürzel für "Zwischenteil" :p ), Intro, Outro usw.

    Damit weiß man schon mal in etwa, was einen erwartet. Dann werden die einzelnen Teile analysiert: Akkordfolgen, Wiederholungen, Übergänge.

    Und in Kurzform kann so etwas dann z.B. so aussehen:

    PHP:
    Too much love will kill you:

    Intro:    C(/e:||
    Stro.:    G C || Em Em/|| Am Em Am Em D4 D C/:||
    Refr.:    G C Em D :|| G/h C G/d A/cis || D4 C/| > Intro
    Outro
    :     G/h C G/d A/cis || D4 Cm/| > Intro
    Wem das zu kompakt ist, der kann es ja auch etwas ausführlicher aufschreiben, aber im Prinzip ist mit den paar Zeilen schon alles gesagt :)

    Hoffe, das hilft etwas weiter.

    LeGato
     
  5. DyRtWC|Pansen

    DyRtWC|Pansen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Röbel/Müritz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.05   #5
    joa, wusste zwar nicht was ein leadsheet is, aber so in etwa machen wr das auch. am anfdang spielen wir den song zwar meistens erstmal, aber wenn wir ihn dann aufnehmen wollen, stellen wir uns neen ablauf zusammen wo jeder reinschreibt was er wann spielt, so dass sich jeder sicher ist was er spielt und vor allen dingen auch immer das gleiche spielt (bei verschieden aufnahmen)
    schaut mal in den thread unten, also das angesprochene programm (openworkbench) habsch noch net ausprobiert aber so in der richtung sehen unsre übersichten dann aus.

    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=97288
     
  6. diazepam

    diazepam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    20.10.13
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    547
    Erstellt: 20.12.05   #6
    wir haben ein whiteboard, auf dem die songstruktur in eigens ausgedachter notation aufgeschrieben wird. was wer in einem bestimmten thema spielt, muss natuerlich jeder selbst wissen..
     
  7. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 21.12.05   #7
    Mal so, mal so.
    Wir machen das mal so untereinander aus (auf Papier gibt es selten was) durch die "Fehler wird gelernt", meistens nutzen wir aber GuitarPro.
     
  8. K-Bal

    K-Bal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    1.268
    Erstellt: 21.12.05   #8
    ich halte auch guitar pro für das beste, zumindest alles takt für takt aufschreiben, mühsam aber gut, vor allem wenn man mal was progressiver wird mit 7/8 takt übergängen oder so ist das unvermeidbar ;)
     
  9. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 21.12.05   #9
    Ja, dass kenne ich nur zu gut. :D

    " Hab da gerade ein neues Stück."
    "Geil, schick es mir als Guitar Pro."
    ...später:
    "Wow ist das Geil, aber schon wieder kein 4/4 Takt?!"
     
  10. Stefannn

    Stefannn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    459
    Ort:
    Moormerland (Ostfriesland)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    232
    Erstellt: 22.12.05   #10
    Als ich angefangen habe, mit meinen Freunden zusammen Musik zu machen, und man eigentlich von nicht viel ne Ahnung hatte (gerade von Songs schreiben) habe ich (als Songwriter) immer wenn ein Song fertig war, den kompletten Ablauf auf ein (aber meistens waren es mehrere Stücke) Blatt Papier geschrieben.

    Das sa dann so aus:

    INTRO
    RIFF A
    RIFF B
    BRIDGE
    REFRAIN
    RIFF A
    RIFF B
    REFRAIN
    BRIGE B
    SOLO

    usw.
    usw.

    War natürlich gerade bei den komplexeren Songs mega-unübersichtlich und meine Bandmitglieder haben immer lange gesichter gezogen, wenn ich mal wieder einen neuen Songablauf präsentiert habe...
    Irgendwann waren wir aber so eingespielt, dass sich niemand mehr Abläufe machen musste, und ich auch keine mehr geschrieben habe, sondern ich die einzelnen Teile vorgestellt habe, der Zusammenhang zwischen den Parts und das Einwirken der anderen Instrumente wurde dann gemeinsam gemacht und so hatte jeder den Song schnell im Kopf und ein Ablauf war nicht mehr nötig.
     
  11. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 22.12.05   #11
    Muahahahahaaa! :D Ich sag nur: Phase III ;)
     
  12. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 22.12.05   #12
    Also ich würde eine Bandpartitur schreiben.
     
  13. K-Bal

    K-Bal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    1.268
    Erstellt: 22.12.05   #13
    Phase III fühlt sich an wie warmer Apfelkuchen ;)
     
  14. hofgabes

    hofgabes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    819
    Ort:
    Michelstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.109
    Erstellt: 03.01.06   #14
    Keine Ahnung, oftmals gehts durch Übung oder durch einen Ablaufplan. Dabei kann man entweder so ein Leadsheet entwickeln oder aber (wenn man wie wir z.B. kaum so Harmonien, sondern nur Riffs verwendet) einfach für sich selbst was aufschreiben. Ich z.B. mag es garnicht, wenn ich dann Riff 1 bis Riff 10 durchnummeriert auf dem Blatt stehen habe, sondern benenne einfach Parts des Songs mit ziemlich dämlichen Namen (bzw. eigentlich macht das die ganze Band) wie "Esoterik-Chiller-Part" oder "Slayer-Mosh-Part", die Namen sind so doof, dass man die nicht vergisst und sagen mir immer mehr als Riff 1, Riff 2 usw, weil im nächsten Song gibt es wiederrum ein Riff 1 und ein Riff 2 , mit individuellen Beschreibungen hat jeder Part halt was eigenes ;)
     
Die Seite wird geladen...